WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Soziologie



Soziologie ist die Wissenschaft vom Sozialen. Sie dient der Erforschung des Zusammenlebens in Gemeinschaften und Gesellschaften. Die Soziologie zählt (neben Ethnologie, Politologie, Volkskunde, Volks- und Betriebswirtschaftslehre u. a.) zu den Sozialwissenschaften.

Die Soziologie fragt nach dem Sinn und den Strukturen des sozialen Handelns, der sozialen Gebilde (bzw. Systeme) und welchem sozialen Wandel diese unterliegen. Dabei wird oft zwischen dem Blick auf Gesellschaften (Makrosoziologie) und dem Blick auf das Verhältnis von sozialen Akteuren (Personen) und sozialen Systemenen, Institutionen u. s. f. (Mikrosoziologie) unterschieden.

Das bedeutet in der Zitierung von Max Webers Definition einer verstehenden und zugleich erklärenden Soziologie (§ 1, Wirtschaft und Gesellschaft): Soziologie ist "eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will". Um eine der Soziologie angemessene Methodik wurde seit den Anfängen der Disziplin im sogenannten Methodenstreit gerungen.

Themen, mit denen sich die Soziologie beschäftigt, sind z.B. Arbeit, Migration, Geschlechterforschung, soziale Netzwerke, Sexualität, Alltag und Lebenswelt etc.

Eine Übersicht zur Soziologie findet sich unter Portal_Soziologie.

Table of contents
1 Geschichte
2 Thematische Gliederung der Soziologie
3 Allgemeine und spezielle Soziologien
4 Verweise
5 Weblinks
6 Bücher

Geschichte

Soziologie ist eine relativ junge Wissenschaft, die sich auf Grund der Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft im Europa des 19. Jahrhunderts herausbildete. Das Wort ist eine von Auguste Comte geprägte Zusammensetzung aus dem lateinischen socius (gemeinsam) und dem griechischen lógos (Wort, Wahrheit, Wissenschaft). Doch haben auch ältere Autoren Werke stark soziologischen Charakters geschrieben ( z. B. Xenophón, Polýbios, Ibn Khaldun, Giambattista Vico und mehr). Karl Marx wird heute ebenfalls als soziologischer Klassiker verstanden, was stärker noch auf Friedrich Engels zutrifft, der mit "Die Lage der arbeitenden Klassen in England" schon um 1844 eine wichtige, wenngleich wertende soziologische Studie vorlegte.

Als Begründer der deutschen Soziologie gelten Ferdinand Tönnies (Gemeinschaft und Gesellschaft, 1887), Georg Simmel und Max Weber. 1909 wurde die Deutsche Gesellschaft für Soziologie gegründet. Heute (2004) lassen sich mehrere große Ansätze in der deutschsprachigen Soziologie unterscheiden. Einflussreich sind zum einen Vertreter/innen eines Rational Choice-Ansatzes, ein bekannter Vertreter dieser Richtung ist Hartmut Esser; zwei weitere einflussreiche Denkrichtungen sind zum einen die Kritische Theorie und zum anderen die Systemtheorie, fußend auf Parsons und insbesondere im deutschsprachigen Raum auf Luhmann; ein vierter wichtiger Ansatz zeitgenössischer deutschsprachiger Soziologie sind - grob umrissen - interpretativ und qualitativ-rekonstruktiv ausgerichtete Arbeiten. Aber das sind beileibe nicht die einzigen.

Lehrstühle der Soziologie an deutschen Universitäten waren bis in die 1960er Jahre selten, erfuhren in der Bundesrepublik dann dank der 1967er Umbruchzeit einen relativ starken (und nicht immer segensreichen) Zuwachs, der erst wieder in den neuen Ländern (wo die DDR die Soziologie bis dahin massiv angefeindet hatte) noch eine Nachblüte hatte. Seit den 1990er Jahren werden sie von den budgetmäßig notleidenden deutschen Ländern wieder stark verringert, meist unangebracht ad hoc, wenn nur irgendein/e Lehrstuhlinhaber/in in den Ruhestand geht.

Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (siehe dort) wurde bereits 1909 gegründet und hat gegenwärtig etwa 1400 Mitglieder. 1993 hat sie für das Fach einen Ethikkodex initiiert.

