WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Neuzeit



Im allgemeinen Verständnis wird die Neuzeit oft als mit der Entdeckung Amerikas 1492 beginnend aufgefasst, gelegentlich dann auch von der "Neuesten Zeit" ab dem 19. Jahrhundert noch unterschieden.

Table of contents
1 Geschichte
2 Soziologie
3 Literatur

Geschichte

Europäische und amerikanische Historiker benutzen gerne die grobe Einteilung der Geschichte in drei Epochen, wobei die "Neuzeit" (nach "Altertum" und "Mittelalter") die dritte darstellt.

Kategorisiert durch die Wende des Zeitgeists, namentlich durch die Wiederentdeckung (Renaissance) des Wissens und der Kultur der Antike, durch die Veränderungen der Institutionen (Reformation) und durch die damit beginnenden und sich später verfestigenden neuen Lebenssituationen. Also kann man uneins sein, wann genau der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit zu datieren sei. Mehr oder weniger wird das Ende des Mittelalters und der Beginn der Neuzeit jedoch auf das Ende des 15. Jahrhunderts gelegt

Eine wesentliche Rolle dabei spielten (a) die Entdeckung Amerikass (die das Geographieverständnis änderte), die Verbreitung des Uhrwerks (wichtig für die Bestimmung der geographischen Länge auf See) und (b) die Konstruktion der Zentralperspektive und die Entwicklung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg.

Somit wird (a) der Beginn des überseeischen Kolonialismus (etwa des venezianischen oder portugiesischen) und (b) das Entstehen einer öffentlichen Meinung als Übergang zur neuen Zeit angesehen. Gerade die Revolutionierung des Buchdrucks mit der Erfindung des Flugblattes brach das Informationsmonopol der Kirche und leitete damit das Ende jenes ideologischen Monopols ein, das sie im Mittelalter innegehabt hatte. Dies wiederum erlaubte den Beginn der Reformation, die ebenfalls die beiden Epochen voneinander abgrenzt.

Soziologie

In der Soziologie wird die Debatte um eine Analyse dieser Prozesse meist nicht mit Hilfe des Begriffes "Neuzeit", sondern mit dem Begriff der "Moderne" (auch der "reflexiven Moderne" usw.) geführt (mit oft changierender Bedeutung, selbst z. B. im Werk Max Webers). Ferdinand Tönnies hingegen benutzte Neuzeit als exakten Gegenbegriff zum Mittelalter: In diesem sind die Menschen geneigt, alle sozialen Kollektive als "Gemeinschaften" aufzufassen, ganz anders als in der "Neuzeit", wo sie sie sämtlich eher als "Gesellschaften" wahrnehmen, genau im Sinne seines theoretischen Werks Gemeinschaft und Gesellschaft (1887). Beispiele dafür: Im Mittelalter wird also ein großer Fernhandels- und Bankkonzern wie der Templer-Orden eher als religiöse Gemeinschaft wahrgenommen, in der Neuzeit sogar die Ehe als reines Geschöpf eines Vertrages.

Literatur

Ferdinand Tönnies, Geist der Neuzeit, in: Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe, Band 22, Berlin/New York (de Gruyter) 1998 [Erstauflage 1935].

Siehe auch: Frühe Neuzeit, Moderne




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^