WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Liste wichtiger philosophischer Werke



Diese Liste wichtiger philosophischer Werke weist auf einschlägige Buchbesprechungen innerhalb der Wikipedia hin. Zur Erstellung dieser Liste werden möglichst kompetente Quellen ausgewertet, die eine Auswahl von "Klassikern", "Hauptwerken" oder Leseempfehlungen zur Philosophie für Laien und Studenten vorlegen (siehe unten).

  1. Heraklit (um 500 v. Chr.): Über die Natur (Fragmente, zum Beispiel "Der Krieg ist der Vater aller Dinge" und "Alles fließt")
  2. Parmenides (um 500 v. Chr.): Über die Natur (Ontologisches Lehrgedicht des Gegenspielers von Heraklit)
  3. Platon (um 345 v. Chr.): Phaidon (Sokrates über das Verhältnis von Leib und Seele aus platonischer Sicht)
  4. Platon (um 345 v. Chr.): Der Staat (Eine Theorie der Gerechtigkeit in Dialogform - mit dem berühmten Höhlengleichnis)
  5. Aristoteles (um 330 v. Chr.): Metaphysik (Aristoteles) (Grundlegung der Philosophie - mit einem Rückblick auf die Vorsokratiker)
  6. Aristoteles (um 330 v. Chr.): Nikomachische Ethik
  7. Epiktet (um 100 n. Chr.): Enchiridion (Aufzeichnungen eines Stoikers, nach dem es nicht die Dinge, sondern unsere Vorstellungen von ihnen sind, die uns Furcht einjagen)
  8. Sextus Empiricus (um 240): Grundriss der pyrrhonischen Skepsis
  9. Plotin (um 240): Enneaden (Gesamtausgabe des Neuplatonikers, der bei allem nur das Eine denkt''
  10. Augustinus (um 400): Bekenntnisse (Philosophisch durchreflektierter Werdegang des Hauptvertreters der Patristik)
  11. Anselm von Canterbury (um 1080): Proslogion (Erste Darstellung eines ontologischen Gottesbeweises)
  12. Thomas von Aquin (um 1269): Erörterungen der Fragen nach der Wahrheit (Ausführung des klassischen Wahrheitsbegriffs: Übereinstimmung des Gedankens mit dem Gedachten)
  13. Wilhelm von Ockham (um 1325): Summe der Logik (Auseinandersetzung des nominalistischenn Spätscholastikers mit dem bis dahin über jeden Zweifel erhabenen " Organon" des Aristoteles)
  14. Nikolaus von Kues (1440): Über die belehrte Unwissenheit (Renaissancephilosophie im mit dem Prinzip des "Zusammenfalls der extremen Gegensätze)
  15. Thomas Morus (1516): Utopia (Ein Insel-Abenteuer mit bereits recht modernen Vorstellungen vom idealen Staat)
  16. Francis Bacon (1620): Neue Methode oder wahre Angaben zur Erklärung der Natur (Ergänzung der syllogistischen Denkweise um eine induktive)
  17. René Descartes (1637): Abhandlung über die Methode, seine Vernunft richtig zu leiten
  18. René Descartes (1641): Meditationen über die Erste Philosophie (Exerzitienhafte Einstimmung auf den Grundsatz "Ich denke, also bin ich" und seine Folgerungen)
  19. Thomas Hobbes (1651): Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen Staates (Politisch-philosophische Konsequenzen aus dem Befund "Der Mensch ist des Menschen Wolf")
  20. Spinoza (1677): Ethik, nach der geometrischen Methode dargestellt (Deduktive Folgerungen aus dem Gedanken des Ineinsfalls von Gott und Natur)
  21. John Locke (1690): Versuch über den menschlichen Verstand
  22. John Locke (1690): Zwei Abhandlungen über die Regierung
  23. George Berkeley (1710): Eine Abhandlung über die Prinzipien der menschlichen Erkenntnis (idealistische Spielart des Empirismus: "Sein ist Wahrgenommenwerdenkönnen")
  24. Gottfried Wilhelm Leibniz (um 1710): Monadologie (Ableitung, wie eine geradezu göttliche Einzigkeit einer Vielzahl von Individuen zugestanden sein kann.)
  25. David Hume (1740): Ein Traktat über die menschliche Natur
  26. David Hume (1748): Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand
  27. Jean-Jacques Rousseau (1762): Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes (Dokument der Vereinbarkeit eines "Zurück zur Natur mit einem "Vorwärts zum modernen Staat"
