WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Walter Ulbricht



Walter Ernst Paul Ulbricht (* 30. Juni 1893 in Leipzig, † 1. August 1973 in Döllnsee bei Berlin) war deutscher Kommunist (erst KPD später SED), Politiker und Staatsmann sowie Staatsratsvorsitzender der DDR.

Table of contents
1 Leben
2 Bekannte Zitate
3 Direkte Nachfolger
4 Literatur
5 Weblinks

Leben

Walter Ulbricht war gelernter Tischler. Bereits 1908 trat er dem Arbeiterjugendbildungsverein Alt-Leipzig bei, 1912 wurde er Mitglied der SPD. Während des 1.Weltkrieges wurde er in verschiedenen Staaten Europas eingesetzt.

Im Jahr 1917 trat er der USPD bei, einer Abspaltung der SPD. Bei der Novemberrevolution 1918 war Ulbricht Mitglied des Soldatenrates seines Korps. Nach der Rückkehr nach Leipzig nahm er 1919 an der Gründung der KPD teil, für die er von 1926 bis 1929 im sächsischen Landtag saß. Ab 1928 war er auch Mitglied des Reichstags und kurz darauf auch im Zentralkomitee (ZK) seiner Partei.

Nach der Machtübernahme durch die NSDAP 1933 führte er die Arbeit der KPD in der Illegalität weiter. Er wurde daher bald steckbrieflich gesucht und emigrierte nach Paris. Nach Arbeit in Paris und Prag zog er nach Moskau, wo er nach Ausbruch des 2. Weltkrieges beim deutschsprachigen Programm von Radio Moskau arbeitete. In Kriegsgefangenenlagern und an der sowjetischen Front betreute er deutsche Soldaten und versuchte sie für den Aufbau eines deutschen Staates im Sinne der KPD zu gewinnen. So war er 1943 Mitbegründer des "Nationalkomitees Freies Deutschland" (NKFD) in der UdSSR, ein Aktionsbündnis von Menschen, die gegen den Faschismus kämpfen wollten.

Am 30. April 1945 kehrte Ulbricht mit der so genannten Gruppe Ulbricht in das zerstörte Deutschland zurück und organisierte den Wiederaufbau der KPD und 1946 deren Vereinigung mit der SPD zur SED in der Sowjetischen Besatzungszone (siehe Vereinigungsparteitag).

Nach der Gründung der DDR am 7. Oktober 1949 wurde er stellvertretender Vorsitzender im Ministerrat. 1950 folgte die Ernennung zum Generalsekretär des ZK der SED, 1953 zum Ersten Sekretär des ZK der SED. 1960 wurde er Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates und Vorsitzender des Staatsrates und somit Staatsoberhaupt der DDR.

Am 13. August 1961 begann unter seiner Führung der Bau der Berliner Mauer. Dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Prag 1968 und somit der Niederschlagung des Prager Frühlings stand Ulbricht positiv gegenüber. Nach Streitigkeiten mit Teilen der Parteiführung im Bereich der Wirtschafts- und Außenpolitik 1970 kam es zur Schwächung seiner Position in der Partei. 1971 wurde er gezwungen, aus "gesundheitlichen Gründen" von fast allen seinen Ämtern zurückzutreten, und wurde von Erich Honecker abgelöst. Das Amt des Vorsitzenden des Staatsrats behielt er allerdings bis an sein Lebensende.

Walter Ulbricht war zweimal verheiratet: ab 1920 mit Martha Schmellinsky und ab 1953 mit Lotte Kühn (* 19. April 1903 in Rixdorf, † 22. März 2002).

Siehe auch: Ulbricht-Doktrin

Bekannte Zitate



Direkte Nachfolger



Literatur



Weblinks

Staatsratsvorsitzende der DDR
Walter Ulbricht | Willi Stoph | Erich Honecker | Egon Krenz | Manfred Gerlach




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^