WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Rhetorische Figuren



Eine rhetorische Figur oder Stilfigur ist eine sprachliche Darstellungsform, die lexisch oder syntaktisch von der üblichen Sprechweise abweicht. Sie wird vom Autor meist gezielt eingesetzt, um eine bestimmte Wirkung beim Leser hervorzurufen.

Table of contents
1 Herkunft
2 Einsatz
3 Klassifizierung rhetorischer Figuren
4 Tabelle rhetorischer Figuren
5 Weiterführende Informationen im Internet
6 Literatur

Herkunft

Die in der Rhetoriktheorie, Poetik und Sprachwissenschaft geläufigen Stilfiguren stammen ursprünglich v.a. aus der altgriechischen und lateinischen Dichtung und Rhetorik; die ersten Versuche zur Unterscheidung, Benennung und Systematisierung der Figuren wurden ebenfalls in der antiken Rhetoriktheorie gemacht.

Die Bezeichnungen selbst stammen meist aus dem Griechischen oder Lateinischen, in Ausnahmefällen aus dem Französischen (zum Beispiel Enjambement) oder anderen neuzeitlichen Sprachen. Teils sind auch deutsche Namen geläufig. Die Benennung der Figuren ist nicht einheitlich: teils trägt dieselbe Figur mehrere Namen (zum Beispiel Pleonasmus und Tautologie), teils bezeichnet ein Name mehrere Figuren (zum Beispiel Katachrese). Auch die Abgrenzung ähnlicher Figuren ist oft sehr schwierig (zum Beispiel bei Metapher, Metonymie und Synekdoche) und variiert je nach benutztem Buch (zum Beispiel Hypallage, Enallage und Zeugma).

Nicht alle Figuren sind auf alle Sprachen übertragbar. Im Altgriechischen und im Deutschen ist zum Beispiel eine fast beliebige Möglichkeit zur Bildung neuer Wörter durch Zusammensetzung gegeben (vgl. Neologismus); im Altgriechischen, Lateinischen und (etwas eingeschränkt) auch im Deutschen ist die Wortstellung besonders in poetischer Sprache sehr frei, was eine Vielzahl von Wortstellungsfiguren (zum Beispiel Hyperbaton, Anapher, Epipher etc.) erlaubte. In anderen Sprachen sind entsprechende Figuren nur teilweise möglich.

Einsatz

Die Wirkung der Stilmittel ist meistens eine besondere Betonung, die der Leser oder Zuhörer unbewusst aufnimmt. Während die meisten Stilmittel absichtlich in Reden oder Schriftwerke eingebaut werden, sind einige alltäglich, zum Beispiel die Ellipse, eine Auslassung von Wörtern: Du kannst gut singen, ich nicht müsste eigentlich Du kannst gut singen, ich kann nicht gut singen heißen.

Klassifizierung rhetorischer Figuren

Seit der Antike gibt es mehrere, einander tlw. ausschließende Klassifikationen rhetorischer Figuren, die heute zu einer kaum noch überschaubaren Vielzahl von Einteilungen geführt hat.

Eine der ältesten und weitestverbreiteten ist die grundlegende Zweiteilung:

Ebenfalls aus der Antike stammt die in der Rhetorik übliche Einteilung nach den vier Änderungskategorien, die v.a. auf die Sprachfiguren (s.o.) zutrifft. Sie geht mit der Devianztheorie von einem zugrunde liegenden 'einfachen' oder 'direkten' Ausdruck aus, dem verbum proprium (eigentlichen Wort), das in der Formulierung nun nach einer der Kategorien variiert wird:
  1. figurae per adiectionem (durch Zugabe) erweitern den sprachlichen Ausdruck – zum Beispiel Geminatio, Hendiadyoin, Pleonasmus usw.
  2. figurae per detractionem (durch Auslassung) verkürzen den sprachlichen Ausdruck – zum Beispiel Ellipse, Brachylogie usw.
  3. figurae per transmutationem (durch Vertauschung) verändern die Abfolge des sprachlichen Ausdrucks – z.B: Hyperbaton, Hysteron-Proteron usw.
  4. figurae per immutationem (durch Ersetzung) ersetzen den sprachlichen Ausdruck vor Ort – zum Beispiel Metapher, Metonymie, Ironie usw.

