WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Tour de France



Der Artikel zur aktuellen Tour (3.-25. Juli) findet sich unter Tour de France 2004.
Die Tour de France, auch Grande Boucle („Große Schleife“) oder einfach Le Tour genannt, ist das berühmteste Radrennen der Welt und eines der wichtigsten sportlichen Großereignisse überhaupt. Seit 1903 wird die Tour alljährlich – mit Ausnahme der Zeit des Ersten (ausgefallen 1915-1918) und Zweiten Weltkriegs (ausgefallen 1940-1946) – während dreier Wochen im Juli ausgetragen und führt dabei in wechselnder Streckenführung quer durch Frankreich und das nahe Ausland. Das Rennen wird von der Amaury Sport Organisation (ASO) veranstaltet.

Eine Tour de France der Frauen (grande boucle féminine) mit deutlich kürzeren Etappen wird seit 1984 gefahren. Sie steht medial völlig im Schatten ihres männlichen Pendants.

Table of contents
1 Strecke
2 Berge
3 Teilnehmer
4 Geschichte
5 Sieger
6 Trikots
7 Krisen
8 Kleines Tour de France - Lexikon
9 Literatur, Musik und Film
10 Weblinks

Strecke

Die Tour de France wird als die schwerste Radrundfahrt der Welt angesehen, obwohl das Streckenprofil oft nicht anspruchsvoller ist als das der beiden anderen großen Landesrundfahrten Giro d'Italia und Vuelta a Espana. Tatsächlich sind es aber die Radrennfahrer, die das Rennen schwer machen: Bei der Tour wird ohne Zweifel schneller, härter und kompromissloser gefahren als bei jeder anderen Rundfahrt. Jede einzelne Etappe ist umkämpft wie sonst nur die Eintagesklassiker.

Die Tour de France beginnt seit 1967 mit dem so genannten Prolog, einem kurzen Einzelzeitfahren (ca. 5 bis 10 km). Die darauffolgenden meist 20 Etappen, die von ein bis zwei Ruhetagen unterbrochen werden, zeichnen dann das französische Hexagon nach, wobei Frankreich abwechselnd im bzw. gegen den Uhrzeigersinn befahren wird. Die insgesamt zu absolvierende Streckenlänge wurde nach dem Dopingskandal von 1998 deutlich reduziert und beträgt seitdem rund 3500 Kilometer. Die Streckenführung und die Etappenorte wechseln dabei jedes Jahr. Eine Konstante stellen die Pariser Champs-Elysées dar, auf denen die Tour de France seit 1975 endet. Auch bestimmte Gebirgspässe werden auf fast jeder Tour angesteuert.

Die ersten Tage der Tour de France sind fast immer von schnellen und sprinterfreundlichen Flachetappen im Norden Frankreichs geprägt, bevor sich dann im Hochgebirge der Pyrenäen und der Alpen die Gesamtwertung der Tour entscheidet. Weiterhin werden während der Tour de France zwei Einzelzeitfahren und seit 2000 auch wieder ein Mannschaftszeitfahren ausgetragen.

Schon in der Frühzeit des Rennens wurden die französischen Landesgrenzen in einzelnen Etappen überschritten, seit 1954 findet der Start der Tour in unregelmäßigen Abständen im nahen Ausland statt (bisher in Deutschland, Spanien, Italien, den Benelux-Ländern, der Schweiz, England und Irland). Der lang gehegte Plan, die Tour in New York oder auf einem französischen Überseedepartement zu starten, wurde aufgrund der immensen logistischen Probleme bisher nicht umgesetzt.

Berge

Die Gesamtwertung der Tour entscheidet sich in jedem Jahr neben den Zeitfahren vor allem im Hochgebirge. Einige Berge und Pässe stehen sehr häufig im Programm der Tour und haben im Laufe der Jahre einen geradezu mythischen Ruf erworben.

