WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Wannseekonferenz



Auf der am 20. Januar 1942 in einer Villa, der Dienststelle der Interpol, am Berliner Wannsee streng geheim abgehaltenen Konferenz besprachen fünfzehn hochrangige Vertreter der SS, des Reichssicherheitshauptamtes, der NSDAP und verschiedener Ministerien die Kooperation bei der geplanten Deportation und Ermordung der europäischen Juden ("Endlösung der Judenfrage").

Die heute als Wannseekonferenz bezeichnete Besprechung wurde von Reinhard Heydrich, dem Chef des Reichssicherheitshauptamtes geleitet. Dieser wurde bereits am 31. Juli 1941 auf Anregung Adolf Hitlers von Hermann Göring in dieser Angelegenheit mit der Ausarbeitung eines "Gesamtentwurfes" beauftragt. Adolf Eichmann schrieb als Leiter des Gestapo-Referats IV B 4 "Judenangelegenheiten, Räumungsangelegenheiten" alle Einladungen, lieferte Heydrich die Vorlagen und fertigte schließlich das Protokoll an, das 1947 in den Akten des Auswärtigen Amtes gefunden wurde. Es dokumentiert mit erschreckender Deutlichkeit den Plan zur rationalisierten Ermordung aller europäischen Juden und die effektive Beteiligung des nationalsozialistischen Staatsapparates an diesem industrialisierten Völkermord. Die Wannseekonferenz war allerdings nur ein bürokratischer Beschluss, da die "Endlösung" längst in Angriff genommen wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Heydrichs Einsatzgruppen bereits an die 370.000 Juden durch Erschießungsaktionen in den deutsch besetzten Ostgebieten exekutiert.

Dr. Josef Bühler drängte Heydrich auf der Wannseekonferenz, die Aktionen im Generalgouvernement zu beginnen, weil er hier keine Transportprobleme sähe und »die Judenfrage in diesem Gebiete so schnell wie möglich zu lösen« wünschte.

Der "Endlösung" als grausamem Höhepunkt der nationalsozialistischen Rassenideologie, dem größten Völkermord der Geschichte, fielen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges rund sechs Millionen Menschen, zumeist jüdischen Glaubens, zum Opfer.

Table of contents
1 Teilnehmer
2 Inhalte
3 Gedenk- und Bildungsstätte
4 Literatur
5 Weblinks
6 Siehe auch

Teilnehmer

SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich (Reichssicherheitshauptamt, Stellvertetender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren),
Gauleiter Dr. Alfred Meyer (Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete),
Reichsamtsleiter Dr. Georg Leibbrandt (Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete),
Dr. Wilhelm Stuckart (Reichsministerium des Innern),
Dr. Erich Neumann (Beauftragter für den Vierjahresplan),
Dr. Roland Freisler (Reichsjustizministerium),
Dr. Josef Bühler (Amt des Generalgouverneurs in Krakau),
Dr. Martin Luther (Auswärtiges Amt),
SS-Oberführer Gerhard Klopfer (Parteikanzlei der NSDAP),
Ministerialdirektor Friedrich Wilhelm Kritzinger (Reichskanzlei),
SS-Gruppenführer Otto Hofmann (Rasse- und Siedlungshauptamt),
SS-Gruppenführer Heinrich Müller (Reichssicherheitshauptamt),
SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann (Reichssicherheitshauptamt),
SS-Oberführer Dr. Karl Eberhard Schöngarth (Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD im Generalgouvernemt),
SS-Sturmbannführer Dr. Rudolf Lange (Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD für Lettland in Vertretung seines Befehlshabers).

Inhalte

In der Konferenz wurden detailliert folgende Inhalte erörtert:

Gedenk- und Bildungsstätte

In den Räumen der Villa wurde 1992 die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz eröffnet. Im Erdgeschoss des Hauses informiert die Dauerausstellung "Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord an den europäischen Juden" über den Prozess der Ausgrenzung, Verfolgung und Vertreibung der Juden zwischen 1933 und 1945 sowie über die während des Zweiten Weltkriegs von den Nationalsozialisten durchgeführte Ghettoisierung, Deportation und Ermordung der europäischen Juden im deutschen Einflussbereich.

Literatur

Weblinks

Siehe auch

 




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^