WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ruhollah Chomeini



Ayatollah Ruhollah Chomeini (auch Khomeini; آیت‌الله روح‌الله خمینی Persisch) (17. Mai, 1902 - 3. Juni, 1989) war ein Iranischer schiitischer fundamentalistischer Geistlicher und der politische und spirituelle Führer der Revolution von 1978-1979. Durch sie gelang es ihm aus dem Exil, die Regierung von Mohammad Reza Pahlavi, dem damaligen Schah von Persien zu stürzen. Chomeini gilt als der Gründer des schiitischen "Gottesstaates" im Iran und regierte diesen bis zu seinem Tod 1989.

Er wurde 1902 im Ort Chomein als Ruhollah Mousavi (روح‌الله موسوی‌ Persisch) geboren. In den 50er Jahren wurde Chomeini zum Ayatollah ernannt. 1964 war er aufgrund seiner ständigen regimekritischen Äußerungen und Beteiligung am Aufstand von 1963 gezwungen, das Land zu verlassen und ins türkische Exil zu gehen. Von dort floh er 1965 nach Nadschaf, einem bekannten Heiligtum der Schiiten im Irak. Dort blieb er bis 1978 und organisierte Teile der persischen Opposition, bis er von der Regierung Saddam Husseins nach Frankreich exiliert wurde. Von Paris kehrte er am 1. Februar 1979, während der Iranischen Revolution, wieder in seine Heimat zurück. Am 11. Februar übernahm er die Macht in der neuen Islamische Republik Iran. Chomeini selbst wurde Staatsoberhaupt auf Lebenszeit, Führer der Revolution und Oberster Geistlicher Führer in Personalunion.

Anfang des Jahres 1989 rief Chomeini in einer Fatwa alle Moslems zur Tötung des Schriftstellers Salman Rushdie auf, aufgrund dessen als blasphemisch erachteten Äußerungen gegen den Propheten Mohammed, auf. In Rushdies Novelle "Die satanischen Verse" implizieren einige Passagen, dass der Koran nicht perfekt überliefert worden sei, während andere Passagen von vielen Moslems, unter ihnen Ayatollah Chomeini, als Beleidigung des Islams und Mohammeds aufgefasst wurden.

Im ersten Jahr des Golfkriegs mit dem Irak (1980-1988) verweigerte Chomeini den von der UNO vorgeschlagenen Waffenstillstand und rief zum Dschihad auf, um die Grenzgebiete zurück zu erobern. Nach großen militärischen Verlusten bot er 1981 die "menschliche Welle" auf (kaum ausgebildete Zivilisten als Vorhut für die paramilitärischen Pasdaran). Aus humanitären Gründen stieß dies auf vielfache Kritik. Der lange Krieg und die fundamentalistische, zum Westen feindliche Haltung Chomeinis isolierten den Iran, wovon sich das Land erst nach zwei Jahrzehnten zu erholen begann.

Nachfolger von Chomeini wurde 1989 sein früherer Schüler, der amtierende Staatspräsident und Chef des Revolutions- und "Wächterrates", Ayatollah Seyyed Ali Chamene'i.

Siehe auch: Ayatollah_Ali_al_Sistani, Qom, Nadschaf




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^