Die drei „heiligen Berge“ der Tour de France sind der Col du Tourmalet (2114 m, Pyrenäen), der im Jahre 1910 als erster Hochgebirgspass erklommen wurde, der Col du Galibier (2645 m, Alpen), der ein Jahr später ins Programm aufgenommen wurde und der Mont Ventoux (1909 m, Provence), dessen einsam aufragender, vulkanartiger Kegel erstmals 1951 befahren wurde und durch den Tod von Tom Simpson 1967 zu trauriger Berühmtheit gelangte.

Dazu kommt noch der fast mythische Anstieg zur alpinen Skistation L'Alpe d'Huez, deren legendäre 21 Kehren hinauf auf 1850 m zum ersten Mal 1952 bewältigt wurden, bei der damals ersten Bergankunft in der Geschichte der Tour.

Teilnehmer

Von 1930 bis 1961 wurde die Tour de France von Nationalmannschaften bestritten, seitdem bestimmen Firmenteams das Aussehen der Rundfahrt. Heutzutage werden jährlich rund 20 Profimannschaften mit je neun Fahrern zur Tour de France eingeladen. Die meisten Teams kommen üblicherweise aus Frankreich, Italien und Spanien, dazu einzelne Mannschaften aus Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Dänemark, Schweiz und den USA. Diese Nationen stellen auch den Großteil der Fahrer. Einzelne Radprofis stammen aus Mittel- und Osteuropa, Skandinavien sowie Kolumbien, Australien und Südafrika.

