WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Trauminhalt



Als Trauminhalt wird in der Psychoanalyse Sigmund Freuds alles das bezeichnet,
  1. was dem Träumenden nach dem Aufwachen als manifester Trauminhalt in bewusster Erinnerung verblieben ist, sei es "verständlich oder absurd, klar oder verworren"
  2. was an latenten Traumgedanken hinter dem bloßen "Traumtext" des manifesten Trauminhalts vermutet wird und somit den "eigentlichen" Trauminhalt ausmacht.

Mittels der Technik der Traumdeutung - u.a. der freien Assoziation - und der Theorie der Traumarbeit werden die manifesten in die latenten Trauminhalte umgewandelt.

"Wir haben - zugegeben, recht willkürlich - die Voraussetzung gemacht, das Postulat aufgestellt, dass auch dieser unverständliche Traum ein vollgültiger, sinn- und wertvoller psychischer Akt sein müsse, den wir in der Analyse wie eine andere Mitteilung verwenden können. Ob wir recht haben, kann nur der Erfolg des Versuchs zeigen." (Sigmund Freud, Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse: Revision der Traumlehre, 1932).

"Aber kein Missverständnis! Die Assoziationen zum Traum sind noch nicht die latenten Traumgedanken." (ebendort)

Siehe auch: Portal Medizin - Portal Psychotherapie




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^