WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Neandertaler



Der Neandert(h)aler, in Europa meist als Homo sapiens neanderthalensis, im angloamerikanischen Forschungsraum als Homo neanderthalensis geführt, gehört zur Gattung Homo und wurde nach dem  Neandertal bei Mettmann (zwischen Düsseldorf und Wuppertal) benannt, wo 1856 der Schädel dieses Urmenschen gefunden wurde. Der Neandertaler lebte im Mittelpaläolithikum in der Zeit von ca. 130.000 v. Chr bis ca. 30.000 v. Chr.

Der Name Neandertaler geht auf die Bezeichnung des irischen Wissenschaftlers Willian King zurück, der den namengebenden Fund aus dem Neandertal bei Düsseldorf als Homo neanderthalensis benannte. Die heutigen wissenschaftlichen Bezeichnungen Homo sapiens neanderthalensis oder Homo neanderthalensis berücksichtigen die unterschiedliche Einschätzung der Verwandtschaft zum anantomisch modernen Menschen (Homo sapiens sapiens oder Homo sapiens), die sich zwischen der einer eigenen Art oder lediglich einer Unterart bewegt.

Table of contents
1 Auftreten, Zeitraum und Aussterben
2 Anatomie
3 Kultur
4 Verwandtschaft zum modernen Menschen
5 Forschungsgeschichte
6 Weblinks

Auftreten, Zeitraum und Aussterben

Die ältesten Funde von Neandertalern stammen aus Kroatien und Italien, sie sind etwa 130.000 bzw. 120.000 Jahre alt.

Homo neanderthalensis stammt aller Wahrscheinlichkeit nach von Homo heidelbergensis ab. Hierfür spricht auch, dass nach DNS-Analysen des Typus-Exemplars die letzten gemeinsamen Vorfahren von Homo sapiens vor etwa 600.000 Jahren lebten. Untersuchungen an einem anderen Exemplar aus dem Kaukasus (Georgien) sprechen für eine Auftrennung vor ca. 250.000 Jahren. Beide Untersuchungen zeigten eine sehr hohe genetische Übereinstimmung innerhalb der Neandertaler. Die Fossilfunde konzentrieren sich auf Europa und angrenzende Gebiete Asiens (Israel, Türkei, Irak) und Afrikas (Marokko). Dennoch wird der Neandertaler als typisch europäische Art angesehen, die besonders an das Leben in den Kaltzeiten der Würm-Eiszeit angepasst war.

Nach dem Ende der letzten Eiszeit drang der moderne Mensch (Homo sapiens) aus Afrika nach Norden vor und verdrängte dabei zunehmend den technisch unterlegenen Nachbarn.

Wie dieses Aussterben genau vonstatten ging, ist bis heute nicht geklärt. Denkbar und plausibel ist die Überlegung, dass eingeschleppte Krankheitskeime eine Rolle gespielt haben könnten, wie es auch z. B. nach der Entdeckung und Besiedelung Amerikas bei den Ureinwohnern der Fall war. Andererseits legt die Nutzung der gleichen Siedlungsstätten im südwestlichen Mittelmeerraum (Israel) über einen Zeitraum von ca. 60 000 Jahren durch abwechselnd den Homo sapiens sapiens und den Homo sapiens neanderthalensis eher andere Ursachen nahe. Bekannt ist nur, dass der moderne Mensch den Großteil der Kultur und Technik der Neandertaler übernommen hat und auf dieser Basis eine eigene aufbaute.

Die letzten Neandertaler lebten vor ca. 27.000 Jahren im Gebiet des heutigen Spaniens.

