WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Schlacht bei Marathon



 

Die Schlacht bei Marathon war der Höhepunkt des ersten größeren Versuchs von König Darius I von Persien, die Reste Griechenlands einzunehmen und sie dem Persischen Reich hinzuzufügen, um so die schwächste Partie seiner westlichen Grenze zu sichern.
Schlacht von Marathon
Konflikt Perserkriege
Datum 11./12.September, 490 v. Chr
Ort Ebene bei Marathon
Ergebnis Athenischer Sieg
Kriegsparteien
Athener Perser
Anführer
Miltiades Datis
Truppenstärke
5.000 bis 8.000 unbekannt, jedoch keine drückende Überlegenheit - 500 bis 800 Reiter
Gefallene
192 unbekannt

Table of contents
1 Hintergrund
2 Verlauf der Schlacht
3 Literatur

Hintergrund

Hippias, Tyrann von Athen, war 521 v. Chr. von seinem Volk mit Hilfe von Cleomenes I, König von Sparta, verbannt worden. Er floh an Darius' Hof, um Beistand zu suchen.

Nach dem Scheitern des Ionischen Aufstands (499 - 494 v. Chr.) beabsichtigte Darius, die Griechen zu unterwerfen und sie für ihre Teilnahme an der Revolte zu bestrafen. 492 v. Chr. entsandte Darius eine Armee unter der Führung seines Schwiegersohnes Mardonios. Diese Armee unterwarf Thrakien und zwang Alexander I von Mazedonien, sich Persien zu unterwerfen. Bei seinem Versuch, seine Fahrt nach Griechenland fortzuführen, wurde ein großer Teil seiner Flotte in einem Sturm zerstört und Mardonius war gezwungen nach Asien zurückzukehren.

Darius erfuhr von Hippias, dass die Alkmaioniden, eine einflussreiche Athener Familie, Miltiades feindlich gegenüberstand und bereit war, Hippias wiedereinzusetzen. Sie zogen es ebenfalls in Betracht, sich den Persern zu beugen, um für ihre Rolle im Ionischen Aufstand Reue zu zeigen. Darius wollte aus dieser Situation Nutzen ziehen, um Athen einzunehmen, was wiederum Sparta isolieren und ihm den Rest Griechenlands einbringen würde. Um die Athener zu einem Aufstand zu bewegen mussten zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Die Bevölkerung musste entmutigt werden und die Athenische Armee musste die Stadt verlassen.

Um die erste Bedingung zu erfüllen plante Darius, Eretria einzunehmen, das wenig Widerstand leisten würde und dessen Fall die Athener einschüchtern würde. Für die zweite Voraussetzung wurde Darius' Armee unter Führung von Datis entsandt, um in der Bucht von Marathon zu landen und einen Landangriff auf Athen zu beginnen. Diese Armee zählte wahrscheinlich höchstens 25.000 Fußsoldaten und 1.000 Reiter, weil sie vollständig über das Meer transportiert wurde.

Die Persischen Transporte, von der Flotte eskortiert, segelten von Samos nach Naxos und erreichten Karystos an der Südküste von Euböä. Von hier aus segelten sie den Kanal von Euböä bis nach Eretria hinauf, wo ihre Armee von den Griechen gesichtet wurde.

Den Athener war klar, dass sie mehr Hilfe benötigen würden. Sie sandten einen Kurier an die Spartaner. Der Kurier erreichte Sparta am 9. September und die Spartaner sagten ihre Hilfe zu, aber sie fügten hinzu, dass sie erst nach dem Ende des Karnäischen Festes am Vollmond des 19./20. September in den Krieg ziehen könnten.

Artaphernes schlug sich auf die Seite der Persischen Armee und besetzte Eretria. Der Rest der Armee überquerte das Meer und landete in der Bucht von Marathon. Die Armee von Athen mit 5.000 bis 8.000 Soldaten marschierte von Athen aus nach Norden. Als Kallimachos, der momentane Stratege, erfuhr, dass die Perser in der Bucht von Marathon gelandet waren, drehte er nach rechts ab, erreichte das Tal von Vrana und ließ seine Armee am Schrein des Herakles lagern.

Da es offensichtlich war, dass die Perser nicht sofort auf Athen marschieren würden, warteten die Athener auf die Verstärkung aus Sparta.

Verlauf der Schlacht

Am 11./12. September rückte die Athener Armee aus, um sich den Persern gegenüberzustellen. Dies war wahrscheinlich ein gemeinsamer Beschluss der Strategen, obwohl Herodot berichtet, dass sie tagweise in der Befehlsgewalt rotierten und dass Miltiades zu diesem Zeitpunkt an der Reihe war. Laut Herodot stimmten fünf Strategen für und fünf gegen die Truppenbewegung, wobei Kallimachos der Polemarch die entscheidende Stimme für den Angriff aussprach.

Die griechischen Hopliten waren viel stärker bewaffnet als die persischen Truppen. Besonders die längeren Stoßlanzen und Schwerter gaben den Griechen eine größere Reichweite als die Waffen der persischen Fußsoldaten. Der Vorteil der Perser beruhte auf den Bogenschützen sowie der überlegenen Reiterei.

Das Herannahen der Perser ließ die zunächst abwartenden Griechen aus ihrer Defensivstellung herauskommen. Mit Beginn des persischen Pfeilregens setzte sich die griechische Phalanx in Bewegung. Im Laufschritt, wobei die Flügel stärker ausgebildet waren, stürmten die Griechen auf die persischen Flanken zu. Die persischen Bogenschützen mit ihren leichten Rüstungen waren diesem Ansturm nicht gewachsen. Die in der Mitte postierten persischen Elitetruppen konnten die einschwenkenden griechischen Truppen nicht aufhalten. Eine allgemeine Flucht/Rückzug der Perser zu den nahe gelegenen Schiffen war die Folge. Die überlegene Reiterei der Perser kam bei dieser Schlacht nicht zum Einsatz. Einige Autoren vermuten, dass die Perser ihre Reiterei vorher wieder auf die Transporter verladen hätten und damit nicht in die Kämpfe eingreifen konnten. Ein letzter Kampf beim Ablegen, ließ die Griechen noch 7 gegnerische Schiffe erobern. Hätte die Schlacht zur totalen Vernichtung der Perser geführt, könnte man von einer größeren Zahl erbeuteter Schiffe ausgehen.

Herodot beziffert die griechischen Gefallenen auf 192; der Polemarch Kallimachos befand sich darunter. Schätzungen gehen heute von etwa 1.000 Verwundeten aus. Die Angabe von 6.400 persischen Gefallenen ist fraglich.

Die Meldung des Sieges der Griechen über die Perser soll von einem Läufer (Diomedon) in voller Rüstung dem Athenischen Volk gemeldet worden sein - diese von Lukian stammende (vermutliche) Legende - die Entfernung ist kürzer - entspringt der heutige Marathonlauf über 42,195 km.

Literatur

Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst. Georg Stilke Verlag. 1920/23.


Perserzüge
Schlacht von Lade | Schlacht bei Marathon | Schlacht an den Thermopylen | Schlacht bei Artemision | Schlacht von Salamis | Schlacht von Plataea

Siehe auch: Geschichte, Kriegsgeschichte, Schlacht, Seeschlacht, Liste von Kriegen, Liste von Schlachten




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^