WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Südschleswigscher Wählerverband



Der Südschleswigsche Wählerverband SSW ist eine politische Partei der dänischen und friesischen Minderheit in Schleswig-Holstein. Er ist seit 1955 von der 1950 eingeführten 5%-Hürde ausgenommen. Bei der Landtagswahl im Jahr 2000 errang der SSW 4,1% der Wählerstimmen und ist im Landtag mit drei Sitzen (Anke Spoorendonk, Silke Hinrichsen und dem Friesen Lars Harms) vertreten.

Geschichte

Der SSW ist aus Den slesvigske Forening (Der schleswigsche Verband, SSF) hervorgegangen, einer Organisation nationaler Dänen, deren großes Ziel der Wiederanschluss Südschleswigs an Dänemark war. Nordschleswig hatte sich 1920 in einem Referendum Dänemark angeschlossen, während sich die Südschleswiger für Deutschland entschieden hatten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sah man sich diesem Ziel nah wie nie, allerdings lehnten sowohl die dänische Regierung wie auch die britischen Besatzer eine Grenzänderung ab. Der SSF durfte zwar 1947 an der Landtagswahl teilnehmen, war allerdings einer Partei nicht gleichgestellt. Die Briten wollten einer Parteiengründung nur zustimmen, wenn der SSF ein Parteiprogramm beschließen würde, in dem keine Übertragung deutschen Territoriums an andere Länder gefordert werden durfte.

Dazu war der SSF nicht bereit, schließlich einigte man sich auf eine Zweiteilung der Organisation. Der SSF sollte sich auf das Kulturleben beschränken und konnte seine Verbindung zum Norden aufrecht erhalten. Der SSW als politische Vertretung durfte hingegen keine Veränderung der Grenzen fordern. Im ersten Programm ist der Wunsch nach der Vereinigung mit Dänemark dennoch sehr versteckt zu finden. Heute hat der SSW das Ziel der Vereinigung aufgegeben.

Die Befreiung von der 5%-Hürde führt mittlerweile zur Kritik. Durch die Einführung des Zweitstimmenwahlrechts tritt der SSW seit 2000 auch im Landesteil Holstein zu Landtagswahlen an. Die Partei betont zwar weiterhin ein Interessenvertreter der Minderheiten zu sein, obwohl in Holstein jedoch kaum Angehörige derselben leben, konnte sie auch dort ein sehr gutes Wahlergebnis erzielen.

Parteivorsitzende

1948 Svend Johannsen 1949 Samuel Münchow 1950-1956 Hermann Clausen 1956-1960 Friedrich Mommsen 1960-1975 Karl Otto Meyer 1975-1989 Gerhard Wehlitz 1989-1999 Wilhelm Klüver 1999-heute Gerda Eichhorn

Weblinks

Siehe auch: Politische Parteien in Deutschland




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^