WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Seevölker



Mit dem Ausdruck "Seevölker" wird in der Forschung eine Gruppe von Fremdvölkern bezeichnet, die in ägyptischen Quellen des Neuen Reichs, vor allem aus der Zeit Merenptahs (ca. 1213-1203 v. Chr.) und Ramses III (ca. 1184-53) begegnen. Sie sollen sich zu einer Koalition zusammenschlossen und um 1190 v. Chr im östlichen Mittelmeergebiet viele Städte und Reiche zerstört haben. Anschließend griffen sie Ägypten an. Im 8. Regierungsjahr Ramses III (ca. 1177 v. Chr.) soll der Hauptstoss sowohl zu Lande als auch zur See erfolgt sein. Bedeutendstes Zeugnis hierfür sind die Bildwerke und Inschriften im Totentempel Ramses III in Medinet Habu in denen die Abwehrschlachten Ramses III. detailliert beschrieben werden. Ramses gelang es zwar, die Seevölker zu besiegen, doch Ägypten war durch die vielen Kriege geschwächt und verlor viel Macht und Einfluss. Die in weiten Teilen des östlichen Mittelmeerraums nachgewiesenen Zerstörungen um und kurz nach 1200 v. Chr werden sehr oft mit diesen "Seevölkern" verbunden.

Das Thema "Seevölker" zählt zu den meistdiskutierten, komplexesten und schwierigsten Forschungsbereichen der (erweiterten) Altertumsforschung. Zahlreiche multidisziplinäre Kongresse widmeten sich ausschließlich diesem Thema. Eine allseits befriedigende und akzeptierte Lösung der "Seevölker"-Frage konnte trotzdem bis heute nicht gefunden werden. Weder ist die genaue Herkunft der einzelnen Völker ist geklärt, noch weche Dimension der sog. "Seevölkersturm" hatte.

Die genaue Identität der meisten aufgeführten sog. "Seevölker" ist bis heute ungeklärt. Viele Althistoriker, Sprachwissenschaftler und Archäologen gingen früher davon aus, dass es sich in der Mehrzahl um indogermanische Illyrer gehandelt haben muss. Heute wird diese These - wenn überhaupt - nur noch in abgeschwächter Form vertreten. Die Theorie eines "Völkersturms" der vom Balkan oder gar noch weiter nördlich ausgehend die Kulturen Griechenlands und Anatoliens weggefegt haben soll, hält neueren Erkenntnissen nicht mehr stand. Heute herrscht die Meinung vor, dass Ausgangspunkt der "Seevölker"-Unruhen der west- und süd-kleinasiatische sowie der ägäische Raum waren.

Die u.a. in der Bibel erwähnten Philister (von ihnen stammt die Bezeichnung Palästina) gehörten zu dieser Völker-Gruppe und werden in den ägyptischen Quellen Peleset (pl(r)st) genannt. Ihre Hinterlassenschaften haben sehr starke Parallelen im mykenischen Bereich. Als gesichert kann auch die Gleichsetzung der "Lukku" mit den Bewohnern der Lukka-Länder gelten. Diese werden in hethitischen Texten oft genannt und lagen in Südwest-Kleinasien. "Lukku" treten - wie auch die berühmten "Schardana" - nicht erst gegen 1200 v. Chr. als "Seevölker" ins Blickfeld der Ägypter. Sie haben bereits auf hethitischer Seite bei der berühmten Schlacht von Kadesch (ca. 1274 v. Chr.) gegen Ramses II gekämpft.

Siehe auch: Seevölkersturm




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^