Geschichte

Preset = TimeVertical_OneBar_UnitYear ImageSize = width:220 height:1500 PlotArea = bottom:180 left:40 Period = from:1903 till:2005 ScaleMajor = start:1905 increment:5 ScaleMinor = start:1903 increment:1 Colors = id:canvas value:gray(0.9) id:Frankreich value:rgb(0.96,0.96,0.3) legend:Frankreich_(36) id:Belgien value:rgb(1,0.5,1) legend:Belgien_(18) id:Italien value:rgb(0.1,0.95,0.2) legend:Italien_(9) id:USA value:rgb(0.5,0.5,1) legend:USA_(8) id:Spanien value:rgb(1,0.3,0.3) legend:Spanien_(8) id:Luxemburg value:rgb(0,0.8,0.8) legend:Luxemburg_(4) id:Niederlande value:rgb(0.9,0.5,0.2) legend:Niederlande_(2) id:Schweiz value:rgb(0.8,0.8,1) legend:Schweiz_(2) id:Dänemark value:rgb(0.7,0.9,0.5) legend:Dänemark_(1) id:Deutschland value:rgb(1,0.6,0.6) legend:Deutschland_(1) id:Irland value:rgb(0.1,0.6,0.3) legend:Irland_(1) id:linemark value:gray(0.8) id:linemark2 value:gray(0.9) id:grau value:gray(0.5) BackgroundColors = canvas:canvas PlotData = mark:(line,linemark) anchor:from textcolor:grau shift:(22,2) from:1903 till:1904 text:"Maurice Garin" color:Frankreich from:1904 till:1905 text:"Henri Cornet" color:Frankreich from:1905 till:1906 text:"Louis Trousselier" color:Frankreich from:1906 till:1907 text:"René Polthier" color:Frankreich from:1907 till:1908 text:"Lucien Petit-Breton" color:Frankreich from:1908 till:1909 text:"Lucien Petit-Breton 2x" color:Frankreich from:1909 till:1910 text:"François Faber" color:Luxemburg from:1910 till:1911 text:"Octave Lapize" color:Frankreich from:1911 till:1912 text:"Gustave Garrigou" color:Frankreich from:1912 till:1913 text:"Odile Defraye" color:Belgien from:1913 till:1914 text:"Philippe Thys" color:Belgien from:1914 till:1915 text:"Philippe Thys 2x" color:Belgien from:1919 till:1920 text:"Firmin Lambot" color:Belgien from:1920 till:1921 text:"Philippe Thys" color:Belgien from:1921 till:1922 text:"Léon Scieur" color:Belgien from:1922 till:1923 text:"Firmin Lambot 2x" color:Belgien from:1923 till:1924 text:"Henri Pélissier" color:Frankreich from:1924 till:1925 text:"Ottavio Bottecchia" color:Italien from:1925 till:1926 text:"Ottavio Bottecchia 2x" color:Italien mark:(line,linemark2) from:1926 till:1927 text:"Lucien Buysse" color:Belgien from:1927 till:1928 text:"Nicolas Frantz" color:Luxemburg from:1928 till:1929 text:"Nicolas Frantz 2x" color:Luxemburg from:1929 till:1930 text:"Maurice de Waele" color:Belgien from:1930 till:1931 text:"André Leducq" color:Frankreich from:1931 till:1932 text:"Antonin Magne" color:Frankreich from:1932 till:1933 text:"André Leducq 2x" color:Frankreich from:1933 till:1934 text:"Georges Speicher" color:Frankreich from:1934 till:1935 text:"Antonin Magne" color:Frankreich from:1935 till:1936 text:"Romain Maes" color:Belgien from:1936 till:1937 text:"Sylvère Maes" color:Belgien from:1937 till:1938 text:"Roger Lapébie" color:Frankreich from:1938 till:1939 text:"Gino Bartali" color:Italien from:1939 till:1940 text:"Sylvère Maes 2x" color:Belgien from:1947 till:1948 text:"Jean Robic" color:Frankreich from:1948 till:1949 text:"Gino Bartali" color:Italien from:1949 till:1950 text:"Fausto Coppi" color:Italien mark:(line,linemark2) from:1950 till:1951 text:"Ferdinand Kubler" color:Schweiz from:1951 till:1952 text:"Hugo Koblet" color:Schweiz from:1952 till:1953 text:"Fausto Coppi" color:Italien from:1953 till:1954 text:"Louison Bobet" color:Frankreich from:1954 till:1955 text:"Louison Bobet" color:Frankreich from:1955 till:1956 text:"Louison Bobet 3x" color:Frankreich from:1956 till:1957 text:"Roger Walkowiak" color:Frankreich from:1957 till:1958 text:"Jacques Anquetil" color:Frankreich from:1958 till:1959 text:"Charly Gaul" color:Luxemburg from:1959 till:1960 text:"Federico Bahamontes" color:Spanien from:1960 till:1961 text:"Gastone Nencini" color:Italien from:1961 till:1962 text:"Jacques Anquetil" color:Frankreich from:1962 till:1963 text:"Jacques Anquetil" color:Frankreich from:1963 till:1964 text:"Jacques Anquetil" color:Frankreich from:1964 till:1965 text:"Jacques Anquetil 5x" color:Frankreich from:1965 till:1966 text:"Felice Gimondi" color:Italien from:1966 till:1967 text:"Lucien Aimar" color:Frankreich from:1967 till:1968 text:"Roger Pingeon" color:Frankreich from:1968 till:1969 text:"Jan Janssen" color:Niederlande from:1969 till:1970 text:"Eddy Merckx" color:Belgien from:1970 till:1971 text:"Eddy Merckx" color:Belgien from:1971 till:1972 text:"Eddy Merckx" color:Belgien from:1972 till:1973 text:"Eddy Merckx" color:Belgien from:1973 till:1974 text:"Luis Ocaña" color:Spanien from:1974 till:1975 text:"Eddy Merckx 5x" color:Belgien from:1975 till:1976 text:"Bernard Thévenet" color:Frankreich from:1976 till:1977 text:"Lucien Van Impe" color:Belgien from:1977 till:1978 text:"Bernard Thévenet" color:Frankreich from:1978 till:1979 text:"Bernard Hinault" color:Frankreich from:1979 till:1980 text:"Bernard Hinault" color:Frankreich from:1980 till:1981 text:"Joop Zoetemelk" color:Niederlande from:1981 till:1982 text:"Bernard Hinault" color:Frankreich from:1982 till:1983 text:"Bernard Hinault" color:Frankreich from:1983 till:1984 text:"Laurent Fignon" color:Frankreich from:1984 till:1985 text:"Laurent Fignon 2x" color:Frankreich from:1985 till:1986 text:"Bernard Hinault 5x" color:Frankreich from:1986 till:1987 text:"Greg