WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Uschhorod



.]] Uschhorod (ukrainisch: Ужгород, slowakisch Užhorod, ungarisch Ungvár), ist die Hauptstadt der Sakarpatska Oblast (Regierungsbezirk Transkarpatien) in der Ukraine. Der Name der Stadt (ukrainisch horod) rührt von ihrer Lage am Fluss Usch (Uh) her, wird aber volksetymologisch mit dem ukrainischen Wort für Natter (usch) in Verbindung gebracht. Sie liegt am Dreiländereck zwischen Ungarn, der Slowakei und der Ukraine, direkt an der slowakischen Grenze. Sie hat 117.300 Einwohner (Zählung 2001) und ist Sitz eines griechisch-katholischen Bistums (Oberhaupt der ruthenischen Kirche).

Geschichte

Uschhorod und Transkarpatien waren im Laufe der letzten Jahrhunderte zahlreichen Herrschaftsgebieten zugehörig und seine Bewohner vielen Grenzverschiebungen ausgesetzt. Erste Ansiedlungen auf dem heutigen Stadtgebiet werden aufgrund von archäologischen Funden für das frühe Paläolithikum (100.000 Jahre v. Chr.) vermutet, auch aus der Bronze- und Eisenzeit gibt es Siedlungsnachweise.

Nach der Völkerwanderungszeit zogen in das Gebiet Slawen ein. Archäologischen Funden zufolge ist die Burgstätte Uschhorod an der Wende des 8. und 9. Jahrhunderts entstanden und wurde dann zu einer wichtigen Burgstätte von Groß-Mähren. Schriftliche Chroniken dokumentieren die Existenz der Burg(stätte) zum ersten Mal im Jahr 903 n. Chr. (eher umstritten ist die Erwähnung vom Jahr 872). Vom 10. bis zum 11. Jh. n. Chr. war Uschhorod der südwestliche Vorposten der Kiewer Rus.

In der Mitte des 11. Jahrhunderts wurde es von Ungarn erobert. Die Eroberung des restlichen Transkarpatien war dann bis zum 13. Jahrhundert abgeschlossen. Bis 1918/19 gehörte die Stadt mit wechselnden Fürsten zum Ungarischen Königreich und somit ab 1526 auch zur Österreichischen Monarchie bzw. ab 1867 zu Österreich-Ungarn. Innerhalb Ungarns hieß die Stadt Ungvár und war Hauptstadt des Komitats Ung (Ush).

Im Rahmen des Friedensvertrags von Trianon fiel Uschhorod 1920 mit der Karpato-Ukraine an die neu gegründete Tschechoslowakei. ?1938-39? war Uschhorod Hauptstadt der autonomen Karpato-Ukraine innerhalb der Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch vom 2. November 1938 wurde Uschhorod mitsamt dem ganzen südlichen Streifen der Karpato-Ukraine wieder ungarisch.

Gegen Ende des 2. Weltkrieges, am 27. Oktober 1944, wurde Uschhorod von der Roten Armee erobert bzw. – je nach Lesart – befreit. Im Juni 1945 wurde die Stadt von der Tschechoslowakei der Sowjetunion überlasssen und dort 1946 zum Zentrum des neugegründeten Sakarpatska Oblast innerhalb der Ukrainischen Sowjetrepublik der UdSSR. Seit August 1991 ist es Teil der neugegründeten Ukraine.

siehe auch: Geschichte der Karpato-Ukraine

Konfessionen

Die meisten Bewohner Ushhorods gehören zwei (von drei) großen ukrainischen Konfessionen an, der griechisch-katholischen Kirche und der ukrainisch-orthodoxen Kirche Kiewer Patriarchats. Die ungarischstämmige Bevölkerung ist überwiegend römisch-katholisch oder gehört zu der Reformierten Kirche. Außerdem sind unter den Protestanten Baptisten stark vertreten. Seit der ukrainischen Unabhängigkeit haben sich auch zahlreiche andere christliche Konfessionen und Bewegungen etabliert, z.B. Pfingstler, Adventisten, Zeugen Jehovas u.a. Eine jüdische Synagoge ist nach dem Krieg in eine Konzerthalle umgebaut worden.

Wirtschaft

Möbelherstellung, Maschinen- und Elektrogerätebau, chemische, Nahrungsmittelindustrie, Schuhfabrik;

Verkehr

Die Stadt besitzt einen Flughafen und ist ein sehr wichtiger Straßengrenzübergang zur Slowakei (und damit auch zur EU).

Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien

Ushhorod beherbergt viele Schulen, Fachschulen, Akademien und die Staatliche Universität Ushhorod, gegründet 1946.

Städtepartnerschaften

Seit 1992 ist Darmstadt die deutsche Partnerstadt von Ushhorod.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Architektonisch erinnert der Stadtkern von Ushhorod in vielem an das alte Österreich-Ungarn. Dazu kommen in den Verwaltungsgebäuden und in den Außenbezirken einerseits die typischen sowjetischen und post-sowjetischen Plattenbauten und andererseits neue, private Wohnhäuser, die keinerlei Bauplänen unterworfen zu sein scheinen. Im Frühjahr sind die Straßen der Innenstadt von verschwenderisch blühenden japanischen Kirschblüten (Sakura) durchzogen, die besonders nachts einen betäubenden Duft verströmen. Den ganzen Sommer über blüht entlang des Flusses Ush (slowak. Uh) Europas längeste Lindenallee und lädt zum Flanieren ein.

Weitere Sehenswürdigkeitem sind die alte Burg aus dem 9. Jh. n. Chr. und das in der Nähe errichtete Freilichtmuseum, in dem die typische transkarpatische Holzarchitektur präsentiert wird. Zu diesem Zweck sind Original-Bauwerke, eine Kirche, eine Schule und regionaltypische Bauernhäuser aus dem gesamten Oblast hierhin transportiert und wieder aufgebaut worden.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^