WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Makrobiotik



Makrobiotik (altgriechisch: μακρóς makros "groß", "lang" und βιοτικóς biotikos "das Leben betreffend", "gesamtes Leben") ist die Bezeichnung für eine spezielle Ernährungs- und Lebensweise. Der Begriff geht auf Christoph Wilhelm Hufeland und sein 1796 veröffentlichtes Hauptwerk "Makrobiotik oder Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern" zurück, in dem eine besondere Ernährung und ein "harmonischer" Lebensstil empfohlen wird.

Die moderne Makrobiotik ist wesentlich von dem Japaner Georges Oshawa (1893-1966) geprägt worden. Seine Ernährungslehre lehnt sich an Taoismus und Zen-Buddhismus an. Makrobiotik sei "die biologische und physiologische Nutzanwendung der östlichen Philosophie und Medizin".

In Oshawas Lehre werden einzelne Lebensmittel zwischen den Polen von Yin und Yang eingeordnet. Für eine ausgewogene Ernährung solle man seinen Speiseplan so zusammenstellen, dass das Verhältnis von Yin zu Yang fünf zu eins betrage. Nach Oshawa erfüllt Vollkorngetreide diese Bedingung in idealer Weise. Von seinen zehn Stufen der "richtigen Ernährung" ist die ausschließlich durch Vollkorngetreide die höchste. Er behauptete auch, durch höhere Stufen der Makrobiotik seien praktisch alle Krankheiten heilbar.

Sein Schüler Michio Kushi vertrat eine gemäßigtere Auffassung der Makrobiotik, die sich den Vorstellungen der Vollwerternährung annähert, aber weiter auf dem postulierten Zusammenhang mit Yin und Yang beruht. Yin wird in der Makrobiotik als entspannend, Yang als aktivierend charakterisiert.

Ein positiver Effekt der makrobiotischen Ernährungsweise konnte bisher in klinischen Studien nicht nachgewiesen werden, es existieren nur Erfahrungsberichte und Einzelbeobachtungen. Die in der Makrobiotik dargestellten Wirkzusammenhänge sind hypothetisch.

Makrobiotische Ernährung ist nicht frei von Risiken. Bei Kindern sollte sie allenfalls unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden, für Säuglinge und Kleinkinder ist sie lebensgefährlich. Bei Erwachsenen kann die makrobiotische Ernährungsweise zu Darmbeschwerden und Mangelerscheinungen führen, besonders bei längerer Anwendung. Von der Befolgung der strengen Makrobiotik nach Oshawa ist dringend abzuraten.

Die Makrobiotik schreibt außerdem noch eine sehr geringe Flüssigkeitszufuhr vor, was durch den hohen Ballaststoffanteil der aufgenommenen Nahrung zu Verdauungsbeschwerden führt. Die Makrobiotik ist insgesamt als zu einseitig anzusehen, auch wenn sie sich positiv auf den Fettstoffwechsel und den Blutglucosespiegel auswirkt.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^