WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Sachsenspiegel



Der Sachsenspiegel (nds Sassenspegel) ist eine Sammlung des mittelalterlichen sächsischen Rechts, das bis weit in die Neuzeit eine wichtige Grundlage der Rechtsprechung war. Er ist das erste große Rechtsdokument in Deutschland, das statt in lateinisch in deutscher Sprache verfasst wurde. Im Prinzip stellt er keine Rechtskodifikation, sondern eine Sammlung von Rechtssätzen (sog. "Spiegel") dar. Die Bezeichnung "Sachsenspiegel" ist eine Analogie: wie man in einem Spiegel sein Antlitz beschauen könne, so sollten die Sachsen in einem Spiegel Recht und Unrecht erkennen.

Der Sachsenspiegel wurde vom sächsischen Ritter Eike von Repgow um das Jahr 1225 verfasst. Er schrieb darin das bis dahin mündlich überlieferte Recht nieder, das im sächsischen Gebiet gültig war. Der Sachsenspiegel, eines der ersten Prosawerke in deutscher Sprache, gilt als bedeutendes Zeugnis für die beginnende Vereinheitlichung der deutschen (mittelniederdeutschen) Schriftsprache. Die große Wirklichkeitsnähe (erprobtes und bewährtes Recht) verhalf der Rechtssammlung zu hoher Akzeptanz, die sich dadurch relativ schnell über weite Landstriche von den Niederlanden bis in das Baltikum ausbreitete. Der Sachsenspiegel wurde schnell Vorbild für weitere Rechtsbücher, wie den Augsburger Sachsenspiegel, den Deutschenspiegel, den Schwabenspiegel und u.a. zahlreiche polnische Drucke. Seine Verbreitung wurde besonders im sogenannten Magdeburger Landrecht durch die Stadtgründungen bei der Ostkolonialisierung gefördert, die bis weit in den osteuropäischen Raum (Polen, Böhmen, Slowakei, Baltikum, Weißrussland, Ukraine) reichte.

In Preußen war der Sachsenspiegel bis zum Erlass des Allgemeinen Landrechts für die preußischen Staaten (ALR) 1794 gültig und in Sachsen war der Sachsenspiegel bis zum Erscheinen des Sächsischen Bürgerlichen Gesetzbuches im Jahre 1863 geltendes Recht. In Anhalt und Thüringen wurde er erst 1900 durch das Bürgerliche Gesetzbuch abgelöst und noch im 20. Jahrhundert wurde er noch 1932 vom Reichsgericht Leipzig zitiert.

Kein deutsches Rechtsbuch hat jemals wieder eine solche zeitlich lange und örtlich weitverbreitete rechtliche Geltung erlangt.

Der Sachsenspiegel umfasst zwei Rechtsbereiche, das Landrecht und das Lehnrecht.

Der Sachsenspiegel ist in vier Bilderhandschriften sowie insgesamt ca. 460 Texten und Fragmenten überliefert.

Einige Sprichwörter gehen auf den Sachsenspiegel zurück, z.B. "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst", eine Regel, die für die Reihenfolge des Kornmahlens beim Müller galt. Die regionale Zuständigkeit eines Gerichtes zeigt auch dieser Spruch des alten Deutschenrechtes: "Wo der Esel sich wälzt, da muss er Haare lassen."

Nicht nur in Redewendungen, auch in unserem heutigen Recht lassen sich Verbindungen zum mittelalterlichen Sachsenspiegel finden. Beispiele für Parallelen finden sich im Erbrecht, Nachbarschaftsrecht, Strassenverkehrsrecht oder Umweltrecht (Immissionen). Das bekannteste Beispiel aus dem Privatrecht ist wohl der sogenannte Überhang und Überfall. Das Überhängen von Bäumen und das Durchwachsen von Wurzeln über die Grundstücksgrenzen bzw. das Herüberfallen von Obst in des Nachbarn Garten muss schon vor 800 Jahren zu Rechtsstreitigkeiten geführt haben. Interessant hierbei ist ein direkter Vergleich der Rechtstexte von Sachsenspiegel (Ldr. II 52 §§ 1, 2 Heidelberger Handschrift) und BGB (§§ 910 und 911).

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^