WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Max-Planck-Medaille



Die Max-Planck-Medaille ist eine Auszeichnung, die seit 1929 jährlich von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Theoretischen Physik verliehen wird. Diese Auszeichnung gilt als die bedeutendste in diesem Fach in Deutschland. Sie besteht aus einer Urkunde und einer goldenen Medaille mit dem Portrait Max Plancks.

Bisherige Preisträger

1929 Max Planck Albert Einstein 1930 Niels Bohr 1931 Arnold Sommerfeld 1932 Max von Laue 1933 Werner Heisenberg 1934 keine Verleihung 1935 keine Verleihung 1936 keine Verleihung 1937 Erwin Schrödinger 1938 Louis de Broglie 1939 keine Verleihung 1940 keine Verleihung 1941 keine Verleihung 1942 Pascual Jordan 1943 Friedrich Hund 1944 Walther Kossel 1945 keine Verleihung 1946 keine Verleihung 1947 keine Verleihung 1948 Max Born 1949 Otto Hahn Lise Meitner 1950 Peter Debye 1951 James Franck

    Gustav Hertz
1952 Paul Dirac 1953 Walther Bothe 1954 Enrico Fermi 1955 Hans Bethe 1956 Victor Weisskopf 1957 Carl Friedrich von Weizsäcker 1958 Wolfgang Pauli 1959 Oskar Klein 1960 Lew Landau 1961 Eugene Wigner 1962 Ralph Kronig 1963 Rudolf Peierls 1964 Samuel Goudsmit George Uhlenbeck 1965 keine Verleihung 1966 Gerhard Lüders 1967 Harry Lehmann 1968 Walter Heitler 1969 Freeman Dyson 1970 Rudolf Haag 1971 keine Verleihung 1972 Herbert Fröhlich 1973 Nikolai Bogolubov 1974 Léon van Hove 1975 Gregor Wentzel 1976 Ernst Stueckelberg 1977 Walter Thirring 1978 Paul Ewald 1979 Marcus Fierz 1980 keine Verleihung 1981 Kurt Symanzik 1982 Hans-Arwed Weidenmüller 1983 Nicholas Kemmer 1984 Res Jost 1985 Yoichiro Nambu 1986 Franz Wegner 1987 Julius Wess 1988 Valentine Bargmann 1989 Bruno Zumino 1990 Hermann Haken 1991 Wolfhart Zimmermann 1992 Elliott Lieb 1993 Kurt Binder 1994 Hans-Jürgen Borchers 1995 Siegfried Großmann 1996 Ludwig Faddejew 1997 Gerald Brown 1998 Raymond Stora 1999 Pierre Hohenberg 2000 Martin Lüscher 2001 Jürg Fröhlich 2002 Jürgen Ehlers - Beiträge zur Einsteinschen Gravitationstheorie 2003 Martin Gutzweiser - Quantentheorie der Metalle 2004 Klaus Hepp - Beiträge zur Laserphysik, Quantentheorie und den Neurowissenschaften




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^