WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Wahlbruderschaft



Wahlbruderschaft bzw. "geschworene Bruderschaft" (fraternitas iurata) bezeichnete im europäischen Mittelalter und der frühen Neuzeit ein künstliches Verwandtschaftsverhältnis zwischen zwei Freunden. Für eine kulturübergreifende Einordnung siehe Bruder (Freundesliebe).

Seit der Veröffentlichung des Buches Same-Sex Unions in Premodern Europe durch den Historiker John Boswell wird in der Geschichtswissenschaft, in der Lesben- und Schwulenbewegung, aber auch in den verschiedenen Kirchen darüber diskutiert, inwieweit diese Institution als Beweis gelten kann, dass das Christentum gleichgeschlechtliche Verbindungen in der Vergangenheit nicht nur anerkannt, sondern auch gesegnet hätte.

Table of contents
1 Der Ritus der Adelphopoiesis
2 Bruderschaften in der Westkirche
3 Literarische Vorbilder
4 Einordnung aus heutiger Sicht
5 Anmerkung
6 Weiterführende Literatur
7 Siehe auch
8 Weblinks

Der Ritus der Adelphopoiesis

Als Ausgangspunkt dieser Diskussion dient dabei der orthodoxe Ritus der Adelphopoiesis ('Brüdermachen', slaw. pobratimstwo). Die liturgischen Elemente dieses Ritus sind wie folgt zu beschreiben:

Die beiden zukünftigen Brüder mussten sich vor dem Altar aufstellen, wo sie mit einem Strick aneinandergebunden wurden. Während sie ihre rechte Hand auf das Evangelium legten, gab man ihnen in die linke eine Kerze. Dann verlas der Priester die Verse 1 Korinther 12,27 bis 13,8 (Paulus über die Liebe) und Johannes 17,18-26 (Jesus über das Einssein). Davor und danach wurden Gebete aufgesagt. Eines davon lautete in deutscher Übersetzung:

"Unser allmächtiger Gott, der du vor den Zeiten warst und für alle Zeiten sein wirst, der sich herabließ, die Menschheit durch den Schoß der Mutter Gottes und Jungfrau Maria zu besuchen, sende deinen heiligen Engel auf diese deine Diener [Name] und [Name], dass sie einander lieben mögen, so wie deine heiligen Apostel Petrus und Paulus einander geliebt haben und Andreas und Jakob, Johannes und Thomas, Jakob, Philipp, Matthäus, Simon, Thaddeus, Matthias und die heiligen Märtyrer Sergius und Bacchus sowie Cosmas und Damian, nicht durch fleischliche Liebe, sondern durch den Glauben und die Liebe des Heiligen Geistes, dass sie alle Tage ihres Lebens in dieser Liebe verweilen. Durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen."

Anschließend nahmen die Männer geweihte Geschenke aus einem Korb entgegen und wurden, sich an den Händen haltend, um den Altar herumgeführt. Währenddessen sang die Gemeinde das folgende Troparion: "Herr, schau vom Himmel und sieh". Schließlich küssten sie sich, wobei Psalm 133,1 angestimmt wurde: "Seht doch, wie gut und schön ist es, wenn Brüder miteinander in Eintracht wohnen."

Bruderschaften in der Westkirche

In der katholischen Kirche waren Priester bis weit in die Neuzeit selbst an Eheschließungen nur selten beteiligt (die Formpflicht wurde erst durch das Konzil von Trient eingeführt, wobei die Umsetzung dieser Vorschrift in einzelnen Ländern teilweise erst viel später erfolgte). Das und einiges andere spricht eher dagegen, dass der Ritus der Adelphopoiesis, der in lateinischer Übersetzung als ordo ad fratres faciendum vorliegt, im Westen breite Verwendung gefunden hätte. Jedoch wird er heute teilweise von der Altkatholischen Kirche praktiziert.

