WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Nominativ



Der Nominativ (von lat nominare = benennen), auch Wer-Fall genannt, ist der 1. Fall (lat. Kasus) der Deklination (Beugung).

Table of contents
1 Bedeutung
2 Beispiele
3 Prädikatsnominativ

Bedeutung

Der Nominativ antwortet auf die Frage "Wer oder was?". Im Nominativ steht der Satzteil des Subjekts (Satzgegenstand).

Der Nominativ ist der am häufigsten gebrauchte Kasus von den in der deutschen Grammatik verwendeten vier Fällen. Er kommt praktisch in jedem vollständigen Satz vor.

Ausnahme: Der Nominativ kommt nicht im Befehlssatz (Imperativ) vor, weil dort das Subjekt fehlt. (z.B.: Komm her! oder Nimm das Buch!)

Substantive, Adjektive (Eigenschaftswörter), Artikel (Geschlechtswörter) und Pronomen (Fürwörter) können im Nominativ stehen - und dabei entweder im Singular (Einzahl) oder im Plural (Mehrzahl).

Beispiele

Prädikatsnominativ

Die Verben heißen, werden und sein können einen zweiten Nominativ im Satz verlangen, den Prädikatsnominativ (oder Subjektsprädikativ). Den zweiten Nominativ, der nicht mit dem Subjekt des Satzes verwechselt werden darf, nennt man Prädikatsnomen (oder auch Ergänzung im Nominativ). Beispiele:

Siehe auch:
Genitiv, Dativ, Akkusativ, Transitivität, Subjekt-Objekt-Spaltung




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^