WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Raubtiere



Raubtiere
Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilien

Die Raubtiere (Carnivora) sind eine Ordnung in der Klasse der Säugetiere (Mammalia).

Die Bezeichnung "Carnivora" setzt sich aus den lateinischen Begriffen caro, carnis (Fleisch) und voro (verschlingen) zusammen. Carnivora sind somit vom Namen her Fleischfresser. Ein Großteil der Carnivoren sind jedoch omnivor, also Allesfresser. Sie nehmen auch Beeren, Gräser usw. zu sich. Eine Ausnahme ist der Pandabär, der rein pflanzliche Kost bevorzugt (Herbivor, Pflanzenfresser).

Mit etwa 270 Arten sind die Raubtiere eine der artenreicheren Ordnungen der Säugetiere, die vor allem aus sehr vielen spezialisierten Formen besteht. Außer in der Antarktis kommen sie auf allen Kontinenten vor, wobei der australische Dingo erst durch den Menschen auf dem früher raubtierfreien australischen Kontinent eingeführt wurde. (Zwar gab und gibt es in Australien durchaus große Fleischfresser (Beutegreifer); es handelt sich allerdings um Reptilien und Beuteltiere.)

Table of contents
1 Kiefer und Gebiss
2 Organe
3 Systematik
4 Bedeutung, Geschichte, Kultur

Kiefer und Gebiss

Das Raubtiergebiss baut sich nach der Gebissformel 3143 auf: Symmetrisch also für Ober- und Unterkiefer von der Mitte aus: 3 Schneidezähne, ein Eckzahn, 4 Vorbackenzähne, 3 Backenzähne. Je nach Art sind die Ausprägungen unterschiedlich, wobei die Eckzähne, die sog. Reißzähne, in der Regel extrem lang ausgebildet sind. Die Backenzähne sind dagegen eher klein, der erste der vorderen unteren Backenzähne kann jedoch auch stärker entwickelt sein, den Reißzahn unterstützen, bzw. in Zusammenarbeit mit diesem und dem oberen Reißzahn zum "Absägen" von Beuteteilen eingesetzt werden kann.

Der Unterkiefer ist so im Oberkiefer verankert, dass er nur auf und ab bewegt werden kann; Seitwärtsbewegungen wie etwa beim Kauen sind nicht möglich.

Organe

Aufgrund der meist geringen Spezialisierung bei der Nahrungsaufnahme ist wie das Gebiss auch der Verdauungstrakt im Vergleich zu vielen Pflanzenfressern (besonders den Wiederkäuern) recht ursprünglich und bietet dadurch eine höhere Anpassungsfähigkeit. Der Verdauungstrakt besteht nur aus dem Magen und einem relativ kurzem Darm.

Weibliche Raubtiere verfügen über eine zweihörnige Gebärmutter. Sie haben bauchständige Milchdrüsen. Männliche Raubtiere verfügen über einen Penisknochen, die Hoden liegen außen.

Systematik

Die klassische Einteilung der Raubtiere sah zwei Unterordnungen vor, die Landraubtiere und die Wasserraubtiere; letztere waren dabei die Robben, erstere alle landbewohnenden Raubtiere. Nach heutigem Stand ist diese Unterteilung überholt, da Robben sich aus hundeartigen Raubtieren entwickelten und daher diesen zuzuordnen sind.

Bedeutung, Geschichte, Kultur

Viele Raubtiere sind heute akut bedroht und wurden oder werden wegen ihres Fells, aus dem Luxus-Kleidung hergestellt wird, für Jagdtrophäen oder als "Haustiermörder" bzw. "Nutztiermörder" bejagt.

Einige Arten (vor allem Haushund und Hauskatze) werden vom Menschen auch als Haustiere gehalten. Verschiedene Marder werden wegen ihres Felles gezüchtet.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^