WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Lex Salica



Die Lex Salica (Pactus Legis Salicae) wurde 507-511 auf Anordnung des Merowingerkönigs Chlodwig I verfasst, womit sie eines der ältesten Gesetzbücher ist. Erstmals wurden alte mündlich überlieferte Rechtsgepflogenheiten schriftlich niedergelegt. Die Artikel befassen sich mit allen möglichen Rechtsfällen, wobei der Schuldige - sofern er freier Bürger war - fast immer eine Geldbuße entrichten musste. Unfreie dagegen, die kein Geld besaßen, wurden mit Körperstrafen wie Hieben, Rutenschlägen in wenigen Fällen sogar mit dem Tod bestraft.

Dabei unterschieden sich die Strafen je nachdem, wer geschädigt wurde. Beispielsweise stand auf Ermordung eines Römers eine Geldstrafe in Höhe von 67,5 Schillingen aus, während die Tötung eines freien Frankenn mit 200 Schillingen geahndet wurde. Direkt modern mutet an, das sogar Geldbußen für Beschimpfungen erwähnt wurden, bei denen z.B. das Wort "Hure" mit 45 Schillingen am höchsten bestraft wurde.

Des weiteren enthielt die Lex Salica auch Bestimmungen über das Erbrecht und die Gerichtsordnung.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^