WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

René Harris



René Reynaldo Harris (* 11. November 1947 in Aiwo) ist ein ehemaliger Präsident von Nauru und war bereits viermal in diesem Amt. Er war Mitglied des Parlaments für Aiwo seit 1977.
Er ist der Bruder von Lagumot Harris.

Harris ist ebenfalls in den nauruischen Wirtschaftsapparat involviert, namentlich in der Nauruischen Phosphatgesellschaft und in der Nauru Pacific Line.
Seine Regierung ist verantwortlich für das Nauru Detention Centre, die Gehäuse der afghanischen Asylanten auf der Insel sowie für den Beitritt Naurus zur UN und für die volle Mitgliedschaft im Commonwealth. Harris wurde von der nauruischen Oppositionspartei (Naoero Amo) und der internationalen Gemeinschaft für Korruption und Menschenrechtsverletzungen kritisiert.

Er erhielt seine Ausbildung beim Geelong College in Victoria, Australien. Vor seiner Wahl ins Nauruische Parlament arbeitete Harris für die Nauruische Phosphatgesellschaft (NPC) und war Manager der Nauru Pacific Line (NPL). Harris wurde 1978 zum stellvertretenden Sprecher und 1986 zum Sprecher des Parlaments gewählt. 1992 wurde er zum Vorsitzenden des Direktionskomitees der NPC.

1998 wurde Harris der gewaltsamen Befreiung dreier Verwandten aus dem Gefängnis der Nauru Police mit der Hilfe von zwei Komplizen überführt. Ein Korrespondent einer australischen Fernsehanstalt behauptete, dass Harris als Vorsitzender der NPC mehr als 231.000 A$ für Luxusartikel, Ferien und eine Liegenschaft in Melbourne ausgegeben haben soll. Harris besitzt eine luxuriöse Penthouse-Suite im 51. Stock des Nauru House in Melbourne.

Harris wurde erstmals nauruischer Präsident am 27. April 1999 und blieb es bis zum 20. April 2000, als Bernard Dowiyogo ihn ersetzte. Jener wurde am 29. März 2001 wiederum von Harris infolge eines Misstrauensvotums verdrängt. Die Situation verkam im Januar 2003 zur Farce, als beide das Präsidentenamt innehatten. Dowiyogo behielt schließlich den Vorsitz, obgleich sein Tod im März 2003 einen weiteren Umlauf der Ungewissheit aufforderte.

Harris wurde zitiert, dass er als Begründung für seine Wiederwahl durch das Nauruische Parlament angab, die Parlamentarier "sahen das Licht nicht" mit seinem Vorgänger, Ludwig Scotty. Harris durchbrach erfolgreich den völligen Stillstand der Regierung, als er fähig war, 2003 die Gesetzgebung durch das Parlament zu sprechen.
Harris entließ das von Scotty besetzte Kabinett und ernannte seine Anhänger zu Ministern: Derog Gioura wurde Minister für Frauen und Familie, Marcus Stephen Erziehungs- und Finanzminister. Remy Namaduk wurde zum Minister für Entwicklung, Transport und Industrie und Godfrey Thoma zum Justiz- und Fischereiminister ernannt.

Harris erhält in Melbourne monatlich eine Dialysebehandlung, da er an Diabetes leidet. Seine Gesundheit ist ihm am wichtigsten, da Diabetes schon das Leben eines seiner politischen Gegner, Bernard Dowiyogo beendete. Im Dezember 2003 kollabierte Harris im nauruischen Parlamentsgebäude und wurde von Dr. Kieren Keke wiederbelebt.

Am 22. Juni 2004 wurde Harris in einem Misstrauensvotum vom Parlament abgesetzt, da Kinza Clodumar, Finanzminister unter Harris, gegen ihn stimmte. Clodumar Begründung für den Seitenwechsel war, dass er die von Harris angedrohten Auflösung des Parlaments abwenden wollte. Er wurde von Ludwig Scotty, welcher das Präsidentenamt übernahm, als Zeichen der Anerkennung zum Finanzminister wiederernannt. Kurz vor seiner Abwahl forderte er neben der Auflösung des Parlaments auch Neuwahlen Ende Juli. Nun abgesetzt fürchtete er, die neue Regierung würde das Nauru Detention Centre schließen und somit die einzige Einnahmequelle des Staates unterbinden, was zum Bankrott des Staates führen könnte.

Siehe auch: Politik in Nauru, Portal Nauru


Präsidenten der Republik Nauru
Hammer DeRoburt | Bernard Dowiyogo | Lagumot Harris | Kennan Adeang | Kenos Aroi | Ruben Kun | Kinza Clodumar |
René Harris | Derog Gioura | Ludwig Scotty
Dies ist ein Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Stand: August 2004. Der Artikel steht unter der GNU Free Documentation License.



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^