LeMond" color:USA from:1987 till:1988 text:"Stephen Roche" color:Irland from:1988 till:1989 text:"Pedro Delgado" color:Spanien from:1989 till:1990 text:"Greg LeMond" color:USA from:1990 till:1991 text:"Greg LeMond 3x" color:USA from:1991 till:1992 text:"Miguel Induráin" color:Spanien from:1992 till:1993 text:"Miguel Induráin" color:Spanien from:1993 till:1994 text:"Miguel Induráin" color:Spanien from:1994 till:1995 text:"Miguel Induráin" color:Spanien from:1995 till:1996 text:"Miguel Induráin 5x" color:Spanien from:1996 till:1997 text:"Bjarne Riis" color:Dänemark from:1997 till:1998 text:"Jan Ullrich" color:Deutschland from:1998 till:1999 text:"Marco Pantani" color:Italien from:1999 till:2000 text:"Lance Armstrong" color:USA from:2000 till:2001 text:"Lance Armstrong" color:USA from:2001 till:2002 text:"Lance Armstrong" color:USA from:2002 till:2003 text:"Lance Armstrong" color:USA from:2003 till:2004 text:"Lance Armstrong 5x" color:USA shift:(0,-4) anchor:middle align:center width:30 textcolor:black from:1903 till:1904 text:Fr color:Frankreich from:1904 till:1905 text:Fr color:Frankreich from:1905 till:1906 text:Fr color:Frankreich from:1906 till:1907 text:Fr color:Frankreich from:1907 till:1908 text:Fr color:Frankreich from:1908 till:1909 text:Fr color:Frankreich from:1909 till:1910 text:Lux color:Luxemburg from:1910 till:1911 text:Fr color:Frankreich from:1911 till:1912 text:Fr color:Frankreich from:1912 till:1913 text:Be color:Belgien from:1913 till:1914 text:Be color:Belgien from:1914 till:1915 text:Be color:Belgien from:1919 till:1920 text:Be color:Belgien from:1920 till:1921 text:Be color:Belgien from:1921 till:1922 text:Be color:Belgien from:1922 till:1923 text:Be color:Belgien from:1923 till:1924 text:Fr color:Frankreich from:1924 till:1925 text:It color:Italien from:1925 till:1926 text:It color:Italien mark:(line,linemark2) from:1926 till:1927 text:Be color:Belgien from:1927 till:1928 text:Lux color:Luxemburg from:1928 till:1929 text:Lux color:Luxemburg from:1929 till:1930 text:Be color:Belgien from:1930 till:1931 text:Fr color:Frankreich from:1931 till:1932 text:Fr color:Frankreich from:1932 till:1933 text:Fr color:Frankreich from:1933 till:1934 text:Fr color:Frankreich from:1934 till:1935 text:Fr color:Frankreich from:1935 till:1936 text:Be color:Belgien from:1936 till:1937 text:Be color:Belgien from:1937 till:1938 text:Fr color:Frankreich from:1938 till:1939 text:It color:Italien from:1939 till:1940 text:Be color:Belgien from:1947 till:1948 text:Fr color:Frankreich from:1948 till:1949 text:It color:Italien from:1949 till:1950 text:It color:Italien mark:(line,linemark2) from:1950 till:1951 text:Ch color:Schweiz from:1951 till:1952 text:Ch color:Schweiz from:1952 till:1953 text:It color:Italien from:1953 till:1954 text:Fr color:Frankreich from:1954 till:1955 text:Fr color:Frankreich from:1955 till:1956 text:Fr color:Frankreich from:1956 till:1957 text:Fr color:Frankreich from:1957 till:1958 text:Fr color:Frankreich from:1958 till:1959 text:Lux color:Luxemburg from:1959 till:1960 text:Sp color:Spanien from:1960 till:1961 text:It color:Italien from:1961 till:1962 text:Fr color:Frankreich from:1962 till:1963 text:Fr color:Frankreich from:1963 till:1964 text:Fr color:Frankreich from:1964 till:1965 text:Fr color:Frankreich from:1965 till:1966 text:It color:Italien from:1966 till:1967 text:Fr color:Frankreich from:1967 till:1968 text:Fr color:Frankreich from:1968 till:1969 text:Nl color:Niederlande from:1969 till:1970 text:Be color:Belgien from:1970 till:1971 text:Be color:Belgien from:1971 till:1972 text:Be color:Belgien from:1972 till:1973 text:Be color:Belgien from:1973 till:1974 text:Sp color:Spanien from:1974 till:1975 text:Be color:Belgien from:1975 till:1976 text:Fr color:Frankreich from:1976 till:1977 text:Be color:Belgien from:1977 till:1978 text:Fr color:Frankreich from:1978 till:1979 text:Fr color:Frankreich from:1979 till:1980 text:Fr color:Frankreich from:1980 till:1981 text:Nl color:Niederlande from:1981 till:1982 text:Fr color:Frankreich from:1982 till:1983 text:Fr color:Frankreich from:1983 till:1984 text:Fr color:Frankreich from:1984 till:1985 text:Fr color:Frankreich from:1985 till:1986 text:Fr color:Frankreich from:1986 till:1987 text:USA color:USA from:1987 till:1988 text:Ir color:Irland from:1988 till:1989 text:Sp color:Spanien from:1989 till:1990 text:USA color:USA from:1990 till:1991 text:USA color:USA from:1991 till:1992 text:Sp color:Spanien from:1992 till:1993 text:Sp color:Spanien from:1993 till:1994 text:Sp color:Spanien from:1994 till:1995 text:Sp color:Spanien from:1995 till:1996 text:Sp color:Spanien from:1996 till:1997 text:Dä color:Dänemark from:1997 till:1998 text:De color:Deutschland from:1998 till:1999 text:It color:Italien from:1999 till:2000 text:USA color:USA from:2000 till:2001 text:USA color:USA from:2001 till:2002 text:USA color:USA from:2002 till:2003 text:USA color:USA from:2003 till:2004 text:USA color:USA TextData = pos:(40,170) tabs:(0-left,35-left,140-right) text:^Abk.^Land^Siege fontsize:M text:^Fr^Frankreich^36 text:^Be^Belgien^18 text:^It^Italien^9 text:^USA^United States^8 text:^Sp^Spanien^8 text:^Lux^Luxemburg^4 text:^Nl^Niederlande^2 text:^Ch^Schweiz^2 text:^Dä^Dänemark^1 text:^De^Deutschland^1 text:^Ir^Irland^1