Anatomie

Der Neandertaler war ca. 1,60 bis 1,70 Meter groß; die Männer brachten etwa 70, die Frauen 55 kg auf die Waage. Der Körperbau war daher sehr massig, untersetzt. Neandertaler besaßen einen größeren Schädel als der Jetzt-Mensch. Dieser beherbergte ein entsprechend größeres Gehirn (ca. 1520-1750) cm³). Die Stirn war flach, auffällig sind weiterhin starke Augenbrauenwülste, große Augenhöhlen und eine extrem breite Nase, die sich wohl als Anpassung an die eiszeitlichen Außentemperaturen entwickelt hatte und der Luft-Vorwärmung diente, bevor sie in die Lungen gelangte. Weitere Theorien gehen davon aus, dass die Form des Schädels durch die starke Beanspruchung der Schneidezähne zu stande kam. Sie wurden nämlich - bewiesenermaßen- nicht nur zum Kauen, sondern auch als Werkzeuge benutzt. Die so genannte "Teeth - as - tool"-Hypothese von Smith besagt, dass die Zähne als Schraubstock und Zange eingesetzt wurden.

Kultur

Waffen (Speere, Messer etc.) und Feuer waren bei ihnen durchaus bekannt, die Toten wurden mit Grabbeigaben bestattet. Funde aus dem Harz zeigen, dass sie bereits Pech als Klebstoff aus Birken herstellen konnten. Der Neandertaler fertigte in den Eiszeiten als erste Menschenart Kleidung an. Aus Untersuchungen der Isotopenverhältnisse von Knochenproteinen lässt sich schließen, dass sich die Neandertaler fast ausschließlich von Fleisch ernährt haben.

In der Gudenushöhle (Kleines Kremstal, Niederösterreich läßt die Untere Kulturschicht (70.000 Jahre) Jagd auf Mammut, Nashorn, Ren, Wildpferd und Höhlenbär vermuten. Die obere Schicht (ab 20.000 J.) zeigte Ritzkunst und eine Flöte.

Verwandtschaft zum modernen Menschen

Die Verwandtschaftsbeziehungen zum heutigen modernen Menschen sind nicht geklärt. Die eine Theorie geht davon aus, dass der Neandertaler einer ausgestorbenen Seitenlinie der menschlichen Entwicklung angehört, die andere, dass er sich zumindest partiell mit den gleichzeitig mit ihm lebenden engeren Vorläufern des heutigen Menschen vermischte und so auch einen gehörigen Teil seines Erbgutes an uns weitergab (siehe auch Hominisation). In Spanien wurde ein Kinderskelett gefunden, das Merkmale von beiden Menschengruppen aufweist.

Untersuchungen der DNS des ersten Neandertaler-Fundes und der neuen Funde sowie des Kaukasus-Exemplars legen die Annahme nahe, dass der Neandertaler und der moderne Homo sapiens zu Zeiten der Koexistenz vor bis zu 30.000 Jahren keine der untersuchten Gene ausgetauscht haben. Da jedoch nur rund 400 Basenpaare verglichen werden konnten, kann ein Genaustausch dennoch nicht ausgeschlossen werden.

Forschungsgeschichte

Die Stätte der ersten Neandertaler-Funde ist nicht mehr erhalten; die Höhle wurde im Rahmen des Kalkabbaus an dieser Stelle (der letztlich auch zur Entdeckung führte) zerstört. Dennoch befindet sich heute an dieser Stelle, 14 m unter dem Niveau von 1856 gelegen, ein kleiner Park, der auf die Entdeckung hinweist. Er gehört zum etwa 500 m entfernt liegenden Neandertal-Museum, das einen Einblick in die Geschichte der Menschheitsentwicklung gibt.

Nachgrabungen im Neandertal unter der Leitung des Tübinger Urgeschichtlers Ralf W. Schmitz und seines Kollegen Jürgen Thissen haben in jüngster Zeit neue, spektakuläre Funde am Standort der ursprünglichen Höhle zutage gefördert, nämlich die Überreste von zwei weiteren Neandertaler-Individuen. Unter den mehr als 60 Knochen und Knochensplittern konnten die Forscher die Armknochen eines erwachsenen Neandertalers sowie den Milchzahn eines Kindes nachweisen. Die aufgefundenen Knochen und Steinwerkzeuge sind rund 40.000 Jahre alt, was mit dem ersten Fund übereinstimmt.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^