WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Nürnberger Prozesse



In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen wurden führende Personen aus der Zeit des Nationalsozialismus angeklagt und abgeurteilt.

Der Begriff Nürnberger Prozess steht in erster Linie für den am 14. November 1945 eröffneten ersten Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher der nationalsozialistischen Führung vor dem Internationalen Militärgerichtshof ("International Military Tribunal" IMT); im weiteren Sinne werden im Zusammenhang mit den "Nürnberger Kriegsprozessen" auch die Folgeprozesse gegen Ärzte, Männer der Wirtschaft u.a. gemeint, die vor amerikanischen Militärgerichten stattfanden.
Erstmals in der Geschichte wurden Politiker persönlich für das Führen eines Angriffskrieges und für Massenvernichtung von Menschen in Konzentrations- und Vernichtungslagern zur Verantwortung gezogen. Rechtshistorisch sind die Kriegsverbrecherprozesse damit Vorläufer des 2003 eingerichteten Internationalen Strafgerichtshof, (ICC) in Den Haag.

Acht der Angeklagten in Nürnberg
vordere Reihe v.l.n.r.: Göring, Heß, Ribbentrop, Keitel
dahinter: Dönitz, Raeder, Schirach, Sauckel

Table of contents
1 Vorgeschichte
2 Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher
3 Die Verteidigung
4 Die Auswahl der Angeklagten
5 Die Folgeprozesse
6 Kritik an der Einsetzung des Gerichtshofes
7 Literatur
8 Weblinks

Vorgeschichte

Bei den Treffen in Teheran (1943), Jalta (1945) und Potsdam (1945) hatten sich die drei größten Krieg führenden Parteien USA, Großbritannien und die Sowjetunion darauf geeinigt, die Verantwortlichen für die Kriegsverbrechen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch Frankreich erhielt einen Platz im Tribunal.

Die Sowjetunion wollte die Prozesse in Berlin durchführen, für Nürnberg sprach jedoch, dass der Justizpalast weitgehend unbeschädigt geblieben war und ein großes Gefängnis dazugehörte. Außerdem war Nürnberg die Stadt der NSDAP-Reichsparteitage gewesen, und somit war es auch von symbolischer Bedeutung, die führenden Nationalsozialisten gerade hier abzuurteilen.

Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher

Die Anklagepunkte

  1. Verschwörung gegen den Weltfrieden
  2. Planung, Entfesselung und Durchführung eines Angriffskrieges
  3. Verbrechen und Verstöße gegen das Kriegsrecht
  4. Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Unter Punkt 3 waren die Verbrechen an der Zivilbevölkerung angeklagt; die Verbrechen des Holocaust wurden unter dem vierten Anklagepunkt verhandelt. 240 Zeugen wurden gehört, 300.000 eidesstattliche Erklärungen zusammengetragen; das Sitzungsprotokoll umfasst 16.000 Seiten.

Angeklagte Organisationen

Keine verbrecherischen Organisationen waren laut Urteil des Internationalen Militärgerichtshofs die Reichsregierung, das Oberkommando und der Generalstab der Wehrmacht und die SA.

Die Ankläger

Die vier Hauptankläger waren

  1. Robert H. Jackson (USA),
  2. Roman A. Rudenko (UdSSR),
  3. Sir Hartley Shawcross (Großbritannien) und
  4. François de Menthon (Frankreich).

Sie bedienten sich eines umfangreichen juristischen Mitarbeiterstabs, um die Anklage vertreten und den Prozess zügig vorantreiben zu können.

Die Richter

Auf der Richterbank saßen:

  1. Francis A. Biddle und John J. Parker (USA),
  2. Iola T. Nikitschenko und Alexander F. Wolchkow (UdSSR),
  3. Sir Geoffrey Lawrence und Norman Birkett (Großbritannien) sowie
  4. Henri Donnedieu de Vabres und Robert Falco (Frankreich).

Den Vorsitz des Gerichts übernahm der für seine Umsicht bekannte Brite Lord Geoffrey Lawrence, die erste Sitzung des Gerichts im Kammergerichtsgebäude in Berlin wurde von Iola T. Nikitschenko eröffnet.

Die Verteidigung

Angeklagte : Verteidiger :

Die Zuständigkeit des Gerichtes wird in Frage gestellt

(wird fortgesetzt)

Die Verhandlung

(wird fortgesetzt)

Die Auswahl der Angeklagten

Bei der Auswahl der Angeklagten versuchten die Ankläger, die sich in verschiedenen Bereichen weit fächernde kriminelle Energie des nationalsozialistischen Regimes abzudecken. Daher wurden mit Bedacht Personen ausgewählt, die repräsentativ für bestimmte Einrichtungen und Bereiche waren. Für die Anklagebank waren daher repräsentativ vorgesehen:

Für die nationalsozialistische Führung:

  1. Reichsmarschall Hermann Göring,
  2. Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß,
  3. Leiter der Parteikanzlei Martin Bormann (Verbleib damals unbekannt - war bereits tot)
  4. Außenminister Joachim von Ribbentrop,
  5. Reichsorganisationsleiter der NSDAP Robert Ley († vor Prozessbeginn)
  6. der ehemalige Reichskanzler Franz von Papen (als Wegbereiter Hitlers).

Für das Oberkommando der Wehrmacht (OKW):
  1. Der Chef des OKW Wilhelm Keitel,
  2. der Chef des Wehrmachtsführungsstabes Alfred Jodl.