Die 1903 ins Leben gerufene Tour de France war das erste echte Etappenrennen in der Geschichte des Radsports. Enorme Distanzen waren schon zuvor bei Fernfahrten wie Bordeaux-Paris (erstmals 1891, 577 km) zurückgelegt worden. Neu war aber die von dem französischen Journalisten Geo Lefèvre entwickelte Idee, mehrere Radrennen quer durch Frankreich direkt nacheinander durchzuführen und die Zeiten zu addieren. Der programmatische Titel „Tour de France“ bediente dabei durchaus bewußt die patriotische Stimmung der Zeit. Veranstalter der Tour de France war die auf eine Auflagensteigerung bedachte Sportzeitung L'Auto (die heutige L'Équipe), deren Chefredakteur Henri Desgrange bis zu seinem Tod 1939 Direktor der Tour blieb. Am 1. Juli 1903 begann die Tour de France 1903 an der ehemaligen „Auberge Reveil-Matin“ in Montgeron bei Paris. Es beteiligten sich 60 Fahrer und sie führte über sechs Etappen mit insgesamt 2428 km von Paris über die Etappenstädte Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux und Nantes zurück nach Paris. Zwischen den Etappen wurde mehrere Ruhetage eingelegt. Sieger der ersten Tour der Geschichte wurde der favorisierte Franzose Maurice Garin mit einem Stundenmittel von über 25 km/h, das Preisgeld für den Sieg betrug 3000 Francs.