  28. David Hume (um 1770): Dialoge über natürliche Religion
  29. Immanuel Kant (1781): Kritik der reinen Vernunft (Durchgeführte "Kopernikanische Wende" auf dem Gebiet des philosophischen Denkens)
  30. Immanuel Kant (1785): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (Maßgebliche Reflexionen rund um den Kategorische Imperativ)
  31. Johann Gottlieb Fichte (1795): Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre (Die erste, "subjektive" Gestalt des Deutschen Idealismus)
  32. Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (1800): System des transzendentalen Idealismus (Geniestreich des 25-jährigen Jungstars unter den Deutschen Idealisten)
  33. Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1807): Phänomenologie des Geistes (Erfahrungen des Bewusstseins von der sinnlichen Gewissheit zum absoluten Wissen - mit einem Kapitel über die Dialektik von Herr und Knecht)
  34. Arthur Schopenhauer (1819): Die Welt als Wille und Vorstellung (Hauptwerk des philosophischen Pessimismus)
  35. Søren Kierkegaard (1843): Entweder-Oder (Pseudonym veröffentlichte "ästhetische und "ethische Plädoyers, darunter das "Tagebuch des Verführers")
  36. Max Stirner (1844): Der Einzige und sein Eigentum (Kritik an Staat, Gott, an den Junghegelianern, dem Kommunismus, dem Recht, der Freiheit, dem Guten, an der Kritik)
  37. Karl Marx (1844): Ökonomisch-philosophische Manuskripte (Linkshegelianische Vorarbeiten zum politökonomiekritischen Hauptwerk "Das Kapital")
  38. Karl Marx (1845): Thesen über Feuerbach (Herleitung des Schlusses, dass es darauf ankomme, die Welt zu verändern)
  39. Karl Marx & Friedrich Engels (1846): Die Deutsche Ideologie (Selbstverständigung der beiden wissenschaftlichen Sozialisten, die erst 1932 in Moskau publiziert wurde)
  40. Søren Kierkegaard (1849): Die Krankheit zum Tode (Erhebung der Verzweiflung zum unumgänglichen, aber differenzierbaren Lebensgefühl)
  41. John Stuart Mill (1859): Über die Freiheit.
  42. John Stuart Mill (1863): Der Utilitarismus (Darstellung des Guten als des Nützlichen)
  43. Charles Sanders Peirce (1878): Über die Klarheit unserer Gedanken'''
  44. [[Friedrich Nietzsche (1882): Die fröhliche Wissenschaft, (1885): Also sprach Zarathustra, (1886): Jenseits von Gut und Böse ,(1887): Zur Genealogie der Moral
  45. Gottlob Frege (1892): Über Sinn und Bedeutung
  46. Edmund Husserl (1907): Die Idee der Phänomenologie
  47. Ludwig Wittgenstein (1919): Tractatus Logico-Philosophicus (Durchnummerierte Gedanken von allem, "was der Fall ist", bis zu dem, "worüber man schweigen muss")
  48. Martin Heidegger (1927): Sein und Zeit ("Existenzielle" Interpretation des menschlichen Lebens als völlig erneuerte Ontologie)
  49. Karl Jaspers (1932): Philosophie (Japers) (Existenzphilosophie)
  50. Karl Popper (1934): Logik der Forschung (Wissenschaftstheorie)
  51. Alfred Jules Ayer (1936): Sprache, Wahrheit und Logik
  52. Albert Camus (1942): Der Mythos von Sisyphos (Geistreiche Auseinandersetzung mit dem Absurden)
  53. Jean Paul Sartre (1943): Das Sein und das Nichts (Philosophisches Hauptwerk des Existenzialismus)
  54. Max Horkheimer & Theodor W. Adorno (1944): Dialektik der Aufklärung (Bruchstückhafte Kritische Theorie unter dem Eindruck des Holocaust)
  55. Jean-Paul Sartre (1947): Ist der Existentialismus ein Humanismus
  56. Ludwig Wittgenstein (1950): Philosophische Untersuchungen (Scharfsinnige Beobachtung ganz alltäglicher Sprachspiele mit dem für einen Philosophen erstaunlichen Wahlspruch "Denk nicht, sondern schau!")
  57. John Langshaw Austin (1962): Zur Theorie der Sprechakte
  58. Michel Foucault (1966): Die Ordnung der Dinge
  59. Jacques Derrida (1967): Die Schrift und die Differenz

Ausgewertete Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^