Für die Kriegsmarine:
  1. Großadmiral Erich Raeder (Oberbefehlshaber bis 1943),
  2. Großadmiral Karl Dönitz (Oberbefehlshaber von 1943 - 1945).

Für das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) - und damit auch für die Gestapo, Kriminalpolizei und SD:
  1. Der Chef des RSHA Ernst Kaltenbrunner.

Für die Kriegswirtschaft:
  1. Reichsminister für Bewaffnung und Munition Albert Speer,
  2. der Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz Fritz Sauckel,
  3. Reichsbankpräsident (bis 1939) Hjalmar Schacht,
  4. Reichsbankpräsident (von 1939 - 1945) Walter Funk,
  5. Unternehmer Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (krankheitsbedingt prozessunfähig).

Für die Verbrechen in den (ehemals) besetzten Gebieten (und insbesondere in Konzentrationslagern):
  1. Der Generalgouverneur in Polen Hans Frank,
  2. der Reichskommissar in den Niederlanden Arthur Seyß-Inquart,
  3. Reichsminister für die besetzten Ostgebiet Alfred Rosenberg,
  4. der Reichsprotektor für Böhmen und Mähren (bis 1943) Konstantin von Neurath,
  5. der Reichsprotektor für Böhmen und Mähren (1943 - 1945) Wilhelm Frick.

Für die nationalsozialistische Propagandamaschinerie:
  1. Der Herausgeber des Hetzblatts "Der Stürmer" Julius Streicher,
  2. der Leiter der Rundfunkabteilung im Propagandaministerium Hans Fritzsche,
  3. (im weitesten Sinne dazugehörend) der Reichsjugendführer Baldur von Schirach.

Die institutionelle Zuordnung der einzelnen Angeklagten soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Verschränkungen in der Verantwortlichkeit für die zahlreichen Verbrechen unter dem nationalsozialistischen Regime gab. So zum Beispiel war Göring selbstverständlich mitverantwortlich für die Kriegsführung, die Befehle des Reichssicherheitshauptamtes und den Holocaust, ebenso, wie Kaltenbrunner nicht nur für die Deportationen, sondern auch für die Verbrechen in den Konzentrationslagern verantwortlich zeichnete.

Urteile gegen die Hauptangeklagten

Die Anklagepunkte (siehe oben): (1) - Verschwörung gegen den Weltfrieden; (2) - Angriffskrieg; (3) - Verbrechen gegen das Kriegsrecht; (4) - Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Angeklagter Anklagepunkte Schuldig in Urteil
Martin Bormann 1,3,4 3,4 Todesurteil (in Abwesenheit)
Karl Dönitz 1,2,3 2,3 10 Jahre Haft
Hans Frank 1,3,4 3,4 Todesurteil
Wilhelm Frick 1,2,3,4 2,3,4 Todesurteil
Hans Fritzsche 1,3,4 - Freispruch
Walter Funk 1,2,3,4 2,3,4 lebenslange Haft
Hermann Göring 1,2,3,4 1,2,3,4 Todesurteil (tötete sich vor der Vollstreckung selbst)
Rudolf Heß 1,2,3,4 1,2 lebenslange Haft
Alfred Jodl 1,2,3,4 1,2,3,4 Todesurteil
Ernst Kaltenbrunner 1,3,4 3,4 Todesurteil
Wilhelm Keitel 1,2,3,4 1,2,3,4 Todesurteil
Gustav Krupp von Bohlen und Halbach 1,2,3,4 - Verfahrenseinstellung aus gesundheitlichen Gründen
Robert Ley 1,2,3,4 - (tötete sich vor Prozessbeginn selbst)
Konstantin von Neurath 1,2,3,4 1,2,3,4 15 Jahre Haft
Franz von Papen 1,2 - Freispruch
Erich Raeder 1,2,3 1,2,3 lebenslange Haft
Joachim von Ribbentrop 1,2,3,4 1,2,3,4 Todesurteil
Alfred Rosenberg 1,2,3,4 1,2,3,4 Todesurteil
Fritz Sauckel 1,2,3,4 3,4 Todesurteil
Horace Greely Hjalmar Schacht 1,2 - Freispruch
Baldur von Schirach 1,4 4 20 Jahre Haft
Arthur Seyß-Inquart 1,2,3,4 2,3,4 Todesurteil
Albert Speer 1,2,3,4 3,4 20 Jahre Haft
Julius Streicher 1,4 4 Todesurteil

Prozessdauer

Die Verhandlungen begannen am 14. November 1945. Am 30. September und am 1. Oktober 1946 wurden die Urteile verkündet. Die Todesurteile wurden am 16. Oktober 1946 in der Sporthalle des Nürnberger Gefängnisses vollstreckt.

Der Ort des Prozesses

Der Ort des Prozesses ist heute im Rahmen von Führungen am Wochenende zu besichtigen: Justizpalast, Schwurgerichtssaal 600, Fürther Str. 110

Die Folgeprozesse

Kritik an der Einsetzung des Gerichtshofes

Kriegsverbrechen der Alliierten wie die massiven Bombardierungen von Zivilisten wurden nie juristisch verfolgt (siehe Feuersturm von Hamburg, Luftangriff auf Dresden).

Literatur

Weblinks

Siehe auch: Tokioter Prozesse, Entnazifizierung

 

Dieser Artikel befindet sich derzeit im Reviewprozess. Hilf mit, ihn zu verbessern!



     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^