Neuere Einteilungen unterscheiden oft detaillierter:
  1. Bildhafte Figuren :
    • Figuren, die statt der Bezeichnung eine Ersatzbezeichnung setzen. Als solche gilt der Tropus (griech., Pl Tropen - Vertauschung des Begriffes durch einen bildlichen Ausdruck). Zu diesem zählen Figuren wie Emphase, Hyperbel, Litotes, und andere.
    • Sprachbilder, die eine anschauliche Darstellung ermöglichen, wie Gleichnis oder Vergleich
  2. Satz- und Wortfiguren :
    • Spachmittel, die sich durch eine besondere syntaktische Stellung (Satzfigur) oder durch originelle Verbindung ihrer Einzelglieder (Wortfigur) auszeichnen. zum Beispiel Klimax, die wiederholenden Figuren, oder Hysteron-Proteron.
  3. Klangfiguren :
    • Sprachmittel, bei dem ein besonderer Effekt durch den Klang der Wortverbindung erreicht wird. zum Beispiel Alliteration, Assonanz, Kakophonie
  4. Sonstige Stilfiguren

Tabelle rhetorischer Figuren

Bezeichnung Beschreibung oder deutsche Bezeichnung Beispiel
Adynaton Betonung durch Vergleich mit Unmöglichem Eher geht die Welt unter, als dass ...
Akkumulation Anhäufung Feld, Wald und Wiesen
Allegorie Verbildlichung, ausgeführte Metapher Auf dem Theater der Welt sind alle Menschen Spieler: mancher bekommt die Rolle eines Königs, mancher die eines Bettlers ... usw.
Alliteration Stabreim (Anfangsbuchstabe wiederholt) Kind und Kind und Kegel
Anadiplose Wiederholung eines satz/versschließenden Wortes am Beginn des nächsten Satzes/Verses (Schema: ... x / x ...) Mit dem Schiffe spielen Wind und Wellen, Wind und Wellen spielen nicht mit seinem Herzen. (Johann Wolfgang von Goethe)
Anakoluth Satzbruch Er sagte, dass das so ...
Anapher Wiederholung am Satz/Versanfang (Schema: x ... / x ...) Ich fordere Moral. Ich fordere Verständnis.
Antithese Polarität (Gedanklicher Gegensatz) Er konnte alles, aber er konnte dies nicht
Antonomasie Eigenname als Gattungsbegriff (oder umgekehrt) Herkules als Bezeichnung für einen starken Menschen, Kritikerpapst für Marcel Reich-Ranicki
Aposiopese Gedankenabbruch Er kam, sah und ...
Assonanz Gleichlautung, Gleichklang Ottos mops trotzt (Ernst Jandl)
Asyndeton Unverbundene Reihung gleichwertiger Elemente. Wasser, Feuer, Erde, Luft – ewig werden sie bestehen.
Bathos Gegenüberstellung eines höheren Wertes mit einem niedrigeren Die Explosion zerstörte alle Häuser auf der anderen Straßenseite und meinen Briefkasten
Brachylogie (griech.: Schnelle) Kürze  
Chiasmus Kreuzstellung Ich bin groß, klein bist du
Contradictio in adjecto (Spezialfall des Oxymoron) lat. "Widerspruch im Beiwort" fünfeckiger Kreis, unbefleckte Empfängnis
Correctio lat. Verbesserung Es war ein Erfolg, was sage ich, ein Triumph.
Ellipse Auslassung (von Satzteilen) Na und? / Wer? Ich!
Aber auch: Ich kann dies, du nicht
Emphase Hervorhebung  
Enallage Verwechslung, Vertauschung Dunkel gingen sie durch die schweigende Nacht (Vergil)
Enjambement Satzumbruch am Versende Die Wellen schaukeln
Den lustigen Kahn
(Heinrich Heine)
Epipher Wiederholung am Satz/Versende (Schema: ... x/ ... x) Ich fordere Moral, ich lebe Moral.
Epitheton stehendes Beiwort der listenreiche Odysseus
Euphemismus beschönigende Umschreibung kräftig (anstelle von dick)
Etymologische Figur Substantiv + Verbalisierung  
Geminatio Verdoppelung (Schema: ... x x ...) Diese, diese Unverschämtheit!
Gleichnis(auch: "Vergleich") Veranschaulichung Schlau wie ein Fuchs
