WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Plansprache



Als Plansprachen bezeichnet man bewusst geschaffene Sprachen, die erfunden sind, also sich nicht entwickelt haben. Man betrachtet sie meist als Untergruppe der künstlichen Sprachenn. Sie sollen entweder als "Welthilfssprachen" eine Verständigung zwischen unterschiedlichen Sprachen und Kulturen ermöglichen oder als logische Basis zur Erforschung und Entwicklung neuer Sprachen dienen. Das bekannteste Beispiel ist Esperanto. Weitere Plansprachen sind z.B. Ido, Interlingua, Occidental, und Volapük, sowie die nicht zur einfachen Verständigung geschaffenen logischen Sprachen wie z.B. Loglan, Lojban und Teran.

Kontroverse über die Basis einer Welthilfssprache

Schon früh entstand in der Weltsprachenbewegung eine Kontroverse zwischen Anhängern einer weniger stark an natürliche Sprachen angelehnte Plansprache wie etwa Volapük oder Esperanto und Anhängern einer Plansprache auf der Grundlage der romanischen Sprachen bzw. des Lateins um eine "natürlichere" Welthilfssprache zu entwickeln. Drei dieser "romanischen" Plansprachen erlangten eine gewisse Bedeutung: Interlingua, Occidental und "Latino sine flexione". Diese drei Sprachen ähneln sich sehr und sind auch gegenseitig einigermaßen gut verständlich. Sie ähneln allerdings vielen Dialekten, denen eine straffe Normierung fehlt, was ihre Brauchbarkeit einschränkt. Darüber hinaus sind sie für Sprecher nicht-romanischer Sprachen wesentlich schwerer zu erlernen als Esperanto, da ihre Struktur stark europäisch-romanischen Mustern folgt. Esperanto hat ebenfalls eine weitestgehend auf romanischen Wurzeln bestehenden Wortschatz, ist aber von seiner Struktur eher mit den so genannten agglutinierenden Sprachen zu vergleichen, die im allgemeinen mit geringerem Aufwand breitere Ausdrucksmöglichkeiten bieten.

Geschichte

Antike

Schon aus der griechischen Geschichte bekannt sind die ersten Versuche Welthilfssprachen zu schaffen, die dazu gedacht sind die Verständigung zwischen verschiedenen Sprachen zu erleichtern.

19. Jahrhundert

Die erste Plansprache die eine größere Verbreitung fand war das 1879/80 geschaffene Volapük des badischen Prälaten Johann Martin Schleyer. Anfangs sehr erfolgreich, brach die Bewegung jedoch schnell wieder zusammen, da die Sprache doch relativ schwer zu erlernen war. Darüber hinaus betrachtete Schleyer Volapük als sein geistiges Eigentum, über das nur er zu verfügen hatte. Mit dem Erscheinen von Esperanto 1887, das wesentlich leichter zu erlernen ist, war Volapük praktisch gescheitert und viele der früheren Volapük-Anhänger wendeten sich Esperanto zu.

20. Jahrhundert bis zum Zweiten Weltkrieg

1907 erschien dann Ido, eine Sprache die auf Esperanto aufbaute, jedoch einige Verbesserungen einführen wollte. Da aber Ido in immer kürzerer Zeit neue Verbesserungsvorschläge heraus gab, entstand ein Chaos, so dass schließlich auch Ido immer mehr Anhänger verlor, die sich teilweise wieder der Esperanto-Bewegung anschlossen. Mit dem ersten Esperanto-Weltkongress 1905 begann eine erstaunliche Erfolgsgeschichte, die innerhalb dreier Jahrzehnte eine große Zahl an Sprechern, Originalliteratur, wissenschaftlichen Werken etc. hervorbrachte. Mit dem Aufstieg Hitlers, Stalins sowie anderer totalitärer Regime begann eine Zeit, in der alle Anhänger von internationaler Verständigung zwischen einfachen Menschen als Staatsfeinde betrachtet wurden und so landeten vor allem viele Esperantisten als Anhänger der verbreitetsten Plansprache in KZs oder in sowjetische Straflagern (GULAG). Dadurch wurde Esperanto entscheidend geschwächt, da viele Aktivisten ermordet oder seelisch zerstört wurden. Die Esperanto-Vereine in fast ganz Europa waren zwangsaufgelöst oder zerstört und viele Menschen hatten nach dem Krieg andere Sorgen als den Wiederaufbau der Esperanto-Bewegung, die deshalb in einen "Dornröschenschlaf" verfiel.

