WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Selbsterfüllende Prophezeiung



Die Selbsterfüllende Prophezeiung (self-fulfilling prophecy) wurde von Robert K. Merton in die soziologische Debatte eingebracht, samt ihrem logischen Gegenstück (der self-destroying prophecy).

Sie ist grundsätzlich von der Prognose in den Naturwissenschaften zu unterscheiden. Denn das Objekt einer soziologischen Vorhersage kann selber ein sozial handelndes Subjekt sein, weil es die Voraussage mit zu hören und darauf zu reagieren vermag. So kann eine 'falsche' Prognose (etwa: "Morgen geht die XYZ-Bank pleite!") dazu führen, dass die vollkommen solide XYZ-Bank durch einen jähen Abzug aller Gelder ihrer Gläubiger insolvent wird und falliert. Umgekehrt kann eine solide Voraussage (etwa: "Im Hauptbahnhof wird um 12:00 Uhr eine Bombe hochgehen!") durch rechtzeitige Nachsuche und Entschärfung der tatsächlich vorhandenen Bombe falsch werden.

In beiden Fällen ist also das Eintreten bzw. Nichteintreten der soziologischen Voraussage (noch) nicht ihre Rechtfertigung bzw. Widerlegung. Praktisch ist dies z. B. ein Alltagsproblem der Demoskopie (unter anderem bei Wahlprognosen) und des Warnwesens, sogar der Geheimdienste. Daraus folgt, dass – zumindest auf den ersten Blick – solide soziologische Vorhersagen von unfundierten oder gar Scharlatanerien nicht leicht zu unterscheiden sind.

Theoretisch wird ein ungewöhnlich schwieriges Problem aufgeworfen, weil in den Prognosen der experimentalen Naturwissenschaften durch die genaue Einhaltung einer Versuchsanordnung die uns geläufige zweiwertige Logik oft reicht: Die Prognose ist dann je nach Versuchsausgang entweder wahr oder falsch (W|F). Für die Prognose in den Sozialwissenschaften wird aber zur Aufnahme aller Optionen der hörenden Betroffenen eine erkenntnistheoretisch mehr-als-zweiwertige Logik benötigt (z. B. die Güntherlogik - siehe Gotthard Günther). Beispiel: Auf die Prognose, ein Schiff werde morgen nach der Ausfahrt scheitern, kann der Kapitän damit reagieren, dass er sich diesem Entweder-Oder von Scheitern|Nichtscheitern gar nicht stellt, sondern etwas Drittes wählt, nämlich im Hafen liegen bleibt - ein bereits von Aristoteles überlegtes Beispiel: Wie das logisch fassen? (Günther setzt hier neben "W" und "F" den dritten Wert "V" ein.)

Siehe auch: Prognose, Prophezeiung

Literatur

Allgemein: Zum Realismus des Ansatzes:



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^