WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Seneca



Dieser Artikel befasst sich mit dem römischen Literaten Seneca. Weitere Bedeutungen unter Seneca (Begriffsklärung)

Lucius Annaeus Seneca (besser bekannt als Seneca der Jüngere), * ~4 v. Chr Corduba (Córdoba) † 65, römischer Philosoph, Dramatiker und Staatsmann. Ab 48 Erzieher von Kaiser Nero, der ihn wegen seiner Beteiligung an der Verschwörung des Piso zum Selbstmord zwang.

L.A. Seneca wurde in Córdoba (Spanien) als zweiter Sohn von Helvia und Marcus Lucius Annaeus Seneca (Seneca dem Älteren) geboren. Lucius' Vater war ein wohlhabender Rhetor. Lucius' älterer Bruder Gallio war Proconsul in Achaia, wo er um 53 dem Apostel Paulus begegnete. Seneca der Jüngere war ein Onkel des Dichters Lucan.

Im Jahr 65 wurde Seneca d.J. angeklagt, an der Verschwörung des Piso zur Ermordung Neros beteiligt gewesen zu sein. Ohne Gerichtsurteil wurde er von Nero zum Selbstmord gezwungen. In Anwesenheit seiner Freunde öffnete sich der Philosoph die Pulsadern. Tacitus gab einen Bericht über den Tod Senecas und seiner Frau Pompeia Paulina, die ihm in den Tod gefolgt war.

Table of contents
1 Werke
2 Eine Auswahl der Werke Senecas
3 Der Philosoph Seneca
4 Weisheiten von Seneca
5 Siehe auch:
6 Weblinks

Werke

Allgemein ist zu sagen, dass Seneca keine Theorien entwickeln wollte, sondern ein praktisches Werk, um das Leben zu gestalten. Die Reden, mit denen er seinerzeit berühmt wurde, sind völlig verloren gegangen. Ihm wurde auch ein Briefwechsel mit dem Apostel Paulus zugeschrieben, was Hieronymus dazu verführte, ihn als christlichen Heiligen zu sehen. Allerdings widersprach Senecas Lebensführung deutlich den sittlichen Forderungen seiner Werke. Senecas Stil ist knapp und scharf. Er will den Leser immer wieder überraschen und so dessen Neugierde wecken. Seneca bedient sich gerne der Antithese (Gegensatz) sowie der Metapher (sprachliches Bild).

Senecas Schaffen umfasst eine Satire, ein meteorologisches Essay, verschiedene philosophische Schriften, 124 Briefe, die sich mit moralischen Fragen befassen, und zehn Tragödien. Senecas Auffassung stoischer Philosophie beeinflusste die Entwicklung der Ethik. Seine Schauspiele hatten maßgeblichen Einfluss auf die tragischen Dramen der Renaissance, insbesondere im elisabethanischen England des 16. Jahrhunderts.

Eine Auswahl der Werke Senecas

Der Philosoph Seneca

Seneca befasste sich mit Fragen der rechten Lebensführung, also mit der Ethik. Er sah die stoische Gelassenheit als oberste Tugend. Er zählte neben Marc Aurel und Cicero zu den bedeutendsten Vertreter der römischen Stoa (Stoa bedeutet Säulenhalle). Seneca sah die Pflichterfüllung als Dienst am Menschen. Er versuchte, seine Philosophie praktisch umzusetzen. So lebte er trotz seines Reichtums bescheiden: Er trank nur Wasser, aß wenig, schlief auf einer harten Matratze. Seneca sah keinen Widerspruch zwischen der stoischen Lehre und seinem Reichtum: Er bemerkte, dass der Weise nicht zur Armut verpflichtet sei, sofern er sein Geld ehrlich (!) verdient habe. Außerdem müsse der Weise fähig sein, dies aufzugeben.

Seneca sah sich selber als unvollkommenen Weisen: "Ich preise das Leben, nicht wie ich es führe, sondern wie ich weiß, dass es geführt werden müsse." Affekte (wie Unlust, Lust, Begierde, Furcht) müssen überwunden werden. Ziel ist nicht Gefühllosigkeit zu erreichen, sondern die Überwindung der Affekte. Güter dürfen erworben werden. Bedingung: es darf keine Abhängigkeit von ihnen entstehen. Für Seneca war das Schicksal vorherbestimmt. Der Mensch kann sein Schicksal annehmen oder ablehnen. Bejaht er es aus eigenem Wollen heraus, dann nutzt er seine Freiheit. Der Tod ist naturgegeben. Selbstmord wird von Seneca nicht kategorisch ausgeschlossen.

Weisheiten von Seneca

Jeder ist in dem Grade elend, als er es zu sein glaubt.

Nicht weil es schwer ist wagen wir es nicht sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer.

Glück ist die Fähigkeit zum Verzicht.

Wer nicht weiß, welchen Hafen er ansteuert, für den ist kein Wind ein günstiger.

Non vitae, sed scholae discimus - Nicht fürs Leben, sondern für die Schule lernen wir. (Von Lehrern gerne umgestellt)

Siehe auch:

Quästor, Advokat, Senator, Ethik, Caligula, Claudius, Non vitae, sed scholae discimus

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^