WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

U-Bahn



Die U-Bahn, auch Untergrundbahn oder Metro genannt, ist ein zu den Bahnen gehöriges öffentliches Nahverkehrsmittel ähnlich der S-Bahn. Das U steht für unterirdisch bzw. auch für unabhängig.

Der international gebräuchlichste Begriff ist Metro. Dieser dürfte auf die Metropolitan Railway, heute Metropolitan Line, die erste U-Bahn-ähnliche Eisenbahn in London, sowie den Chémin de fer métropolitain, kurz Métro, in Paris zurückgehen. Weiters sind auch Underground und Subway gebräuchlich, im skandinavischen Raum auch T-Bana (Tunnelbana). Die Londoner U-Bahn wird wegen der röhrenförmigen Tunnels als Tube bezeichnet.

Table of contents
1 Geschichte
2 Streckenführung und Betrieb
3 Rechtliches
4 Rekorde
5 Städte mit U-Bahn
6 Siehe auch
7 Weblinks

Geschichte

Als erste U-Bahn der Welt gilt allgemein die am 10. Januar 1863 in London eröffnete Metropolitan Railway. Es handelte sich dabei jedoch zunächst noch um eine mit Dampflokomotiven gezogene Eisenbahn.

In Istanbul eröffnete 1875 mit Tünel die erste unterirdische Standseilbahn am europäischen Kontinent. Die Wagen wurden anfangs von Ochsen gezogen. Die Strecke ist auch heute noch in Betrieb.

Die erste elektrische U-Bahn war die City & South London Railway, eröffnet am 4. November 1890 in London, die erste elektrische U-Bahn auf dem europäischen Kontinent wurde am 2. Mai 1896 in Budapest eröffnet. Die erste deutsche U-Bahn wurde am 15. Februar 1902 in Berlin eröffnet.

Streckenführung und Betrieb

Während in den Geburtsstädten der U-Bahn (London und Paris) die ersten Strecken von Beginn an unterirdisch gebaut wurden, wurde in anderen Städten die U-Bahn oft als Hochbahn auf Viadukten angelegt, bevor zunehmend Tunnelstrecken in den Verlauf eingefügt wurden, wie etwa in Berlin, Hamburg, Wien und New York City.

Durch Vermeidung sowohl von Kreuzungen mit Straßen, als auch mit auf Straßen verlaufenden Schienen, sollen Störungen des Betriebes auf ein Minimum reduziert werden. Ebenso wird damit ein vollautomatischer Betrieb möglich, wenn auch meistens nicht umgesetzt. Vollautomatische U-Bahnen gibt es etwa in Paris, Lyon, Rennes und London. Erste Versuche mit vollautomatischem Betrieb in Deutschland erfolgten in Berlin, Hamburg und Frankfurt/Main. Die erste vollautomatische U-Bahn im Normalbetrieb in Deutschland soll ab 2005 die zur Zeit im Bau befindliche U3 in Nürnberg werden.

Die unterirdische Bauweise ist in felsigem Untergrund verhältnismäßig einfach zu realisieren. In schlammigem Untergrund ist es dagegen sehr schwierig, wegen des Auftriebs der hohlen, luftgefüllten Tunnel, und wegen der Gefahr des Absinkens von Straßen und Gebäuden. Deshalb gibt es z.B. in Amsterdam und St. Petersburg jeweils nur wenige U-Bahn-Linien.

U-Bahnen zeichnen sich in der Regel durch eine dichte Taktfolge aus; man muss also nur wenige Minuten auf den nächsten Zug warten. Allerdings sind bei tief liegenden Stationen Zeitverluste durch den Weg zum unterirdischen Bahnhof möglich. Ebenso ist Behinderten, besonders bei älteren Systemen, die Benutzung oft nur erschwert oder gar nicht möglich.

Die Energieversorgung erfolgt zwecks Verringerung des Tunnelquerschnitts meist durch eine zwischen oder neben den Schienen liegende Stromschiene. U-Bahn-Züge haben daher meist keine Stromabnehmer auf dem Dach, und wegen der Trennung vom Individualverkehr im Gegensatz zu Stadt- oder Straßenbahn-Zügen meistens auch keine Blinker oder Außenspiegel.

Rechtliches

Nach deutschem Recht (Personenbeförderungsgesetz § 4) ist eine U-Bahn eine Straßenbahn; sie wird demzufolge nach BOStrab betrieben. In Österreich gilt sinngemäß die Straßenbahnverordnung (StrabVO).

Der Verband deutscher Verkehrsunternehmen definiert eine U-Bahn als schienengebundenes, vom Individualverkehr völlig getrennt geführtes städtisches Massenverkehrsmittel. U-Bahnen finden sich daher i. d. R. in Großstädten, wo sie unterirdisch in Tunneln oder als Hochbahnen auf Viadukten verkehren.

Rekorde

Die größten U-Bahn-Netze der Welt befinden sich in London (415 km), New York City (398 km), Tokio (292 km), Seoul (286 km) und Moskau (269 km).

Die tiefste U-Bahn besitzt St. Petersburg: die Bahnsteige liegen dort bis zu 90 Meter unter dem Grund. Durch bemerkenswert schnelle Rolltreppen sind sie in ca. 3 Minuten erreichbar.

Als Stadt mit den meisten U-Bahn-Planungen der Welt gilt Wien. Es wird sogar von Plänen aus dem Jahr 1843 berichtet [1]. Hingegen wurde das erste Teilstück der Warschauer U-Bahn erst 1995 eröffnet, obwohl die ersten Planungen bereits aus dem Jahre 1925 datieren.

Städte mit U-Bahn

Deutschland

U-Bahnen haben in Deutschland nur die vier oben genannten Städte. Andere Städte, etwa im Rhein-Ruhr-Gebiet (ausgenommen zwei Linien in Essen/Mülheim und einer in Dortmund), in Stuttgart oder in Frankfurt am Main (ausgenommen U4), haben ähnliche Systeme, die allerdings weniger strikt kreuzungsfrei angelegt sind und daher genauer als Stadtbahn bezeichnet werden. Diese sollen aber teilweise nach ursprünglichen Planungen später zu "echten" U-Bahnen erweitert werden, obwohl die Realisierung dieser Planungen vor allem wegen der Kosten fraglich ist.

Europa

Außerhalb Europas

Siehe auch

Weblinks






     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^