WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Leguminose



Leguminosen (auch Hülsenfrüchte genannt) sind verschiedene Pflanzen, in denen die Samen in einer Hülse angeordnet sind. Beispiele sind etwa Erbsen, Bohnen und Linsen, die zur Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae) gehören.

Aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltesgehaltes sind Leguminosen ein wichtiger Bestandteil der Ernährung, insbesondere bei fleischarmer oder vegetarischer Kost. Sie enthalten außerdem Kohlenhydrate, unter denen einige Mehrfachzucker die bekannten Blähungen verursachen.

Leguminosen werden auch in der Landwirtschaft verbreitet als Futtermittel für Wiederkäuer und Schweine eingesetzt.

Leguminosen gehen an ihren Wurzelknollen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien ein und tragen dadurch zur Fruchtbarkeit des Bodens bei.

Leguminosenarten




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^