WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Marseille



Marseille ist die wichtigste französische Hafenstadt und liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Sie ist die Hauptstadt des Départements Nr. 13, Bouches-du-Rhône in der französischen Region Provence-Alpes-Côte d'Azur. Marseille ist mit 798.430 Einwohnern nach Paris die zweitgrößte Stadt Frankreichs. Das Ballungsgebiet Marseille hat sogar 1.349.772 Einwohner. Seit 1958 unterhält die Stadt eine Städtepartnerschaft mit Hamburg.

Table of contents
1 Geografie
2 Geschichte
3 Kultur und Sehenswürdigkeiten
4 Wirtschaft und Infrastruktur
5 Persönlichkeiten
6 Weblinks

Geografie

Marseille liegt zwischen 0 und 160 m ü. NN hoch. Das Hinterland ist sehr gebirgig und findet seine höchste Erhebung im 710 m hohen Croix de Garlaban. Im Nordwesten grenzt die Stadt an die Chaîne de l'Estaque, die den Étang de Berre, ein großes Binnengewässer, vom Meer abtrennt.

Geschichte

Um 600 v. Chr gründeten Griechen aus Phokaia in Kleinasien eine Kolonie an der Mündung der Rhône und nannten sie Massalia oder Massilia, das heutige Marseille. Um das Jahr 545 erfolgte - nach der Flucht aus Phokaia durch Harpagos (einen Meder bzw. Perser, Statthalter des Königs Kyros) - ein erneuter Zuzug aus der Mutterstadt. (Hdt. 1,163,1-1,165,4, Solin. II,77, Liv. V,34,7-8).

481 fiel die Stadt an die Westgoten, 511 an die Ostgoten, 536 an die Franken und 879 an Niederburgund. Nachdem die Sarazenen sie zerstörten, wurde die Stadt im 10. Jh wiederaufgebaut und den Vicomtes de Marseille unterstellt. Zwischen 1216 und 1218 wurde Marseille zur selbstständigen Republik und schließlich 1481 mit Frankreich vereinigt.

1720 und 1721 wütete die Pest. Am 9. Oktober 1934 fielen der jugoslawische König Alexander I und der französische Aussenminister Louis Barthou vor der Börse einem Mordanschlag zum Opfer. 1943 wurde ein Großteil der Altstadt von deutschen Truppen abgerissen. Den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm Auguste Perret. 1993 erschütterte ein Skandal die Stadt, als der damalige Präsident des Fußballklubs Olympique Marseille, Bernard Tapie, wegen Bestechung zum Gewinn der Landesmeisterschaft eine Haftstrafe antreten musste.

Entwicklung der Einwohnerzahl:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Das Musée des Beaux-Arts mit seinen Malereien aus dem 18 und 19. Jahrhundert und das Musée d'Histoire Naturelle mit seinen zoologischen und geologischen Ausstellungen befindet sich in den Seitenflügeln des Palais Longchamp (siehe Bauwerke). Das Musée d'Archéologie Méditerrannéenne und Musée d'arts Africains, Océaniens et Amérindiens befinden sich im Vieille Charité.

Bauwerke

Südlich des Stadtkerns befindet sich die von Henri-Jacques Espérandieu entworfene Notre-Dame de la Garde, erbaut in den Jahren 1853 bis 1864. Sie befindet sich auf einem 160 m hohen Kalkfelsen und ist neben dem vor dem Hafen liegenden Château d'If das Wahrzeichen von Marseille.

Der im Zentrum gelegene alte Hafen Vieux Port und der am Quai des Belges gelegene Fischmarkt ist zentraler Treffpunkt der Stadt. Dort befindet sich auch die Börse (Bourse) aus den Jahren 1852 bis 1860 und die Stadtinformation. Vom alten Hafen aus zieht sich die La Canabière, eine ehemalige Prachtstraße des 19. Jahrhunderts, zum Palais Longchamp mit seiner Brunnenanlage hin.

Von dem 1943 abgerissenen Viertel Le Panier zeugt das 1671 erbaute Armenhaus der Stadt, Vieille Charité, mit der von Pierre Puget entworfenen Barockkapelle. Es liegt nördlich des alten Hafens.

Naturdenkmäler

Ein beliebter Tagesausflug führt nach Cassis mit seinen malerischen Steilbuchten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bedeutende Industriezweige sind die Fahrzeug-, Maschinen-, Metall- und Nahrungsmittelindustrie.

Verkehr

Marseille verfügt über einen umfangreichen industriellen Ballungsraum sowie den größten Hafen im Mittelmeer. Für den dadurch aufkommenden Eisenbahngüterverkehr dient der Bahnknotenpunkt mit Rangierbahnhof in der zwischen Marseille und Avignon gelegenen Kleinstadt Miramas.

Durch den TGV ist Marseille seit 2001 von dem fast 800 km entfernten Paris nur drei Stunden entfernt. Die U-Bahn Marseille verfügt über zwei Linien. Der Flughafen Aéroport Marseille-Marignane befindet sich 20 km nordwestlich der Stadt.

Persönlichkeiten

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^