WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Parther



Die Parther (altpersisch Partawa, lat Parthi) waren ursprünglich ein Teilstamm der Skythen mit dem Namen Parner (Parni), der an der Südostecke des Kaspischen Meeres ansässig war. Als sie in die persische Satrapie Parthia einwanderten, nahmen sie den davon abgeleiteten Namen Parther an. Zwischen 250 v. Chr und 238 v. Chr eroberten die Parther unter ihrem Anführer Arsakes die persischen Gebiete des Seleukidenreichs und erneuerten so das Perserreich.

Unter Mithridates I fügten die Parther 141 v. Chr auch Mesopotamien ihrem Reich hinzu. Er nahm als erster, nach den Achämeniden, den Titel "Sháh in Sháh" ("König der Könige", Großkönig) an. Unter Mithridates II (124/123 - 88/87 v. Chr) wird 115 v. Chr die Seidenstrasse eröffnet. Eine Delegation des chinesisches Kaisers Wu Ti machte ihre Aufwartung.

Bald nach dem Zusammentreffen mit den Römern 96 v. Chr wurde das mächtige Partherreich zum Rivalen Roms. Zahlreiche Schlachten wurden geschlagen, am bedeutendsten war die römische Niederlage in der Schlacht bei Carrhae 53 v. Chr, in der 20.000 römische Soldaten ihr Leben verloren und 10.000 in parthische Gefangenschaft gerieten. Anlass dieser Entscheidungsschlacht war der Bruch der Grenzverträge durch Crassus. 20 v. Chr erkannten beide Reiche den Euphrat als Grenze an, mit der Grenzstadt Dura Europos. Weitere militärische Niederlagen erlitten Trajan 116, Hadrian 117 und Septimus Severus 193/194 in Syrien. Erst Marc Aurel besiegte die Parther, die daraufhin Armenien und Syrien räumen mussten.

Die Macht der Parther lag im massiven Einsatz berittener Bogenschützen (siehe auch Parthisches Manöver) und in ihrer schweren Kavallerie, den Kataphraktoi und Klibanophoroi.

Im 1 und 2. Jahrhundert n. Chr. wurde das Partherreich durch mehrere Bürgerkriege erschüttert. 200 begann in der Persis eine Revolte unter Fürst Ardaschir I , der schließlich 224 den letzten parthischen König Artabanos V tötete. Ardaschir wurde bald darauf zum König gekrönt und begründete so die Dynastie der Sassaniden.

Siehe auch: Perserreich, Ktesiphon

Liste der Herrscher des Partherreiches

Weblinks

 



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^