WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Schwiegermutter



Die Schwiegermutter einer Person ist die Mutter ihres Ehegatten.

Besagte Person ist deren Schwiegersohn bzw. Schwiegertochter.

Zur Soziologie der „bösen Schwiegermutter“

Dass die Schwiegermutter im Volksmund so oft als eine Böse Sieben beschrieben oder bewitzelt wird, lässt sich familiensoziologisch recht gut mit strukturalistischen Überlegungen erklären (das ist nur eine soziologisch-theoretische Möglichkeit).

Mit Claude Lévi-Strauss muss man zunächst davon aus gehen, dass es in allen Kernfamilien (bei ihm: in jedem &sbquoVerwandtschaftsmolekül‘) – also für „Vater“, „Mutter“, „Sohn“ und Tochter“ – unter den somit strukturell möglichen 6 Paarbeziehungen entweder solche mit Betonung ihrer Intimität, Vertraulichkeit, Wärme oder solche mit Betonung von Distanz, Respekt, Kühle gibt, und dass kein Akteur strukturell widersprüchliche Beziehungen aufrecht erhalten kann. (Sexualverkehr bedeutet bei ihm also nicht von selbst "Nähe" - anders als in der Gerichtssprache: "Waren Sie beide intim miteinander?".) Zum Beispiel kann ein Sohn, der mit beiden Eltern intim stehen will, dies nicht auf Dauer aufrecht erhalten, wenn die Eltern permanent zueinander auf Distanz stehen – entweder muss er zu einem Elternteil auch auf Distanz gehen, oder die Eltern müssen ihre Distanz zueinander aufgeben. Sonst ist diese Kernfamilie nicht stabil. Und dieses Stabilisierungsproblem nimmt einem die eigene Kultur (auf je und je durchaus unterschiedliche Weise) ab, indem sie für alle Familienrollen entweder „Intimität“ oder „Distanz“ mental vorgibt (vorschreibt, kulturell programmiert).

Betrachten wir - speziell für das Verhältnis zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter - zwei häufige Kulturmuster (A und B):

A sei das bereits angeführte (jetzt zu vervollständigende) Beispiel. Ehepaare stehen auf Distanz zueinander (siezen einander z. B., wie ehedem im Adel). Intim aber stehen sie mit den gegengeschlechtlichen Kindern (Mütter also mit Söhnen usw.). Daraus folgt logisch, dass Brüder zu Schwestern distanziert stehen. Heiratet nun ein Sohn, so wird er mit seiner Frau auch auf Distanz leben. Da er mit seiner Mutter intim steht, kann seine Frau dies nicht (sie wird intimer mit dem Schwiegervater stehen, der zu seinem Sohn ebendie Distanz hält, die er zu allen Vertrauten seiner Frau hält).

B sei das Beispiel einer Kultur, in der Eheleute einander sehr nahe stehen. Mit allen ihren Kindern gleichfalls intim zu stehen, würde das &sbquoMolekül’ stabilieren, wäre aber eine durchaus unrealistische Annahme (obwohl es eine – sehr anstrengende – Fiktion des Bürgertums war, dass Eltern und Kinder alle einander gleichmäßig lieben sollten). Realistischer ist, das Kinder zu ihren Eltern eher distanziert sind (intim sind sie also mit den Eltern der Eltern, den Großeltern). Brüder und Schwestern halten also zusammen. Heiratet der Sohn, wird auch dies eine intime Beziehung sein. Wie wird also die Schwiegertochter zur Schwiegermutter stehen? Distanziert.

Es ergibt sich, dass beide sehr unterschiedliche Familien-Muster (patterns) eine Distanz der Schwiegertochter zu ihrer Schwiegermutter programmieren. Voilà. Schwiegermütter sind eben 'böse'.

So dass auch die soziologische Anschlussüberlegung sinnvoll wird: Wie müsste eine verwandtschaftlich stabile Nähe- und Distanz-Verteilung aussehen, wenn man modellhaft von einem guten Verhältnis zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter ausginge? (Dass das „Alle stehen intim-gut miteinander“-Konzept undurchführbar ist, sei dabei weiterhin voraus gesetzt.)

(a) Eine Voraussetzung eines guten Verhältnisses wäre wegen der möglichen Machtkämpfe der beiden Frauen im Haushalt – sowohl bei Viri- als auch bei Uxorilokalität (siehe dazu Familie (Soziologie)) – diesen Konflikt entschärfende Männer-Herrschaft auch im Haushalt. Diese wäre durchaus mit einem politisch-ökonomischen Matriarchat kompatibel – wo aber haben wir das außerhalb spekulativ-feministischer Geschichtsschreibung oder Konzepte? Realistisch ist sie z. B. nur im Serail, wo der Pascha die Außenpolitik des Riesenhaushalts führt und im Haushalt Ersatzmänner (typischisch: Eunuchen) herrschen lässt. In neuzeitlichlich-westlichen Gesellschaften wäre es nur mit Neolokalität junger Ehen vereinbar. (b) Alle intimen Gattenbeziehungen sind mit einem engen Schwiegermutter-Schwiegertochter-Verhältnis nicht kompatibel (nach Lévi-Strauss „nicht stabil“), außer, wenn Töchter zu allen ihren Kernfamilienverwandten distanziert stünden (und als strukturelle Verbündete dann immer nur ihre mütterliche Großmutter oder Tochtertochter hätten. Individuell denkbar, ist es als durchlaufendes Pattern einer Gesellschaft empirisch noch aufzufinden. (c) Besser gehe man davon aus, dass keine (verheiratete) Mutter (und kommende Schwiegermutter) in der Kernfamilie ohne strukturelle Nahverbündete sozial bestehen könne. Konstruierte man dem gemäß die Verwandtschafts-Moleküle derart durch, so bliebe als kompatibel (außerhalb der Verschwägerung) nur ein nahes (inniges) Mutter-Tochter-Verhältnis übrig. Von da aus weiter gedacht, wären jetzt alle nahen Beziehungen geschlechterhomogen: Frauen wären dann also strukturell immer gegen Männer verbündet. Das ist angesichts der Gender-Konflikte nicht unrealistisch, ökonomisch aber kaum durchzuhalten, allenfalls bei ökonomisch nicht knappem (relativ billigem) und politisch-rechtlich geschütztem Wohnraum, wenn also Neolokalität immer möglich wäre, also in einer blühenden und rechtssicheren Volkswirtschaft. Die gibt es gelegentlich, messbar dort an der relativen Zunahme von Singles. Nur dann könnte sich eine Gesellschaft den Geschlechterkampf als Hauptkonflikt (Marxisten würden sagen: Grundwiderspruch) überhaupt leisten.

Also bleiben gespannte – genauer : distanzierte – Verhältnisse zwischen Schwiegermüttern und -töchtern weiterhin voraussagbar.

Für ihr Verhältnis zum Schwiegersohn müsste man das ganze Modell noch einmal durchspielen. Ist z.B. das Verhältnis vertraulich und die Ehen auch, wird jetzt der Sohn zum Außenseiter in der Kernfamilie (vgl.o. (b)). Sind die Ehen distanziert, kommt immerhin das Adelsmuster (vgl.o. A.) heraus. Also ist dann die 'böse Schwiegermutter' wahrscheinlich eher ein Schwiegertochterproblem. Usw.

siehe auch: Schwiegermutterstuhl, Schwiegersohn, Schwiegertochter, Schwiegervater, Stiefmutter




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^