WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Stiefmutter



Eine Stiefmutter ist für eine Person familienrechtlich eine Mutter, von der sie genetisch nicht abstammt (z. B. aus zweiter Ehe des Vaters).

Die "Stiefmutter" in übertragener Bedeutung

Sprichwörtlich und aus Märchen (wie "Aschenputtel") wohl bekannt ist die 'böse Stiefmutter' (seltener ein 'böser Stiefvater' - vgl. aber "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren"). Erklärend hilft hier in der Soziologie (auch Ethnologie) der Strukturalismus weiter: In allen Kernfamilien gibt es Paarfiguren größerer emotionaler Nähe (z. B. "Vater + Tochter" plus "Mutter + Sohn"), die somit strukturell dafür sorgen, dass "Vater + Sohn", "Mutter + Tochter" und übrigens auch "Vater + Mutter" auf merklich größerer Distanz zueinander stehen. Wenn jetzt die Tochter vom Kind zur Jugendlichen wird, tritt sie zunehmend in Konkurrenz zur Rolle der Mutter als 'erwachsener Frau'; Konflikte sind voraus zu sagen, ihr Kampffeld wird (mehr als bei "Vater + Sohn") der eigene Haushalt sein, und die herkömmliche Distanz verstärkt sie. Psychologisch wird aus der ehedem 'lieben' Mutter (übrigens auch aus der 'lieben' Tochter) eine 'böse'. Das überrascht oft beide Teile: Die Mutter ist 'wie ausgetauscht'; verkürzt, wird zur "Stiefmutter" - Schneewittchens Mutter merkt es, wenn sie in den Spiegel sieht und wird offen feindselig gegen die eigene Tochter, die sich eine eigene Peer Group sucht (verächtlich: von "Zwergen"), bis sie ein 'Märchenprinz' 'erlöst'.

Auch ist im Auge zu behalten, dass auffallend viele deutsche Volksmärchen eine "matrilineare" Erbfolge voraus setzen (merklich daran, dass Prinzen bzw. "Schweinehirten" kommen, heiraten und erben (über die geheiratete Tochter, wenn sie gleich bei deren Herkunftsfamilie bleiben, liegt auch "Uxorilokalität" vor - vgl. Familie (Soziologie). Da wird die Tochter der Mutter also noch gefährlicher. (Es muss auch nicht immer eine "Stiefmutter" sein: In "Dornröschen" tritt Mutter erst als Böse Fee und Jahre später als altes Mütterchen mit der Schlafspindel auf.)




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^