WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Streaming Media



Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk empfangenen und gleichzeitig wiedergegebenen Audio- und Videodaten. Den Vorgang der Übertragung selbst nennt man Streaming.

Streaming Media bildet damit das Internet-Äquivalent zu Broadcasting-Technologien wie Hörfunk oder Fernsehen. Programmformate sind beispielsweise Internetradio (auch Webradio) und Video on Demand.

Table of contents
1 Software
2 Bandbreite
3 Kosten
4 Siehe auch

Software

Um Streaming Media-Angebote nutzen zu können, ist auf der Empfängerseite eine spezielle Software erforderlich. Dies kann ein in einen Web-Browser intergriertes Plug-In aber auch ein eigenständiges Wiedergabeprogramm sein. Ersteres wird automatisch aufgerufen, sobald eine angeforderte Seite Streaming Media-Daten enthält. Diese Plug-Ins und Wiedergabenprogramme (engl. Player) werden im Gegensatz zu den dazugehörenden, die Daten sendenden Servern, in der Regel kostenlos angeboten.

Es existieren eine Vielzahl verschiedener, stark konkurrierender Streaming Media-Technologien. Die bekanntesten Vertreter sind:

Bandbreite

Typische Bandbreiten der Ausgangsdaten sind:

Typische zur Verfügung stehende Bandbreiten sind:
Durch der gleichzeitig mit dem Empfang stattfindenden Wiedergabe ist es notwendig, dass die für die Übertragung zur Verfügung stehenden Bandbreite größer als die für das Streaming verwendete Bandbreite ist. Die zu sendenden Audio- und Videodaten müssen deshalb vor der Übertragung komprimiert werden. In den meisten Fällen geschieht dies verlustbehaftet, da nur so eine sinnvolle Datenmenge pro Zeiteinheit erreicht werden kann. Da Videodaten in aller Regel eine höhere Ausgangsdatenrate als Audiodaten haben, ist hier auch eine wesentlich stärkere, bezüglich der verwendeten Algorithmen ausgefeiltere und bezüglich der benötigten Rechenleistung aufwendigere Komprimierung notwendig.

Bei gleicher Komprimierungsart sinkt dabei die Qualität gleichzeitig mit der Bandbreite, auf die der Datenstrom verkleinert werden soll. Die sicht- und/oder hörbare Qualität eines Streams hängt deshalb wesentlich von den folgenden Faktoren ab:

Letztere ist insbesondere bei aus dem Internet empfangenen Streams meistens durch den die Daten empfangenden Nutzer limitiert.

Kosten

Während die klassischen Broadcasting-Angebote des Rundfunks aus ökonomischer Sicht eine möglicht große Reichweite anstreben, werden Streaming Media-Angebote mit wachsender Teilnehmerzahl immer teurer. In der Netzwerktechnik ist zwar der Multicast-Modus bekannt, bei dem ein vom Streaming-Server ausgehender Datenstrom bei geringer Netzbelastung gleichzeitig an verschiedene Empfänger gesendet werden kann. Dieser wird jedoch bis heute praktisch nicht benutzt. Stattdessen werden für Streaming-Angebote mit einem Massenpublikum, z.B. Übertragungen von der deutschen Fußball-Bundesliga oder von Pop-Konzerten, so genannte Overlay-Netze von Anbietern wie Akamai genutzt, welche die zu übertragenden Daten geographisch betrachtet an vielen Orten gleichzeitig zur Verfügung stellen.

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^