Thematische Gliederung der Soziologie

Mikrosoziologie (Individuum, Interaktion, Handeln)

Makrosoziologie (Kollektiv, Gesellschaft, System, Struktur)

Soziologische Methoden

Allgemeine und spezielle Soziologien

Die Themenbereiche der Soziologie lassen sich auch danach unterscheiden, ob sie der allgemeinen Soziologie oder speziellen Soziologien zuzurechnen sind:

Allgemeine Soziologie

Der allgemeinen Soziologie werden die für das Fach wichtigen theoretischen Ansätze und auch Sachgebiete wie das Verhältnis von Akteur und Gesellschaft bzw. Person und sozialem System, sowie die Struktur und der Wandel von Gesellschaften/sozialen Systemen zugerechnet.

Themen der allgemeinen Soziologie sind u.a. soziales Handeln und soziale Beziehung, soziale Ungleichheit, Gruppenn , Sozialisation, sozialer Wandel, Soziale Mobilität, Methoden der Forschung, soziale Rollen, Tausch, Klasse, Elite, Macht und Herrschaft etc.

Spezielle Soziologien

Spezielle Soziologien - auch Bindestrichsoziologien genannt - befassen sich mit den Strukturen und Prozessen gesellschaftlicher Teilsysteme oder institutioneller Bereiche. Zu den speziellen Soziologien zählen (s. a. die Sektionen der DGS) unter anderem folgende Gebiete:

A Agrarsoziologie, Alterssoziologie (Soziologie des Alter(n)s), Arbeitssoziologie, Architektursoziologie
B Berufssoziologie, Betriebssoziologie, Bildungssoziologie
E Entwicklungssoziologie, Erziehungssoziologie, Ethnosoziologie
F Familiensoziologie, Frauenforschung
G Geschlechterforschung, Gender Studies
I Industriesoziologie
J Jugendsoziologie
K Katastrophensoziologie, ("Kindheitssoziologie" s. u. unter "S"), Kommunikationssoziologie, Kultursoziologie, Kunstsoziologie
L Literatursoziologie
M Maritime Soziologie, Mediensoziologie,Medizinsoziologie,Migrationssoziologie, Militärsoziologie, Musiksoziologie
O Organisationssoziologie
P Politische Soziologie (Politiksoziologie), Polizeisoziologie
R Rechtssoziologie,Regionalsoziologie,Religionssoziologie
S Soziologie der Kindheit, Soziologie der Sexualität, Sportsoziologie,Sprachsoziologie, Stadtsoziologie
T Techniksoziologie
U Umweltsoziologie
V Verkehrssoziologie
W Wirtschaftssoziologie, Wissenschaftssoziologie, Wissenssoziologie

Durch die zunehmende Differenzierung auch der Soziologie selbst bilden sich laufend weitere spezielle Soziologien.

Verweise

Weblinks

Bücher

In zwei Bänden wird in kleinen Textauszügen in soziologisches Denken, mit deren Problemen und Begriffen für jeden Interessierten und Erstsemestler eingeführt. Jedes Kapitel dreht sich um einen soziologischen Begriff und baut auf den vorgehenden auf. Auch werden verschiedene Gedankegebäude immer wiederholt. Es ist daher gerade für Erstsemestler ein passendes Grundlagenbuch.

Eine kundige und zur Zeit (2004) auch die neueste Übersicht im Handbuch-Charakter mit zahlreichen Mitarbeiter/inne/n. Doch bleiben auch die anderen erhältlichen soziologischen Wörterbücher empfehlenswert.

Wiederum in zwei Bänden zeigt eine jüngere Generation von Soziologen, im Rahmen von jeweils 20 Seiten, wer die Klassiker sind. Einunddreißig von ihnen werden erstens in ihrem Leben und dem zeitgenössischen Kontext, zweitens in ihrem Werk und deren wichtigsten Begriffen und drittens in ihrer Wirkung auf das zeitgenössisches soziologisches Denken und auf die gegenwärtige internationale Soziologie dargestellt. Diese beiden Bände helfen, die Klassiker kurz zu rekapitulieren und in eine Geschichte zu verorten.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^