WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Sender Gleiwitz



Der Sender Gleiwitz war ein deutscher Radiosender in Gleiwitz (polnisch Gliwice), eine Stadt im damaligen Oberschlesien (heute in Polen).

Weltberühmt wurde der Rundfunksender nahe der damaligen Grenze zu Polen durch einen von der SS fingierten Überfall am 31. August 1939. Zusammen mit einigen anderen, ebenfalls von der der SS organisierten Aktionen zum selben Zeitpunkt lieferte dieser Zwischenfall Hitler-Deutschland den Vorwand zum Angriff auf Polen.
Allgemein gilt der Überfall auf den Sender Gleiwitz am Vorabend des Einfalls der Wehrmacht in Polen als der Beginn des Zweiten Weltkriegeses am 1. September 1939. Organisiert und geplant wurden alle Aktionen vom Chef des Reichssicherheitshauptamtes Reinhard Heydrich.

Table of contents
1 Der „Überfall“ auf den Sender Gleiwitz
2 Nachtrag zur Kleidung
3 Einziger noch erhaltener Sendeturm aus Holz
4 Weblinks

Der „Überfall“ auf den Sender Gleiwitz

Am Abend des 31. August 1939 dringt der SS-Sturmbannführer Alfred Naujocks zusammen mit fünf oder sechs SS-Leuten in den Sender Gleiwitz ein. Alle waren in Zivil gekleidet und gaben sich als polnische Freischärler aus.
Die gesamte Aktion wäre beinahe völlig gescheitert, da der Sender Gleiwitz kein eigenes Programm ausstrahlt, sondern sein Programm vom Sender Breslau übernimmt. Ein Rundfunkspezialist im SS-Kommando findet schließlich ein sog. „Gewittermikrophon“. Nur mit diesem Mikrophonanschluss sind Live-Durchsagen überhaupt möglich und dies ist eigentlich nur geplant, damit die Sendeleitung mitteilen kann, wenn eine Sendung – etwa bei Gewitter – gestört ist.
Das laufende Programm konnte unterbrochen werden und über den Sender wurde ein angeblicher Aufstand der polnischen Minderheit ausgerufen:

Achtung! Achtung! Hier ist Gleiwitz. Der Sender befindet sich in polnischer Hand … Die Stunde der Freiheit ist gekommen!
Die vorbereitete Rede wird verlesen. Sie dauert knapp vier Minuten. Die Sendung endet mit dem Aufruf: Hoch lebe Polen!

Ein Toter – aus einem KZ herbeigeschafft und intern als „Konserve“ bezeichnet – wurde als „Beweis“ für den angeblichen polnischen Überfall in der Sendeanlage zurückgelassen. Die Aktion dauerte nur wenige Minuten, dann verschwanden Naujocks und seine Männer wieder.

Nachtrag zur Kleidung

Immer wieder findet sich (auch in der Wikipedia) der Hinweis, die beteiligten SS-Angehörigen hätten polnische Uniformen getragen. Das ist falsch.

Richtig ist:

Die Beteiligten am Sender Gleiwitz waren jedoch definitiv in Zivil gekleidet — Sie „spielten“ schließlich polnische Zivil-Aufständische.

Einziger noch erhaltener Sendeturm aus Holz

Der 118 Meter hohe Sendeturm des Gleiwitzer Senders ist heute noch erhalten. Er ist aus sächsischen Fichtenholz gebaut und dürfte heute nach dem Abriss des hölzernen Sendeturms in Ismaning am 16. März 1983, der höchste Holzturm der Welt (und der einzige noch erhaltene Sendeturm aus Holz) sein. Er trägt eine Sendeantenne für Mittelwelle. Der Sender Gleiwitz war nach dem Zweiten Weltkrieg als Mittelwellensender für den polnischen Rundfunk in Betrieb. Heute findet kein Sendebetrieb mehr von diesem Standort statt. Die Anlagen dürften aber noch funktionsfähig sein.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^