Hendiadyoin Verdopplung: zwei Wörter für eine Bedeutung nett und freundlich
Homoioteleuton Endungsgleichheit, (End-)Reim Viel Rabatz in diesem Satz!
Hypallage Verwechslung, Vertauschung  
Hyperbaton Abweichung, Sperrung, Umstellung "Hier", rief er, "bin ich."
Hyperbel Übertreibung todmüde; fuchsteufelswild
Hysteron-Proteron Nachholtechnik Pompeji ging unter, der Vesuv brach aus.
Inversion Umkehrung der normalen Wortstellung im Satz "Ein Dieb ist er!" (anstelle "Er ist ein Dieb!")
Ironie Umkehrung Schöne Bescherung!
Isolog Gedankenparallelität  
Katachrese (1.) Metapher/Metonymie als Ersatz für fehlendes Wort ''der Arm' eines Flusses, eines Gerätes usw.
Katachrese (2.) Bildbruch, Bildmissbrauch, Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht
Kenning
Klimax Stufenweise Steigerung Sie arbeiten zehn, zwölf, ja vierzehn Stunden täglich am Erfolg...
Konzinnität Ebenmäßigkeit  
Kyklos Wiederholung des Satz/Versanfangs am Ende (Schema: x ... x) Entbehren sollst du, sollst entbehren. (Friedrich Schiller)
Lithismus à la Gertrude Stein A rose is a rose is a rose.
Litotes doppelte Verneinung nicht falsch für richtig
Metapher Ersatz durch bildlichen Ausdruck Löwe für tapfere Kämpfer
Metonymie übertragener Ersatz  
Neologismus Wortneuschöpfung Riester-Rente
Onomatopoesie Lautmalerei quak!, Kuckuck, muh!, bumm!
Oxymoron Innerer Widerspruch alter Knabe, weißer Rabe, schwarze Milch der Frühe (Paul Celan)
Parabel Beispiel Ringparabel: "Nathan der Weise" (von Lessing)
Paradoxon scheinbare Widersprüchlichkeit Geiz ist geil
Parallelismus Gleichlauf Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft. (Emil Zátopek)
Paraphrase erklärende Umschreibung (als Zusatz) Fische, die stummen Meeresbewohner
Parenthese Einschub Das ist - wie gesagt - unwichtig.
Paronomasie Gleichgestaltigkeit Wer rastet, der rostet
pars pro toto Spezialfall der Synekdoche: etwas wird durch einen Teil benannt Köpfe für Personen
Personifikation Vermenschlichung Der Krieg ist der Vater aller Dinge
Periphrase Umschreibung Der den Tod auf Hiroschima warf
Pleonasmus Sinnhäufung, "doppelt gemoppelt" weißer Schimmel
Pointe Zuspitzung  
Polyptoton Vervielfachung  
Polysyndeton Mehrfach verbundene Reihung. Einigkeit und Recht und Freiheit.
Praeteritio Vorgebliche (!) Übergehung/Auslassung Ganz zu schweigen davon, dass Caesar auch in Gallien ...
Prolepsis Vorwegnahme  
Repetitio Wortwiederholung  
Rhetorische Frage Frage, die keine Antwort erwartet Was ist schon normal?!
Symbol feststehendes Bild, dass auf eine abstrakte Vorsellung verweist weiße Taube (Frieden)
Synästhesie Verbindung von verschiedenen Sinneindrücken Das nasse Gras klang wie ein Liebeslied / süßer die Glocken nie klingen
Synekdoche Ersetzung durch numerisch verwandten Begriff: Teil/Ganzes, Gattung/Art, Singular/Plural, früheres/späteres Dach (für Haus), Kopf (für Mensch); die Deutschen (für: viele Deutsche) usw.
Synonymie Bedeutungsgleichheit  
Tautologie Häufung in Reih und Glied
Trikolon dreigliedriger Ausdruck veni, vidi, vici
Variation Gleichklangs/Wiederholungsvermeidung  
Zeugma Verbindung nicht zusammengehöriger Satzglieder Er hob den Blick und ein Bein gen Himmel.

Siehe auch: Rhetorik, Kommunikation,Versfuß

Weiterführende Informationen im Internet

Literatur


Diese Seite ist eine Themenring-Basisseite. Einstieg : >> Akkumulation >>




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^