Die folgende Ausgaben der Tour waren zunächst von einer Reihe von Skandalen geprägt, gipfelnd im Ausschluss der ersten Vier des Gesamtklassements bei der Tour de France 1904 u.a. aufgrund von unerlaubter Benutzung der Eisenbahn. Im Laufe der 1900er Jahre konnte sich die Tour de France allerdings etablieren. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg wird rückblickend als heroische Epoche der Tour bezeichnet, weil damals regelmäßig Tagesdistanzen von über 400 km zurückgelegt wurden - aus heutiger Sicht genauso unglaublich wie die bescheidene damalige technische Ausstattung der Rennräder und die miserable Qualität der Straßen, die man heute nur noch bei kurzen Kopfsteinpflasterpassagen des Radklassikers Paris-Roubaix findet. Wenn die Räder kaputt gingen mussten sie von den Fahrern ohne fremde Hilfe repariert werden. Die erstmalige Austragung von Etappen im echten Hochgebirge, in den Pyrenäen, 1910 auf zumeist abenteuerlichen Viehwegen, fügten dem wachsenden Mythos des Rennens als „Tour der Leiden“ eine weitere Dimension hinzu. Im darauffolgenden Jahr folgten die Alpen.

Die Zahl der Etappen wurde sukzessive erhöht auf 11 (1905), 15 (1910), 18 (1925) und schließlich bis zu 24 Etappen (1931). Die Gesamtlänge der Tour stieg auf bis zu 5500 Kilometer. Die Länge der einzelnen Etappen wurden im Gegenzug stetig verkürzt. Die Ruhetage, die ab 1906 regelmäßig nach jeder Etappe eingelegt worden waren, wurden nach und nach gestrichen. Seit den 1950er Jahren wird die Tour de France weitgehend in ihrer heutige Gestalt ausgetragen.

Sieger

Mit 36 Erfolgen konnte bisher Frankreich die weitaus meisten Toursiege für sich verbuchen, gefolgt von Belgien (18). Mit deutlichem Abstand folgen Italien (9) und die USA (je 9), Spanien (8), Luxemburg (4), Schweiz und Holland (je 2). Die französisch-belgische Dominanz in der Statistik spiegelt allerdings nicht das aktuelle Kräfteverhältnis wieder. Der letzte Sieger aus einer der beiden Nationen wurde vor fast 20 Jahren gekürt: 1985 gewann der Franzose Bernard Hinault seine fünfte Tour. Seit dieser Zeit hat sich eine Reihe von neuen Nationen in die Siegerliste eingetragen: 1986 gab es den ersten der neun amerikanischen, 1987 den ersten irischen, 1996 den ersten dänischen Sieg. 1997 schließlich errang der damals 23-jährige Jan Ullrich den ersten und bisher einzigen deutschen Toursieg.

Mit dem US-Amerikaner Lance Armstrong konnte bisher nur ein einziger Fahrer die Tour sechs Mal gewinnen, und zwar von 1999 - 2004. Immerhin fünf Siege konnten die vier Fahrer Jacques Anquetil (Frankreich, 1957 und 1961 - 1964), Eddy Merckx (Belgien, 1969 - 1972 und 1974), Bernard Hinault (Frankreich, 1978/1979, 1981/1982 und 1985) und Miguel Indurain (Spanien, 1991 - 1995) verbuchen.

Trikots

Der Fahrer mit der geringsten Gesamtzeit trägt das berühmte Gelbe Trikot (le maillot jaune) des Führenden der Gesamtwertung. Das Leibchen wurde 1919 eingeführt, um die Identifizierung des Spitzenreiters für die Zuschauer zu vereinfachen. Der erste Träger des Trikots war der Franzose Eugene Christophe. Am längsten trug der belgische „Kannibale“ und fünffache Toursieger Eddy Merckx das gelbe Trikot – insgesamt 111 Etappen lang. Der einzige Fahrer, der von der ersten bis zur letzten Etappe im gelben Trikot fuhr, war der Luxemburger Nicolas Frantz 1928: Als Vorjahressieger trug er das gelbe Trikot bereits auf der ersten Etappe und legte es bis zur letzten Etappe nicht wieder ab.

