WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Maus (EDV)



Die Maus ist eines der wichtigsten Eingabegeräte bei Computern mit graphischer Benutzeroberfläche (GUI). Ein kleines, ergonomisch geformtes, kastenartiges Gebilde aus Plastik, Metall oder Holz wird dabei von Hand auf dem Tisch oder auf einer speziellen Unterlage geführt, wobei sich entsprechend der Bewegung der Maus auf dem Bildschirm ein Mauszeiger bewegt. Durch Betätigung der Tasten oder zusätzlicher Elemente der Maus kann der Nutzer verschiedene Aktionen durchführen.

Die erste Computermaus wurde 1963/64 von Douglas C. Engelbart und William English am Stanford Research Institute (SRI) entwickelt und im Dezember 1968 auf der Herbsttagung der American Ferderation of Information Processing Societies (AFIPS) der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Weiterentwicklung der Maus erfolgte in den 1970er Jahren am Palo Alto Research Center (PARC) der Firma Xerox. Zuerst kommerziell verwendet wurde sie im Rechner Lisa des Computerherstellers Apple, der allerdings keinen Markterfolg hatte. Das Nachfolgemodell, der Macintosh, war und ist hingegen sehr erfolgreich.

Am meisten verbreitet sind optomechanische Mäuse. Bei ihnen werden die Mausbewegungen über eine Rollkugel und einen Optokoppler in elektrische Signale umgewandelt, die der Rechner als Mauszeigerbewegung am Bildschirm anzeigt.

Die früher üblichen Zwei-Tasten-Mäuse wurden von Drei-Tasten-Mäusen bzw. Zwei-Tasten-Mäusen mit Rollrad (Wheel-Maus) abgelöst.

An IBM-Kompatiblen Computern wurden Mäuse lange Zeit am seriellen Port über einen 9/25-poligen Sub-D Stecker angeschlossen. Heutzutage haben sich Mäuse mit PS/2-Stecker durchgesetzt, wie sie auch bei Tastaturen benutzt werden. Das Übertragungsprotokoll und die Pinbelegung von Tastatur und Maus ist identisch und entspricht nicht dem seriellen RS-232 Standard. Es handelt sich um ein synchrones serielles Protokoll, was speziell für Computer-Tastaturen entwickelt wurde. Es kommt mit einer 5V Spannungsversorgung aus, RS-232 arbeitet hingegen mit +/- 12 V.

Auch wenn die Pinbelegung für die grundsätzliche Kommunikation von Tastatur und Maus identisch ist, sind die Anschlüsse eindeutig zugeordnet. Ein Maus arbeitet normalerweise nicht am Tastaturport, auch wenn der Stecker passt. Das liegt z.T. daran, dass weitere Pins eine Sonderbelegung haben, z.B. bei der Tastatur zum Ausschalten des Computers.

An Apple Macintosh Computern und modernen IBM-Kompatiblen Computern werden Mäuse mit USB-Anschluss benutzt. Ein Vorteil von USB ist, dass mehrere Geräte, wie z.B. Maus und Tastatur, über den selben Anschluss am Computer betrieben werden können.

Das mitunter lästige Mauskabel, was die Bewegungsfreiheit einschränkt, führte zur Entwicklung drahtloser Mäuse. Diese habe eine eigene Batterieversorgung und übertragen die Bewegungsdaten über Infrarot oder Funk an eine Empfangsstation, die wie eine gewöhnliche Maus an den Computer angeschlossen ist. Als Nachteil kann man den regelmäßigen Verbrauch von Batterien ansehen.

Mäuse müssen öfters gereinigt werden. Durch die Bewegung der Mauskugel gelangen Verunreinigungen ins Maus-Innere und setzen sich dort fest. Zur Reinigung kann man die Kugel entfernen und mit einem Wattestäbchen und z.B. Alkohol oder einem Fensterreiniger (Sidolin) die Mechanik säubern.

Die Mäuse der neuesten Generation ersetzen die Kugelmechanik durch einen optischen Sensor, der wie eine Kamera die Oberfläche abtastet, auf der man die Maus bewegt. Man nennt sie Optische Maus. Dieser Sensor macht permanent Bilder der Oberfläche, auf der die Maus bewegt wird. Diese Bilder vergleicht ein Mikroprozessor miteinander und erkennt daran, in welche Richtung die Maus bewegt wurde. Da keine mechanisch bewegten Teile mehr vorhanden sind, sind solche Mäuse sehr langlebig und robust. Ausfallerscheinungen durch verschmutzte Kugeln oder ungeeignete Unterlagen gibt es nicht mehr. Diese Mäuse funktionieren auf fast allen Unterlagen. Nur Flächen, die eine sehr geringe Struktur aufweisen z.B. Spiegel oder Glas funktionieren prinzipbedingt nicht.

Der andauernde Gebrauch einer Computermaus kann Schmerzen im Handgelenk auslösen (Sehnenscheidenentzündung). An Computerarbeitsplätzen kann die RSI (Repetitive Strain Injury - Verletzung durch wiederholte Beanspruchung) als Berufskrankheit auftreten.

Ein der Maus verwandtes Zeigegerät ist der Trackball, bei der die bei mechanischen und optomechanischen Mäusen eingesetze Kugel nicht auf der Unterseite angebracht ist, sondern auf der Oberseite, und durch die Finger bzw. den Daumen bewegt wird.

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^