WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Sebastian Virdung



Sebastian Virdung deutscher Komponist und Musiktheoretiker

Table of contents
1 Entwicklung
2 Tabulaturen
3 Das Clavichord

Entwicklung

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entdeckte auch die Musik die neue Technik des Buchdrucks. Dieser Entwicklung verdanken wir die ersten Lehrwerke für verschiedene Instrumente. Der Buchdruck führte darüber hinaus dazu, dass die Musik sich mehr und mehr zu einem verbreiteten Zeitvertreib entwickelte. Im Bereich des Instrumentenbauss wurden neue Techniken eingesetzt und Stimmungsprobleme nach und nach gelöst. Die Entwicklung von Instrumentenfamilien, die den menschlichen Stimmlagen vergleichbar waren, trug dazu bei, die Instrumentalmusik als Ersatz für Vokalmusik zu verbreiten.

1511 schrieb Virdung das musikwissenschaftliche Werk "Musica getutscht und außgezogen". Es ist auch heute noch von großer Bedeutung.

Tabulaturen

Mit Hilfe der neuen Drucktechnik wurden jetzt auch immer mehr Anweisungen zur Herstellung von Tabulaturen für Tasten- und Zupfinstrumente, zur Kolorierung des Vokalsatzes und zum Improvisieren veröffentlicht. In den Tabulaturen herrschen fast uneingeschränkt die kolorierten Vokalsätze vor und speziell für die deutsche Orgelmusik ist dieser Umstand noch das ganze 16. Jahrhundert hindurch so charakteristisch, dass die deutschen Orgelmeister dieser Zeit als die "Koloristen" bezeichnet werden. Neben Sebastian Virdung sind da zu nennen Arnold Schlick, Nikolaus Amerbach, Bernhard Schmid sen, Bernhard Schmid jun, Jakob Paix, Johann Woltz.

Der Spanier Diego Ortiz steht diesen deutschen Meistern mit seinem "Tracado de glosar (1553) sehr nahe. Auch er behandelt - allerdings für die Viola da gamba und andere Streichinstrumente - die Kolorierung und freie Improvisation.

Das Clavichord

Literatur des 16. Jahrhunderts für Tasteninstrumente war nicht unbedingt nur auf die Orgel beschränkt. Es gab das Clavichord als das "weltliche" Tasteninstrument. Es dienste vornehmlich der Hausmusik- und Übungsinstrument. Sebastian Virdung schreibt dazu in seiner "Musica getutscht": "... denn was du uff dem clavichordo lernest, das hast du dann gut und leicht spilen zu lernen uff der Orgeln, uff dem Clavizymell, uff dem virginale unnd uff allen anderen anderen clavierten instrumenten".

siehe auch: Liste historisch-musiktheoretischer Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^