WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Stettin



Stettin (polnisch Szczecin Aussprache ['ʃtʃɛtɕin], ist eine wichtige Hafenstadt in Polen an der Oder mit 419.000 Einwohnern. Stettin ist Hauptstadt der Woiwodschaft Westpommern. Stettin beherbergt mehrere Hochschulen, Universitäten und einen katholischen Bischofsitz.

---Sidenote START---
Basisdaten
Stadtrat Rada miasta Szczecin
Stadtpräsident Marian Jurczyk
Woiwodschaft: Westpommern
Fläche: 301,3 km²
Einwohner: 415 300
Vorwahl: (+48) 91
KFZ-Kennzeichen SI, SA, SB
Webseite www.szczecin.pl

Table of contents
1 Wirtschaft und Verkehr
2 Geschichte
3 Religion
4 Sehenswürdigkeiten
5 Hochschulen
6 Personen (geb. in Stettin)
7 Weblinks

Wirtschaft und Verkehr

Der Seehafen an der Odermündung in das Stettiner Haff ist für die gesamte polnische Wirtschaft wichtig - der Hafen Stettin-Swinemünde ist der größte Seehafen des Landes. Hinzu kommt eine große Bedeutung als Werftenstandort. Ferner hat Stettin eine große Verkehrsbedeutung als grenznahe Stadt zu Deutschland und - über Fährverbindungen - zu Nordeuropa.

Geschichte

Historisch war Stettin die Hauptstadt des unabhängigen Pommern. Außerdem war Stettin eine wichtige Hansestadt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg starb der in Pommern herrschende Zweig der Piasten aus und Stettin kam – nach einem kurzen dänischen Intermezzo – an Schweden. Die schwedische Herrschaft endete 1720, als Stettin preußisch wurde. Dies blieb Stettin bis zum Zweiten Weltkrieg mit Unterbrechung in den Napoleonischen Kriegen.

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress bestand 1818 der Stadtkreis Stettin im gleichnamigen Regierungsbezirk in der preußischen Provinz Pommern. Er umfasste die beiden Städte Alt-Damm und Stettin. In Stettin war ferner das Landratsamt des Kreises Randow. Am 26. September 1826 wurden nach Auflösung des Stadtkreises Stettin die Städte Alt-Damm und Stettin in den Kreis Randow eingegliedert.

Am 16. März 1857 wurde erneut ein Stadtkreis Stettin gegründet, der jetzt nur noch aus einer Gemeinde bestand, nämlich der Stadtgemeinde Stettin.

Zum 1. April 1900 wurden die Stadtgemeinde Grabow und die Landgemeinden Bredow und Nemitz aus dem Kreis Randow nach Stettin eingegliedert.

Am 15. Oktober 1939 wurde der Stadtkreis Stettin durch großflächige Eingemeindungen aus den umliegenden Landkreisen wie folgt vergrößert:

Im Zweiten Weltkrieg wurde Stettin schwer zerstört.

Stettin wurde nach 1945 (zusammen mit Swinemünde auf Usedom) unter polnische Verwaltung gestellt, obwohl es westlich der Oder-Neiße-Grenze liegt und obwohl bereits zunächst eine deutsche kommunistische Verwaltung gegründet worden war. Die Ursache für die Abtretung an Polen begründete Stalin damit, dass Stettin ein wichtiger Hafen für Polen sei, ohne den die Kohlevorkommen Schlesiens nicht nutzbar seien. Schlesien ist über die Oder direkt mit Stettin verbunden, welches den Umschlagplatz darstellte.

Die scheinbar nachträgliche Zwangsübergabe an Polen (tatsächlich plante Stalin schon mindestens seit der Konferenz von Teheran mit Stettin für Polen) führte bis in die 80er Jahre inoffiziell zu Spannungen mit der DDR, so versuchte die DDR z.B. teilweise erfolgreich die Fahrrinne des Stettiner Hafens als DDR-Hoheitsgewässer anerkennen zu lassen, so dass dort keine polnischen Baggerschiffe mehr eingesetzt werden konnten. Ohne Baggerarbeiten war es aber unmöglich, dass dort größere Schiffe verkehren konnten und die DDR hatte praktisch die Kontrolle über den Hafen Stettins. Ende der 80er Jahre verzichtete die DDR überraschend auf alle Ansprüche.

Heute ist es die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern, welche weitgehend das historische Hinterpommern umfasst.

Religion

Die Einwohner Stettins, so wie ganz Pommerns, wurden mit der Reformation fast ausschließlich evangelisch. Die Eintragungen über Taufen, Eheschließungen und Todesfälle der evangelischen Kirchenmitglieder in Stettin sind seit 1603 vorhanden und wurden nach 1920 von der LDS-Kirche (Mormonen) aufgezeichnet (siehe Weblinks unten).

Da die polnischen Bewohner, die inzwischen fast ausschließlich die Einwohnerschaft der Stadt stellen, mehrheitlich dem katholischen Glauben angehören, wurde 1972 ein katholisches Bistum mit Sitz in Stettin eingerichtet. Die hier in großer Zahl lebenden Ukrainer gehören häufig der polnisch-orthodoxen Kirche an.

Sehenswürdigkeiten

Hochschulen

Personen (geb. in Stettin)

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^