Der beste Sprinter wird seit 1953 mit dem Grünen Trikot (le maillot vert) geehrt. Die Wertung erfolgt durch ein Punktesystem, welches vor allem Etappenankünfte, aber auch Zwischensprints bewertet. Flachetappen zählen hierbei mehr als Bergetappen. Der Berliner Erik Zabel hat das Sprintertrikot sechs Mal in Folge (von 1996 bis 2001) nach Paris tragen können und ist damit alleiniger Rekordhalter vor dem Iren Sean Kelly (vier Mal).

Ein Bergpreis wird bereits seit 1933 ausgelobt, aber erst seit 1975 wird auch hier ein Bergtrikot – weiß mit roten Punkten (le maillot à pois rouges) – verliehen. Punkte für das Bergtrikot werden nach Anstiegen der Kategorien 4 (leicht) bis 1 (schwer) sowie der hors categorie (außerordentlich schwer) vergeben. Als einzigem Fahrer gelang es Richard Virenque (Frankreich) zwischen 1994 und 2004 die Bergwertung siebenmal zu gewinnen.

1969 gewann Merckx das Gelbe, das Grüne und das Bergtrikot.

Weitere Wertungen ermitteln:

Krisen

Die Tour de France wurde zwei Mal durch den Tod eines Fahrers überschattet. Kurz vor dem Gipfel des
Mont Ventoux brach am 13. Juli 1967 der englische Radprofi Tom Simpson tot zusammen. Ursache waren eine Mischung von Amphetaminen zum Aufputschen sowie Alkohol zum Betäuben der Schmerzen. 1995 wiederum erlag der junge italienische Radprofi Fabio Casartelli seinen Verletzungen, die er sich bei einem Sturz bei der Abfahrt vom Col du Portet d'Aspet (Pyrenäen) zugezogen hatte.

Während der Tour des Jahres 1998 erlebte der Radsport eine schwere Glaubwürdigkeitskrise: Bei der so genannten Festina-Affäre wurde im Spitzenteam Festina (mit den Stars Richard Virenque und Alex Zülle) eine systematische, flächendeckende Dopingpraxis aufgedeckt, nachdem bei Willy Voet, einem Betreuer der Mannschaft, durch Zufall große Mengen unerlaubter Substanzen – vor allem Erythropoietin (EPO) – gefunden worden waren. Diese Entdeckung verdeutlichte auch die Unwirksamkeit der damaligen Dopingkontrollen: Keiner der Festina-Fahrer war positiv getestet worden. Es kam schließlich zum Ausschluss der Mannschaft Festina und TVM, die spanischen Mannschaften zogen sich aus Protest gegen die Ermittlungsmethoden der französischen Behörden von der Tour zurück. Die Tour de France 1998 wurde schließlich von Marco Pantani gewonnen, der dann ein Jahr später selbst wegen eines auf Doping hinweisenden stark erhöhten Hämatokritwerts vom Giro d'Italia ausgeschlossen wurde.

Der Welt-Radsport-Verband UCI trug mit seinem oft wenig konsequenten Umgang mit der Dopingproblematik dazu bei, dass der Radsport in der Öffentlichkeit immer öfter mit Doping in Verbindung gebracht wurde. Auch der Tour-Sieger der Jahre 1999-2003, Lance Armstrong, musste sich immer wieder mit dem Verdacht auseinander setzen, sein Erfolg wäre auf Medikamente zurückzuführen, die bei der Therapie seiner schweren Krebserkrankung verwendet wurden. Heute hat der Radsport eines der strengsten Dopingkontrollsysteme im internationalen Sport, in regelmäßigen Abständen werden neue Dopingfälle nachgewiesen. Trotzdem ist unklar, inwieweit Doping weiterhin ein übliches Mittel der Leistungssteigerung im Radsport darstellt.

Kleines Tour de France - Lexikon

Literatur, Musik und Film

Weblinks

Tour de France
Alle Sieger der Tour
1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | - | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | - | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004

Dieser Artikel befindet sich derzeit im Reviewprozess. Hilf mit, ihn zu verbessern!




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^