WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Pantanal



Das südamerikanische Pantanal (portugiesisch für "Sumpf") ist eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde.

Table of contents
1 Geographie
2 Definition
3 Größe
4 Überschwemmungsland
5 Flora und Fauna
6 Bedeutung
7 Tourismus
8 Orte

Geographie

Es befindet sich im mittleren Südwesten von Brasilien in den Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul - kleine Teile des Pantanals reichen noch in den Osten der sich jeweils westlich anschließenden Nachbarstaaten Paraguay und Bolivien.

Definition

Das Pantanal ist eine nur sehr wenig erschlossene und kaum bewohnte Flussniederung mit zahlreichen Süßwasserseen (im Süden auch Salzwasserseen), das von zahlreichen Flüssen gespeist wird und vom Río Paraguay, der das Gebiet speisende und entwässernde Hauptfluss, durchflossen wird. Darin hat sich ein artenreiches Feuchtgebiet entwickelt.

Größe

Mit etwa 230.000 km² Fläche ist es fast genauso groß wie die Bundesrepublik Deutschland (BRD) vor der Wiedervereinigung. Sie liegt durchschnittlich nur knapp 95 m über dem Meeresspiegel.

Überschwemmungsland

Am Rio Paraguay erstreckt sich eine 20 bis 40 km breite baumfreie Überschwemmungsniederung, die während der Hochwasserzeit (Ende September bis in den April) völlig unter Wasser steht - bis zu 3 m hoch. Dadurch entsteht eine inselartige Flusslandschaft, in der sich recht große Seen ausbilden. In diesem Überschwemmungsgebiet, das in den trockenen Monaten als Weidegebiet genutzt werden kann, gibt es schwimmende Grasteppiche. Während der Regenzeit zieht sich das Vieh - aber auch die wilden Tiere - auf diese Inseln und Uferdämme der Flüsse zurück, die jeweils durch Sedimentablagerungen entstanden (bzw. entstehen).

Flora und Fauna

In diesem einzigartigem Naturparadies gibt es mit geschätzten 700 Arten von Vögeln mehr als im gesamten Europa, und Ornithologen bezweifeln, dass schon alle entdeckt werden konnten. Unter den etwa 80 Säugetierarten befinden sich die Raubtiere Jaguar, Puma und Ozelot, und ihre Beutetiere wie Sumpfhirsche, Wildschweine und Capybaras, die größten Nagetiere der Welt, die bis zu 70 Kilogramm schwer werden. Weiterhin gibt es hier mindestens 2000 Pflanzenarten, viele Reptilien und Fische, sowie unzählige Insekten.

Bedeutung

Ein Teil des Gebietes steht unter Naturschutz; im Jahr 2002 erklärte es die Unesco zum Biosphärenreservat. Brasiliens Regierung schickt inzwischen regelmäßig schwer bewaffnete Aufseher in das von Wilderern bedrohte Gebiet; die Häute der Jacarés, eine Krokodilart, bringen nämlich auf dem Schwarzmarkt viel Geld, das gilt auch für seltene Fische und Vögel sowie für Papageien und für die Felle von Raubkatzen.

Tourismus

Seit Jahrzehnten ist das Pantanal ein beliebts Ziel von Naturliebhabern und Ökotouristen.

Orte

Der größte Ort im Pantanal dürfte das brasilianische Corumbá am Río Paraguay sein.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^