WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Otto Schily



Otto Georg Schily (* 20. Juli 1932 in Bochum) ist ein deutscher Politiker (SPD)und Jurist.

Er ist der Sohn des Hüttendirektors Dr. phil. Franz Schily. Schily ist in zweiter Ehe mit Linda Tatjana verheiratet und hat zwei Kinder aus erster Ehe (Jenny, * 1967 und Anna, * 1981).

Nach dem Abitur beginnt Schily ein Studium der Rechts- und Politikwissenschaften in München, Hamburg und Berlin, welches er 1962 mit dem Zweiten juristischen Staatsexamen beendet. Seit 1963 ist er als Rechtsanwalt zugelassen.

Während des Studiums engagiert Schily sich politisch und steht dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) nahe. Später freundet er sich mit Rudi Dutschke und Horst Mahler an.

Otto Schilly war Vertreter der Nebenklage im Benno Ohnesorg Prozess.1971 verteidigt er den damals der RAF nahe stehenden Horst Mahler, später (1975-1977) auch die RAF-Terroristin Gudrun Ensslin.

1980 tritt Schily der Partei Die Grünen bei, für die er 1981 bei der vorgezogenen Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin auch kandidiert.

1983 wird er in den Deutschen Bundestag gewählt und ist damit Mitglied der ersten Grünen-Bundestagsfraktion. Hier übt er bis 1984 gemeinsam mit Marieluise Beck-Oberdorf und Petra Kelly (sog. Sprecherrat) das Amt des Fraktionssprechers aus. Innerhalb der Grünen gilt Schily zu dieser Zeit als "Realo" und tritt für eine mögliche Koalition mit der SPD ein. Wegen des damals bei den Grünen noch herrschenden Rotationsprinzips scheidet er im März 1986 aus dem Bundestag aus.

1987 wird er erneut in den Bundestag gewählt. Nachdem er 1989 mit seiner Kandidatur für den neuen Fraktionsvorstand der Grünen scheitert, tritt er im November 1989 bei den Grünen aus, legt sein Bundestagsmandat nieder und wird Mitglied der SPD.

Seit 1990 ist er für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1993 bis 1994 übernimmt er im Bundestag den Vorsitz des sog. Treuhand-Untersuchungsausschusses. Von 1994 bis 1998 ist er Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Nach dem Sieg von SPD und Bündnis 90/Die Grünen bei der Bundestagswahl am 27. September 1998 wird Schily am 27. Oktober 1998 zum Bundesminister des Innern ernannt.

Als Innenminister setzt sich Schily für die Einführung biometrischer Ausweise ein. Seine Vorschläge, z.B. die Fahndung nach Straftätern durch Personen im öffentlichen Dienst, stoßen in der eigenen Koalition jedoch häufig auf Skepsis. Relativ nahe steht er mit seinen Vorschlägen dafür öfter den Unionsparteien.

Schily ist seit dem 20. Juni 2001 Träger des Bayerischen Verdienstordnens und seit dem 29. Juni 2004 Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Weblinks




Innenminister der Bundesrepublik Deutschland
Gustav Heinemann | Robert Lehr | Gerhard Schröder | Hermann Höcherl | Paul Lücke | Ernst Benda | Hans-Dietrich Genscher | Werner Maihofer |
Gerhart Rudolf Baum | Jürgen Schmude | Friedrich Zimmermann | Wolfgang Schäuble | Rudolf Seiters | Manfred Kanther | Otto Schily
Dies ist ein Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Stand: August 2004. Der Artikel steht unter der GNU Free Documentation License.


     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^