Seit dem Zweiten Weltkrieg

Mit dem Ausbruch des kalten Krieges nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten die jeweiligen Siegermächte ihre Nationalsprache jeweils zur internationalen Welthilfssprache zu machen. Französisch verlor nach dem Verlust seiner Kolonien in den sechziger Jahren und der Erweiterung der EU jedoch immer schneller an Bedeutung, Russisch verschwand nach den Zusammenbruch des Sowjet-Imperiums fast augenblicklich als internationale Welthilfssprache. Die englischsprachige Welt hatte nach den Sieg im Zweiten Weltkrieg wenig Interesse, eine mit dem Englischen konkurrierende Welthilfssprache aufzubauen (einzige Ausnahme ist "Basic English" bzw. sein Nachfolger "Simple English") und konzentriert seitdem all ihre Kräfte auf die endgültige Etablierung des Englischen als der einzigen alle anderen Sprachen dominierender Weltsprache.

Als Ende der Siebziger Jahre der Siegeszug des Englischen immer deutlicher wurde, waren fast alle Versuche eine andere Sprache als allgemeine Weltsprache zu etablieren gescheitert, nur die Esperanto-Bewegung verfügte noch über eine Vielzahl von zum Teil glühenden Anhängern. Deshalb entstand eine neue Richtung der Esperanto-Bewegung, die sich nicht mehr zum Ziel setzte Esperanto statt Englisch zur Weltsprache zu machen, sondern ihre eigene gewachsene pazifistische-völkerverständigende Kultur zu pflegen. Diese neue Esperanto-Kultur hat dann auch bis heute nicht nur überlebt, sondern ist zwar langsam aber stetig gewachsen und dabei auch vielfältiger geworden.

Erst seit mit dem Beginn des Kampfes gegen den Terror und insbesondere dem Irak-Krieg der Unmut über die Dominanz des Englischen in weiten Teilen der Welt wächst, ist ein neues Interesse an einer neutralen Sprache wiedererwacht. Einzig "überlebende" Konkurrenten sind heute Esperanto und Interlingua, das seine beiden Latein-basierten Schwestersprachen (Latine sine flexione und Occidental) beinahe aufgesogen hat. Dabei ist Interlingua vor allem eine in wissenschaftliche Publikationen zur Verfassung von Resumées ("Abstracts") gebrauchte Sprache, die kaum je gesprochen wird. Esperanto dagegen ist eine auf einer vergleichsweise vielschichtige Bewegung "von unten" ruhende, oft auch auf Kongressen für jedermann gesprochene Sprache, die mittlerweile jene oben skizzierte, eigene "Esperanto-Kultur" entwickelt hat.

Neue Herausforderungen

Mit der Erweiterung der EU wird das Sprachproblem innerhalb der Gemeinschaft immer drängender. Statt elf hat die EU seit den 1. Mai 2004 zwanzig Amtssprachen. Nach einer Anfangsphase in der Französisch in der damaligen EWG eindeutig dominierte, zeichnet sich heute ein völliger Sieg des Englischen in der EU ab. So wurden in den letzten Jahren hunderte Stellen in der EU nur für englische Muttersprachler ausgeschrieben, wogegen die Universala Esperanto-Asocio ("Allgemeine Esperanto-Vereinigung") am europäischen Gerichtshof klagte. In Zukunft wird die Frage sein, ob alle Europäer die Dominanz des Englischen akzeptieren und Englisch de facto zur EU-Amtssprache wird oder ob es eine Renaissance einer neutralen, einfacher zu erlernenden Sprache geben wird, die keine Sprachgemeinschaft der EU bevorzugt.

Liste der Plansprachen

 




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^