WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Perserkriege



Der Ausdruck Perserkriege bezeichnet eine Reihe kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen dem antiken Griechenland und dem Perserreich, die sich über die Zeit von 500 v. Chr bis 448 v. Chr erstreckten.

Gegen Ende des 6. Jahrhundert v. Chr regierte der persische Großkönig Dareios I ein gewaltiges Königreich. Durch die Eroberung von Kleinasien gerieten die ionischen Griechen unter persische Gewalt, während die anderen Griechen Unabhängigkeit genossen. Dies bildete die Ausgangssituation späterer Konflikte.

500 v. Chr oder 499 v. Chr brach in Milet der von Aristagoras geleitete ionische Aufstand aus; die ionischen Städte vertrieben die von den Persern über sie eingesetzten griechischen "Tyrannen", bildeten ein Bündnis und richteten einen Hilfeappell an die anderen Griechen. Athen entsandte daraufhin zwanzig Kriegsschiffe, Eritrea fünf, so dass sich die Erhebung mittels der Flotte entlang der gesamten Küste verbreitete. 498 v. Chr eroberten die Griechen Sardis und brannten es nieder, dadurch provozierten sie eine persische Reaktion in Gestalt eines Einmarschs. Die griechische Flotte wurde bei der Schlacht von Lade 494 v. Chr versenkt und die Bewohner der ionischen Städte vertrieben; gleichwohl wurden ihnen später demokratische Strukturen erlaubt.

492 v. Chr eroberte Mardonios Thrakien und Makedonien, dem 490 v. Chr die Strafexpedition von Datis und Artaphernes folgten. Die Kykladen ergaben sich, Eritrea wurden erobert und die Expedition landete in Attica nahe Marathon. Phidippides überbrachte den Spartanern die Nachricht um Hilfe in Rekordzeit, schließlich besiegten allein die Athener und Plataeaer die Perser in der Schlacht bei Marathon.

480 v. Chr startete Dareios' Nachfolger, sein Sohn Xerxes I einen bereits vom Vater angelegten Feldzug, mit ca. 100.000 Soldaten und 1.000 Schiffen. Eine vorausgehende diplomatische Offensive sicherte die Auslieferung Thessaliens, Delphiss, Argos? und eines großen Teiles Zentralgriechenlands. Ein von Athen und Sparta geführtes griechisches Bündnis wurde Xerxes entgegengesetzt, und durch Themistokles wurde eilig eine Flotte aufgebaut. Versuche, die Perser durch die Schlacht an den Thermopylen und die Schlacht bei Artemision aufzuhalten, scheiterten. Athen wurde evakuiert und die griechische Flotte zog sich zurück nach Salamis. Während die Peloponneser eine Verteidigungslinie am Isthmus von Korinth vorschlugen, bekämpfte Themistokles stattdessen die persische Flotte in der Schlacht von Salamis und zerstörte die meisten ihrer Schiffen. Xerxes und seine Flotte flüchteten nach Asien und ließen Mardonios zurück, der in Thessalien mit der Armee überwinterte.

Im folgenden Frühling (479 v. Chr) bot Mardonios Athen zweimal einen Sonderfrieden an, der aber abgelehnt wurde. Die Kämpfe wurden in Böotien, besonders durch das Kavallerie Regiment mit 38.000 athenischen und peloponnesischen Hopliten mit der Schlacht von Plataea beendet; Mardonius wurde getötet und seine Armee vertrieben. Die Reste des persischen Heeres verließen Griechenland. Im gleichen Jahr (479 v. Chr.) zerstörte die griechische Flotte unter dem spartanischen König Leotychides die an Land liegende Restflotte der Perser bei Mykale (Milet).

Ermutigt durch Xerxes' Niederlage begannen die Griechen Asiens und der Inseln wieder zu rebellieren. 478 v. Chr eroberte eine Flotte unter Pausanias Byzanz, und in Zypern begann ein Aufstand. In diesem Moment zogen sich die Peloponneser zurück (offenkundig wegen Meinungsverschiedenheiten), aber Athen führte die Bildung des delischen Bundes fort. Cimon besiegte 467 v. Chr ein persisches Heer und eine Flotte. Ungefähr 459 v. Chr entsandte Athen 200 Schiffe zur Unterstützung eines Aufstandes nach Ägypten. Sie verloren jedoch die Flotte, nachdem die Perser ca. 454 v. Chr über den Nil einen Gegenangriff in Memphis starteten. Ein anderer Feldzug zur Unterstützung des Aufstandes in Ägypten 450 v. Chr scheiterte, und Zypern wurden aufgegeben.

Um 449 v. Chr/448 v. Chr wurde mit Unterstützung des Perikles der Friedensvertrag von Callias mit den Persern geschlossen. Während die genaue Natur der Vertrages unklar bleibt (formaler Vertrag oder Nichtangriffspakt), brachte das Ergebnis die Unabhängigkeit der asiatischen Griechen von Asien, Zypern die persische Herrschaft und die Schließung der Ägäis für persische Kriegsschiffen.

Die Perser führten ihre Hegemoniebestrebungen weiter. In einer Art "Kalten Krieges" suchten auf diplomatischem oder ökonomischem Weg, sich griechische Städte einzuverleiben, bis Alexander dem Perserreich ein Ende setzte. Bei den Griechen bewirkten die Perserkriege ein Bewusstsein einer nationalen Einheit, das jedoch von kurzer Dauer war, und bloße zwanzig Jahre später war die griechische Welt durch den Peloponnesischen Krieg auseinander gerissen.

Der Ausdruck Perserkriege bezeichnet auch den Jahrhunderte andauernden Krieg des römischen und byzantinischen Reichs gegen die Parther und Sassaniden.

Literatur

Wichtigste Quelle für die Perserkriege ist Herodot.

Die Literatur zu den Perserkriegen ist uferlos. In jedem Handbuch zur alten Geschichte findet sich weiterführende Literaturangaben, daher seien nur einige wenige Beispiele genannt.

Siehe auch: Ionischer Aufstand, Perserreich, Herodot, Thukydides, Diodorus Siculus, Plutarch, Liste von Kriegen, Liste von Schlachten




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^