WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Lateinisches Alphabet



Das lateinische Alphabet wurde von der lateinischen Sprache auf viele romanische, germanische, slawische, finno-ugrische und weitere Sprachen übertragen und ist wahrscheinlich das zur Zeit am weitesten verbreitete Alphabet (West- und Mitteleuropa, Nord- und Südamerika, Teile Afrikas und Asiens, Australien).

Das klassische lateinische Alphabet bestand aus 23 Buchstaben:

A, B, C, D, E, F, G, H, I, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, V, X, Y, Z.
Die Kleinbuchstaben (Gemeine) entwickelten sich erst später.

Die 26 Buchstaben des aktuellen lateinischen Alphabets im Englischen:

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z.
a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m, n, o, p, q, r, s, t, u, v, w, x, y, z.

Im Deutschen kommen noch die Buchstaben Ä ä, Ö ö und Ü ü, sowie der Kleinbuchstabe ß hinzu, die unter A, O, U und S eingeordnet werden.

Eine Umschrift anderer Alphabete in das lateinische Alphabet nennt man Latinisierung.

Table of contents
1 Diakriten, Ligaturen, Variationen
2 Aussprache
3 Weblinks

Diakriten, Ligaturen, Variationen

In zahlreichen Sprachen wurde das lateinische Alphabet um diakritische Zeichen ergänzt (z.B. å, é, ï, ò, û), um weitere sprachspezifische Laute darstellen zu können. Am extremsten geht dabei das Vietnamesische vor, das wie das Türkische im 20. Jahrhundert ein neues Alphabet erhielt.

Daneben wurden Buchstabenkombinationen entwickelt (wie ch, sch, th, ng, sz), aus denen im Laufe der Zeit auch Ligaturen werden konnten, die später dann oft zu selbständigen Buchstaben wurden (wie W aus VV im Spätlateinischen, Englischen, Deutschen und Polnischen, æ aus a und e im Dänischen, Norwegischen und Isländischen oder ß aus langem s (ſ) und runden s (s) bzw. aus ſ und z im Deutschen).

Außerdem entstanden neue Buchstaben, indem Buchstaben in ihrer Form differenziert wurden. Aus ursprünglichen Varianten (Allografen) eines Buchstabens wurden eigenständige Buchstaben (im klassischen Latein schon G in Unterscheidung zu C, im späteren Latein j neben i und u neben v).

Darüber hinaus wurde das lateinische Alphabet auch durch Buchstaben aus anderen Alphabeten ergänzt (zu Zeiten des klassischen Lateins gelangten so Y und Z aus dem Griechischen ans Ende des lateinischen Alphabets, im Isländischen wurden der Buchstabe Þ (Thorn) aus dem Runenalphabet übernommen).

Aussprache

Die Aussprache der einzelnen Buchstaben hat sich schon innerhalb des römischen Reiches gewandelt (Lautverschiebung) und unterscheidet sich auch heute mehr oder weniger von einer Sprache zur anderen. Auch das internationale phonetische Alphabet basiert auf dem lateinischen.

Weblinks

Unicode Code Charts (PDF):




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^