WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Weberknechte



Weberknechte
Systematik
Stammgruppe: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Weberknechte (Opiliones)
Unterordnungen
  • Cyphopalpatores
  • Palpatores

Die Weberknechte (Opiliones) sind eine Ordnung der Kieferklauenträger und zugleich der Spinnentiere (Arachnida). Weltweit sind etwa 4000 Arten bekannt, die Körperlängen von 2 bis 22 Millimetern erreichen. Die Weberknechte enthalten Arten, die gedrungen und milbenförmig sind, daneben aber auch die bekannten langbeinigen Arten. Die größten Vertreter de Weberknechte sind Trogulus torosus mit einer Körperlänge von 22 mm sowie Mitobates stygnoides mit nur 6 mm Körperlänge, aber mit 160 mm langen Beinen. In Mitteleuropa sind etliche Arten der Weberknechte gefährdet und stehen auf der Roten Liste.

Table of contents
1 Lebensweise der Weberknechte
2 Bau der Weberknechte
3 Fortpflanzung und Entwicklung
4 Systematik der Weberknechte

Lebensweise der Weberknechte

Im Falle eines Angriffs kann sich der Weberknecht von einem Bein trennen, das dann, immer noch zuckend, den Angreifer verwirrt.

Bau der Weberknechte

Wie die Webspinnen (Araneae) besitzen sie acht Beine, die oft extrem lang sein können. Anders als bei Spinnen ist der Körper jedoch nicht durch einen Hinterleibsstiel in Kopfbrust (Prosoma) und Hinterleib (Opisthosoma) unterteilt, sondern bildet eine Einheit. Viele Arten besitzen, wie bereits erwähnt, extrem lange Beine, die etwa bei Mirobates stygnoides das 25fache der eigentlichen Körperlänge ausmachen können. Daneben gibt es allerdings auch viele Arten ohne diese auffallende Verlängerung der Beine.

Die Pedipalpen vieler Arten sind ebenfalls beinartig und können (bei den Laniatores) zu einschlagbaren Fangorgane ausgebildet sein. Die Kieferklauen (Cheliceren) sind dreigliedrig und bei einigen Gruppe sehr groß. Ein auffälliges Merkmal aller Weberknechte ist ein ausgeprägter Augenhügel auf dem Vorderkörper, der ein Paar sehr gut entwickelter Augen trägt.

Bei vielen Vertretern der Laniatores sind die Männchen auffällig dunkler als die Weibchen, da ihre Chitinhülle dicker ist. Außerdem besitzen sie meist eine deutlich stärkere Skulpturierung. Die Geschlechtsöffnung beider Geschlechter wird durch die Ausbildung einer Chitinplatte verlagert, im Fall der Phalangioida bis direkt unter den Mundraum. In der entstehenden Genitalkammer liegt ein eregierbares und bewegliches Rohr, welches von den Weibchen zur Eiablage (Ovipositor) und von den Männchen zur Begattung als Penis eingesetzt wird.

Fortpflanzung und Entwicklung

Bei den Weberknechten erfolgt die Übertragung der Spermien direkt. Dabei stehen sich Männchen und Weibchen mit den Vorderkörpern gegenüber und das Männchen führt seine Penis durch die Cheliceren hindurch in den Genitalraum des Weibchens.

Die Eier legt das Weibchen in kleine Löcher oder Spalten am Boden, bei einigen südamerikanischen Vertretern der Gonyleptidae wurde eine Brutpflege beobachtet, bei der das Weibchen die Eier und die Jungtiere bewacht.

Systematik der Weberknechte

Die genaue systematische Position der Weberknechte innerhalb der Spinnentiere ist bislang nicht geklärt.

Klassischerweise werden sie als Schwestergruppe der Milbenartigen (Kapuzenspinnen und Milben)) eingesetzt, wobei sich dies allein auf die Begründung stützt, dass bei diesen Gruppen das zweite Laufbeinpaar etwas länger ist als die übrigen. Das ehemals gute Argument der geißellosen Spermien wird dadurch hinfällig, dass die ursprünglichen Kapuzenspinnen eindeutig begeißelte Spermien besitzen.

Eine alternative Vorstellung (Shultz 1990) ordnet die Weberknechte als Schwestergruppe eines aus Skorpionen, Pseudoskorpionen und Walzenspinnen bestehenden Taxons ein. Hier basiert die Hauptbegründung auf die Ansatzstellen der Beinmuskulatur und den Aufbau des Mundvorraums.

Intern werden die Weberknechte klassischerweise in die drei Unterordnungen Cyphophthalmi, Palpatores und Laniatores aufgeteilt. Nach phylogenetischen Untersuchungen bildet jedoch die Gruppe der Palpatores keine natürliche Gruppe, sondern umfasst lediglich Stammlinienvertreter der Cyphophthalmi, deshalb werden beide ursprünglichen Taxa zu den Cyphopalpatores zusammengefasst.

Cyphopalpatores

Diese Gruppe umfasst alle Arten der in Mitteleuropa verbreiteten Weberknechte. Diese werden in folgende Familien eingeteilt (Artenauswahl unvollständig):

Laniatores

Die Laniatores kommen ausschließlich in den tropischen Regenwäldern Südamerikas vor. Sie zeichnen sich durch raubbeinartige Pedipalpen und tasterähnliche 2. Laufbeine aus. Die Männchen dieser Tiere sind stark gepanzert und haben sehr große Hüftglieder (
Coxen), wobei die des letzten Beinpaares mit Dornen bewehrt sind. Einige Arten sind außerdem mit auffälliger Skulptur und Dornen bestückt.

Siehe auch: Systematik der Gliederfüßer




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^