WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Römische Tetrarchie



Die Römische Tetrarchie (von griechisch τετρα tetra vier und αρχη archä Herrschaft, Regierung) war ein Regierungssystem, das Kaiser Diokletian 293 im römischen Reich einführte.

Es gab dabei vier Herrscher im Kaiserrang: jeweils einen Augustus im Westen, in Rom, und im Osten, in Nikomedia, der je einen Cäsar adoptierte, der dann sein Nachfolger sein sollte. Gesetze, die ein Augustus oder Caesar erließ, galten für das ganze Imperium.

Dieses System bot einige Vorteile:

Das System funktionierte in den ersten Jahren recht gut. Diokletian, als Augustus des Ostens, machte Galerius zum Caesar, Maximian, der Augustus des Westens adoptierte Konstantius I Chlorus. Die Arbeitsteilung bewährte sich: Diokletian kümmerte sich um die Aufstände in Ägypten, während Galerius die persische Grenze befriedete, Maximian die afrikanische Provinz sicherte und Constantius in Britannien für Ordnung sorgte.

304 jedoch wollte Diokletian aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und brachte auch Maximian dazu, gleichzeitig abzudanken. Die beiden neuen Augusti, Galerius und Constantius Chlorus sollten dann ihrerseits einen Caesar adoptieren. Am 1. Mai 305 traten Diokletian und Maximinian zurück. Galerius adoptierte plangemäß Flavius Valerius Severus als Caesar.

Jetzt zeigte sich jedoch eine Schwachstelle im System: es hatte außer Acht gelassen, dass vorher die Macht vom Vater auf den Sohn übergegangen war - und sowohl Maximinian als auch Konstantius Chlorus hatten ehrgeizige Söhne, denen das neue System nicht zusagte.

Als der Augustus Constantius Chlorus 306 starb, kam es zu einigen Wirren: sein Sohn Konstantin wurde von den Truppen zum Augustus ausgerufen, gleichzeitig machte sich Maxentius, der Sohn von Maximian in Rom zum (nicht anerkannten) Augustus.

Erst 308 wurde die Sache wieder geregelt: Galerius und Licinius wurden Augusti, Konstantin und Maximinus Daia mit neuem Titel filii Augustorum) - Maxentius immer noch in Rom.

Nach dem Tod von Galerius 311 waren es noch drei: Licinius, Konstantin, Maximinus Daia und immer noch Maxentius in Rom.

Licinius und Konstantin verbündeten sich. Licinius besiegte 313 Maximinus Daia, Konstantin 314 Maxentius (in der Schlacht an der Milvischen Brücke).

324 kam es zum Kampf zwischen Konstantin und Licinius und ab 325 war Konstantin Alleinherrscher.

Kaiser der Tetrarchie

{| border="1" | Name | Caesar | Augustus | Bemerkung |----- | Diokletian | - | 284-305
Osten | Abgedankt
† 317 |----- | Maximian | - | 286-305
305-308
310
Westen | Abgedankt mit zwei Comebacks |----- | Galerius | 294-305
Osten | 305-311
Osten | † 311
|----- | Severus II. | 305
Osten | 306
Westen | Hingerichtet 307 |----- |
Constantius I. Chlorus | 293-305
Westen | 305-306
Westen | † 306 |----- | Konstantin I. | 306-311
Westen | 313-325
Westen | Ab 325 Alleinherrscher |----- | Maximinus II Daia | 305-309
Osten | 309-313
Westen | † 313 |----- | Maxentius | - | 306-312
Westen | † 314 |----- | Domitius Alexander | 308-309
Afrika | || † 309 |----- | Licinius | 308
Osten | 311-324
Osten | † 325 hingerichtet durch Konstantin |----- | Valens | 314
Osten | - | † 314 hingerichtet durch Licinius |----- | Martinian | 324
Osten | - | † 314 hingerichtet durch Konstantin |-----

Siehe auch: Tetrachie




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^