WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Lyrik



Als Lyrik (gr. lýra, die Leier; abgeleitet von lat. lyricus 'zum Spiel der Lyra gehörend') bezeichnet man die dritte dichterische Gattung neben Epik und Dramatik. Im Unterschied zu den anderen beiden Gattungen, die Aristoteles schon in seiner 'Poetik' unterscheidet, wird der Ordnungsbegriff 'Lyrik' erst seit dem 18. Jahrhundert als Gattungsbezeichnung verwendet. Der Begriff bleibt außerdem relativ unbestimmt. Der Begriff Lyrik wird oft synonym zu Poesie verwendet, allerding betrachtet Poesie stärker die Stimmung, die psychologische Seite, während Lyrik stärker die suprasegmentale Seite betrachtet, also die klangliche und rhythmische Bindung zwischen Worten, Versen, Strophen u.s.w.

Kriterien der sprachlichen Form

Lyrische Texte werden auch als Gedichte bezeichnet. Sie unterscheiden sich von Prosa durch ihre gebundene Form (Vers, Metrik, Strophenbau). Die Versform allein kann aber nicht ausschlaggebendes Kriterium sein, da die Versform auch in epischen und dramatischen Texte vorkommt. Die gebundene Form verliert im Laufe der Gattungsgeschichte, vor allem im 20. Jahrhundert, ihre Bedeutung, so dass sich Lyrik heute nur noch selten über die metrische Form definiert. Lyrische Texte unterscheiden sich dennoch sprachlich-formal von epischen und dramatischen vor allem durch ihre Kürze, ihre strengere Form, ihre Dichte (Ausdruckskraft) und sprachliche Ökonomie, ihre Subjektivität und ihren Bezug auf ein "lyrisches Ich". Alle sprachlichen und formalen Mittel werden dabei als Ausdrucksmittel nutzbar gemacht. Keines dieser Kriterien ist aber hinreichend oder notwendig.

Lyrik wurde ursprünglich zur Lyra vorgetragen (gesungen). Noch im Mittelalter ist Lyrik grundsätzlich gesungen. Die Lyrik steht damit in einer gewissen Beziehung zur Musik und zum Lied. Die meisten lyrischen Texte sollten deshalb laut vorgetragen werden, um wirklich zur Geltung zu kommen. Vor allem in der neueren Lyrik wurde aber die graphische Gestalt immer wichtiger ("Augenlyrik"). Am augenfälligsten wird das in der konkreten Poesie.

Zur Geschichte der Gattung

Die Lyrik ist eine der frühen literarischen Formen, sie gab es schon zu den Zeiten der alten Chinesen, Babylonier, Perser oder Juden (Psalmen, Hoheslied des Salomon). Unser Begriff von Lyrik wurzelt allerdings im antiken griechischen Kulturkreis. Dort war die Lyrik zunächst das zur Lyra gesungene Lied, das in den Chorgesängen der antiken Dramen und im religiösen Kultus seinen "Sitz im Leben" hatte. Bedeutende Lyriker des Altertums sind z. B. Sappho, Horaz.

Die deutsche Lyrik des Mittelalters war zunächst geprägt von christlichem Gedanken- und Vorstellungsgut (Marienlyrik). Die weltliche Lyrik des höfisch-ritterlichen Minnesangs und der Spruchdichtung drängte sich seit der Mitte des 12. Jahrhunderts stark in den Vordergrund und bildete ein variationsreiches literarisches System von hohem Kulturprestige aus. Dabei wirkten auch Impulse aus der mittellateinischen Vagantendichtung, der Rezeption klassisch-lateinischer Lyriker (v.a. Ovid) und der mozarabischen Lyrik Spaniens mit.

Durch Martin Luther, den zunehmenden Einfluss der italienischen und französischen Dichtkunst und den erneuten Rückgriff auf die lateinische Lyrik (Horaz) begann in der dt. Barockzeit eine neue Tradition vielfältiger und formstrenger Dichtung (Andreas Gryphius).

Die Lyrik wurde und wird immer wieder auch von der populären Musikkultur beeinflusst. So hat zum Beispiel die Rap/Hiphop-Bewegung die Idee von Poetry-Slams angeregt, einer Form von Lyrik-Performances, bei denen die Vortragenden ähnlich wie bei einer MC-Battle gegeneinander antreten, und das Publikum einen Gewinner kürt. Auch sprachlich und formal stehen Lyrik und populäre Musik in einem Austauschverhältnis.

Wichtige Lyriker

Walther von der Vogelweide (Mittelalter), Andreas Gryphius (Barock), Johann Wolfgang von Goethe (Sturm und Drang, Klassik), Friedrich Schiller (Klassik), Friedrich Hölderlin (Romantik), Eduard Mörike (Romantik), Joseph von Eichendorff (Romantik), Heinrich Heine (Vormärz), Theodor Storm (Realismus, Naturalismus), Rainer Maria Rilke (20 Jhd. ), Bert Brecht (20 Jhd.), Gottfried Benn (20 Jhd.), Peter Huchel (20 Jhd.), Sarah Kirsch (20 Jhd.), Georg Trakl (20 Jhd.), Erich Kästner (20 Jhd.), Eugen Roth (20 Jhd.), Heinz Erhardt (20 Jhd.), Peter Rühmkorf (Gegenwart), Robert Gernhardt (Gegenwart), Robert Wohlleben (Gegenwart)

Formen der Lyrik

Ballade, Hymne, Elegie, Sonett, Kanzone, Lied, Haiku, Ode

Weblinks

Siehe auch: Poesie, Lyriker, Literaturgattung, Gedichtinterpretation

         




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^