WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Politisches System Großbritanniens und Nordirlands



Viele der folgenden Informationen sind veraltet!

Das politische System des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland:

Table of contents
1 Name
2 Staatsführung
3 Politisches System
4 Parteien
5 Gliederung Großbritanniens

Name

Erst seit dem 18. Jahrhundert nennt man das Inselreich im Westen Europas Großbritannien. Die Bezeichnung Britannia hingegen stammt aus der Spätantike, nämlich aus dem Wortschatz der Urengländer, dem keltischen Brith, was buntfarbig oder gefleckt bedeutet. Offenbar war es dort einst Sitte, sich zu bemalen.

Staatsführung

Die eigentliche Staatsführung ist die Monarchie wobei der/die Monarch/in gleichzeitig das Oberhaupt des Commonwealth of Nations ist. Der/die Monach/in hat gleichzeitig den Oberbefehl über die Streitkräfte, genießt volles Konsultationsrecht und schlägt den Premierminister vor.

Die Regierungsführung übernimmt der Premierminister.

Politisches System

In erster Linie ist das Politische System die Parlamentarisch-Demokratischee Erbmonarchie des Hauses Windsor. Es existiert keine geschriebene Verfassung. Die Verfassung beruht auf ungeschriebenem Recht und auf einzelnen Gesetzen. Das Parlament ist nach britischem Rechtsverständnis Souverän und darf im Prinzip Gesetze jedes beliebigen Inhalts erlassen. Beispielsweise hätte es auch das Recht, die Monarchie abzuschaffen.

Das Parlament Großbritanniens setzt sich aus zwei Kammern zusammen:

Das Wahlrecht wird mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres erlangt.

Parteien

Es gibt drei große Parteien in Großbritannien, die Conservative Party, die Labour Party und die Liberal Democrats (hervorgegangen aus einer Fusion von Liberal Party und Social Democratic Party). Bis 1922 wechselten sich Konservative und die Liberale an der Macht ab, seither die Konservativen und die Labour Party. Obwohl die Liberal Party regelmäßig etwa 20% der Stimmen erreicht, wird sie wegen des Mehrheitswahlrechts stark benachteiligt.

In Nordirland hat keine der drei großen Parteien eine bedeutende Anhängerschaft; die Liberal Democrats und die Labour Party stellen nicht einmal Kandidaten für die Unterhauswahlen. Hier wird die Politik durch Parteien geprägt, die entweder für oder gegen die Union mit Großbritannien resp. für oder gegen den Anschluß an die Republik Irland sind. Pro-unionistisch sind die Ulster Unionist Party und die Democratic Unionist Party. Ganz klar pro-irisch ist die Sinn Féin, deren Parlamentarier nie an den Parlamentssitzungen teilnehmen, da sie sonst einen Eid auf die Königin ablegen müssten. Zwischen diesen Extrempositionen bewegen sich die Social Democratic and Labour Party und die Alliance Party, welche einen Ausgleich zwischen Katholiken und Protestanten zu finden hoffen.

In Schottland ist die Scottish National Party sehr bedeutend; sie hat sich die Unabhängigkeit Schottlands zum Ziel gesetzt. In Wales setzt sich Plaid Cymru für mehr Autonomie gegenüber England sowie den Erhalt der walisischen Sprache und Kultur ein.

Die letzte Wahl zum Unterhaus fand am 7. Juni 2001 statt. Die Resultate lauteten wie folgt:

Zwei Parteien haben keine Sitze im Unterhaus, jedoch mehrere Sitze im Europäischen Parlament, da diese Wahlen nach dem faireren Verhältniswahlrecht durchgeführt werden:

Gliederung Großbritanniens

Die territoriale Gliederung Großbritanniens ist seit dem späten 19. Jahrhundert mehrmals stark verändert worden, weitere Veränderungen in Zukunft sind zu erwarten. Heute (
2004) sieht sie folgendermaßen aus:

Barnsley, Blackburn with Darwen, Blackpool, Bolton, Bournemouth, Bracknell Forest, Brighton and Hove, Bury, Calderdale, Darlington, Doncaster, Dudley, Gateshead, Halton, Hartlepool, Kirklees, Knowsley, Luton, Middlesbrough, Milton Keynes, Medway, North Tyneside, Oldham, Poole, Reading, Redcar and Cleveland, Rochdale, Rotherham, Sandwell, Sefton, Slough, Solihull, Southend-on-Sea, South Tyneside, St. Helens, Stockport,Stockton-on-Tees, Swindon, Tameside, Thurrock, Torbay, Trafford, Walsall, Warrington, Wigan, Wirral, Wolverhampton

Bedfordshire, Buckinghamshire, Cambridgeshire, Cheshire, Cornwall, Cumbria, Derbyshire, Devon, Dorset, Durham, East Sussex, Essex, Gloucestershire, Hampshire, Herefordshire, Hertfordshire, Isle of Wight, Kent, Lancashire, Leicestershire, Lincolnshire, Norfolk, Northamptonshire, Northumberland, North Yorkshire, Nottinghamshire, Oxfordshire, Shropshire, Somerset, Staffordshire, Suffolk, Surrey, Warwickshire, West Sussex, Wiltshire, Worcestershire

Birmingham, Bradford, Coventry, Leeds, Liverpool, Manchester, Newcastle upon Tyne, Salford, Sheffield, Sunderland, Wakefield, Westminster

Barking and Dagenham, Barnet, Bexley, Brent, Bromley, Camden, Croydon, Ealing, Enfield, Greenwich, Hackney, Hammersmith and Fulham, Haringey, Harrow, Havering, Hillingdon, Hounslow, Islington, Lambeth, Lewisham, Merton, Newham, Redbridge, Richmond upon Thames, Southwark, Sutton, Tower Hamlets, Waltham Forest, Wandsworth

Kensington and Chelsea, Kingston upon Thames, Windsor and Maidenhead



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^