Wenn also auch nicht im Rahmen einer Messe und vor einem Priester, so pflegten Brüder ihren Schwur doch über einem Altarstein abzulegen und dies der Gemeinde vor der Kirchentür kundzutun. Mehr noch als der Schwur war es jedoch das mögliche gemeinsame Begräbnis, das der "künstlichen Bruderschaft" eine religiöse Einbindung verlieh. Die Verbreitung dieser Praxis belegen alte englische und irische Friedhöfe, auf denen sich eine Reihe von Gräbern mit dem Namen zweier Männer finden lassen. Die Inschriften sind oft Zeugnisse unsterblicher Zuneigung: "Die Liebe verband sie als Lebende. Also möge sie die Erde auch als Tote vereinen."

Literarische Vorbilder

Dass es sich bei der Liebe zwischen zwei geschworenen Brüdern um ein romantisches Ideal der Zeit handelte, belegen zahlreiche literarische Werke, die teilweise auf populären Stoffen beruhten, wie die Geschichte von Horn und seinem geschworenen Bruder Ayol, Adam Bell, die Romanze zwischen Floris und Blancheflour, der Guy of Warwicke, die Ballade von Bewick und Graham oder Geoffrey Chaucers Knightes Tale. Das gemeinsame Grab steht auch im Zentrum der von einem Kleriker vor dem 14. Jahrhundert erstellten lateinischen Version von Amys und Amylion, einer populären Volkssage, die sich in verschiedenen Kulturen von Indien bis zum Atlantik nachweisen lässt. In ihrer christianisierten Fassung handelt sie von zwei geschworenen Brüdern, die für Karl den Großen kämpften und nach ihrem Tod zunächst getrennt bestattet wurden. Doch im Laufe der Nacht bewegten sich ihre Leichname aufeinander zu, und am nächsten Morgen fand man sie Seite an Seite liegend. Die Worte, die der Schilderung dieses Wunders vorausgehen, erinnern fast wörtlich an die oben zitierte Grabinschrift: "So wie Gott sie im Leben durch Eintracht und Liebe verbunden hatte, so wollte er nicht, dass sie im Tode voneinander getrennt würden." (1)

Einordnung aus heutiger Sicht

Katholische und orthodoxe Theologen bemühen sich heute nicht selten, die christlichen Bruderschaften und Freundschaften des Mittelalters vom Verdacht des "Homoerotischen" zu reinigen und sie als lediglich platonisch darzustellen. Dies ist jedoch eine Differenz, die den Begriffen und Vorstellungen der damaligen Zeit nicht gerecht wird, sondern sich eher den Linsen moderner Heteronormativität verdankt. Denn der neoplatonische Dualismus zwischen reiner Liebe und finsterer Lust galt abstrakt und universell. Daher war er nicht nur bestimmten Geschlechterkonstellationen vorbehalten. So ist es nach Paulus auch "gut für den Mann, keine Frau zu berühren" (1 Kor 7,1), selbst wenn für den Zweck der Fortpflanzung und damit für den Erhalt der christlichen Gemeinde zumindest ein Abstrich vom Gebot der Keuschheit unvermeidbar war: die Zulassung fleischlicher Akte in der Ehe.

Genauso wird aber auch das erotische Begehren unter Freunden nicht einfach geleugnet, vielmehr ist es gerade in der Warnung vor der fleischlichen Versuchung unauflöslich enthalten. Entsprechend war eine Liebesnacht zwischen zwei Freunden keineswegs das Undenkbare, sondern diente den Mystikern sogar als Metapher für die spirituelle Vereinigung mit Gott. Solche sinnlichen Liebesgedichte mögen sich nur an Gott gerichtet haben. Dennoch zeigen sie aber, dass Freundschaften im Bewusstsein der Zeit über eine starke erotische Komponente verfügten. Die kirchliche Missbilligung realer körperlicher Beziehungen wurde dabei nicht selten ignoriert, und so war die besondere Freude, es mit seinem geschworenen Bruder zu tun, während des gesamten Mittelalters eine reiche Quelle des Humors.

Anmerkung

(1) Es handelt es sich offensichtlich um eine Anspielung auf das Matthäus-Evangelium, wo Jesus Christus die Unauflöslichkeit der Ehe mit den Worten begründet: "Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen." (Mt 19,6).

Weiterführende Literatur

Siehe auch

Weblinks

  



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^