WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Mathematiker



     
Mathematiker beschäftigen sich mit der Weiterentwicklung des Fachgebiets der Mathematik und mit der Anwendung der Erkenntnisse auf praktische Belange. Die Anwendung mathematischer Methoden führt zu exakten Erkenntnissen und Aussagen, in bestimmten Teilgebieten auch zu quantitativen Ergebnissen (z.B. aus der Numerik und der Statistik).

Die zunehmende Mathematisierung des Alltags führt dazu, dass Mathematiker in vielen Bereichen eingesetzt werden können, u.a. Forschung und Entwicklung, in den Wirtschaftswissenschaften, in Versicherungsunternehmen, im Öffentlichen Dienst (Schulen und Universitäten, Statistik), im Marketing, in der Meteorologie, in der Logistik, in der Bildverarbeitung, in der Sicherheitstechnik und natürlich in der Informationstechnik.

Sie können auf Spezialgebieten tätig sein, so z.B. Numerische Mathematik, Statistik, Mathematische Logik, Geometrie, Analysis, Modelltheorie und Wahrscheinlichkeitstheorie. Da viele Verfahren und Techniken sich auch auf andere Teilbereiche übertragen lassen, ist eine Abgrenzung in der Praxis eher schwer.

Table of contents
1 Ausbildung
2 Studieninhalte
3 Akademische Grade
4 Weblinks

Ausbildung

Diplom-Mathematiker studieren an einer Universität oder an einer Fachhochschule (Zusatz FH). Die Regelstudienzeit an der Universität beträgt 9 Semester, die tatsächliche Studienzeit beträgt jedoch durchschnittlich 13,0 Semester. Nach der Umstellung auf das europäische Studiensystem beträgt die Studiendauer bis zum Bachelor 6 Semester, die zum darauf aufbauenden Master weitere 4 Semester. Inwiefern diese Richtwerte mit der tatsächlichen Studiendauer übereinstimmen wird sich noch zeigen, wenn die ersten Absolventen nach dem neuen System ihr Studium abschließen.

Studieninhalte

Studieninhalte im Grundstudium umfassen in der Regel: Analysis, Lineare Algebra, Analytische Geometrie, Numerik, Stochastik, Optimierung, Grundlagen der Informatik, ein Wahlpflichtfach.
Bestandteile des Hauptstudiums: Reine Mathematik (Funktionsanalysis; Diskrete Mathematik; Algebra, algebraische Geometrie; Topologie; Zahlentheorie), Angewandte Mathematik (Mathematische Statistik, Numerik der Differentialgleichungen, Steuerungstheorie, Optimierung, Methoden, Algorithmen), Nichtmathematische Anwendungsfächer (z.B. Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Physik, ingenieurtechnische Wissenschaften)

Akademische Grade

Aufgrund der bestandenen Diplomprüfung werden folgende Grade verliehen: Siehe auch: Liste von Mathematikern, Philosophen, Wissenschaftler, Astronomen, Physiker

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^