WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Qawwali



Qawwali , (gesprochen: Ka-u-ali), ist eine pakistanisch-nordindische Musikform, deren Ursprung sich 700 Jahre weit bis zu persischen Gesängen zurückverfolgen lässt.

Geschichte

Der Qawwali ist tief verwurzelt im Sufismus, der islamischen Mystik, deren Zentrum die Annäherung an Gott durch verschiedene Techniken ist, u.a. jener der Ekstase. Die ekstatische Qualität des Mediums Musik wurde bereits im 8. Jhdt. im Irak mit dem Vortrag des Koran verknüpft, um 1300 wird der Qawwali am Hofe des nordindischen Dheli-Sultanats von Amir Khusrau eingeführt, ein Ereignis, das bis heute als die "Geburt" des Qawwali gilt.

Ab den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts adaptierte der Qawwali zunehmend Einflüsse der Populärmusik, anfangs durch die Integration von Elementen indischer Volksmusik, später aber, mit dem Erfolg von Nusrat Fateh Ali Khan, auch aus westlichen Musikformen wie Pop, Rock und Dub. In Sufikreisen sind diese Varianten mehr als umstritten, viele Sufis versagen diesen Crossovern die Anerkennung als Musik der Hingabe. Die Sabri Brothers, Vertreter einer traditionellen Linie, erklärten dazu "Das ist gut. Die Menschen nehmen verschiedene Wege zum Qawwali. Aber der echte, orthodoxe Qawwali würde nicht mögen was da geschieht. Diese poppigen Sounds bedeuten einfach, daß sich viele Sufis das nicht anhören werden."

Aufführungspraxis

Das Instrumentarium ist seit dem 18. Jahrhundert weitgehend gleich geblieben, Händeklatschen, polyphoner Gesang, Trommeln (Tabla und Dholak) und als wichtige Ergänzung im 19. Jahrhundert das von englischen Missionaren mitgebrachte Harmonium. Praktiziert wird der Qawwali meist an Gedenktagen sufischer Heiliger. Die einzelnen Gesänge sind nicht streng durchkomponiert, sondern Improvisationen, dauern annähernd 30 Minuten und verwenden als Grundlage klassische Sufi-Texte, zumeist Gedichte, anhand derer sie sich in drei verschiedene Formen einteilen lassen:

Formen

Ghazal

Liebesgedichte, wobei zu beachten ist, dass das Motiv der Liebe, so explizit es auch sein mag, sich immer an Gott als "Geliebten" richtet, niemals an einen Menschen.

Tarana

Dies sind schnelle, rhythmische Gesänge, deren Text nur aus Silben besteht, vergleichbar mit dem Scatgesang im Jazz. Taranas dienen meist als Intermezzo innerhalb eines Stückes.

Hamd

Eine Hymne an den Propheten. Ein Hamd dient in der Regel auch zur Eröffnung eines Konzertes.

Künstler




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^