WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Religionswissenschaft



Table of contents
1 Definition und Gegenstand
2 Geschichte des Faches
3 Religionswissenschaft und Theologie
4 Verwendete Wissenschaften/ Teilwissenschaften / Hilfswissenschaften
5 Studium der Religionswissenschaft
6 Religionswissenschaftler
7 Literatur
8 Weblinks

Definition und Gegenstand

Die Religionswissenschaft ist eine Wissenschaft, die sich mit allen konkreten Religionen bzw. religiösen Ordnungssystemen der Vergangenheit und Gegenwart befasst. Das Fach wird manchmal auch Religionsgeschichte genannt und durch Attribute wie "allgemeine" oder "vergleichende" näher bestimmt. Als eine vergleichende und beschreibende Kulturwissenschaft klammert die Religionswissenschaft Glaubenszustimmung aus und untersucht alle Religionen "von außen". Die eigene Religion (falls vorhanden) soll das wissenschaftliche Arbeiten nicht beeinflussen, was auch die Trennung von Religionswissenschaft und Theologie bewirken soll.

Was genau eine Religion ist, ist bisher zwar oft, aber nie zufriedenstellend definiert worden. Der genaue Gegenstand der Religionswissenschaft ist also bis heute nicht geklärt und wird daher nicht nur von den verschiedenen Schulen (Substantialismus, Funktionalismus) diskutiert.

Geschichte des Faches

Es handelt sich um eine junge Wissenschaft mit "Vorläufern" in aufklärerischen Krisenzeiten (Antike, Humanismus). Im strengen Sinne entstand sie während der neuzeitlichen Aufklärung, insbesondere in England, den Niederlanden, Deutschland und Skandinavien. Erst ab dem Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sie sich als eigenständiges Fach an den Universitäten. Die Religionswissenschaft sucht nicht nach transzendenter Wahrheit, sondern ordnet, klassifiziert und vergleicht die Erscheinungsformen und Elemente verschiedener Religionen in Geschichte und Gegenwart.

Religionswissenschaft und Theologie

Oftmals ist nicht bekannt, dass ein Unterschied zwischen der Religionswissenschaft den (christlichen) Theologien besteht. Grundsätzlich ist zu sagen, dass sich die Fächer nicht nur hinsichtlich ihrer Methodik unterscheiden, sondern dass durch eine Theologie religiöse Spezialisten (Priester, Pastoren) ausgebildet werden, welche wiederum Gegenstand der Religionswissenschaft sind.

Verwendete Wissenschaften/ Teilwissenschaften / Hilfswissenschaften

Religionswissenschaft ist stark interdisziplinär angelegt - oft spricht man sogar von Religionswissenschaften.

Religionsphänomenologie, Religionspsychologie, Religionssoziologie und Religionsphilosophie bezeichnen bestimmte Ansätze, den Gegenstand der Religionswissenschaft zu fassen und zu behandeln.

Dagegen sind viele der Teil- oder Hilfswissenschaften der Religionswissenschaft eigenständige Fächer. Eine große Rolle spielen die Philologien von Sprachen, in denen Heilige Schriften abgefasst sind oder in denen religiöses Leben stattfindet; beispielsweise Arabistik, Sinologie, Keilschriftforschung, Indologie.

Außerdem sind natürlich Fächer von Bedeutung, die sich auf eine einzelne Religion oder einen bestimmten Kulturkreis spezialisieren (oft identisch mit den entsprechenden Philologien): Keltologie, Judaistik, Buddhismuskunde, Islamwissenschaft, Afrikanistik, Orientalistik, Tibetologie. Wichtig sind ebenfalls die Theologien der einzelnen Religionen - also die Überlegungen zu religiösen Themen, die innerhalb der Traditionen angestellt wurden und werden (katholische, protestantische, islamische, buddhistische Theologie) - und ihre Teilwissenschaften (Textkritik, Kirchengeschichte, Liturgik, Exegese...).

Weiterhin wichtige Fächer für die Religionswissenschaft sind Geschichte, Archäologie, Volkskunde, Ethnologie/ Völkerkunde, Anthropologie und Kulturwissenschaft

Studium der Religionswissenschaft

Ein deutschsprachiges Studium der Religionswissenschaft kann in Österreich, der Schweiz und Deutschland aufgenommen werden. In Deutschland gibt es folgende Abschlüsse des Faches:

Religionswissenschaftler

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^