WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Löschschaum



Löschschaum ist spezieller Schaum, bestehend aus Luft, Wasser und Schaummittel. Dieser wird meist bei der Feuerwehr als Löschmittel zum Löschen von Bränden verschiedenster Art eingesetzt.

Table of contents
1 Schaumarten
2 Schaummittel
3 Auswurfarmaturen und Zumischer
4 Herstellungsverfahren
5 Siehe auch

Schaumarten

Bei der Feuerwehr gibt es hauptsächlich drei verschiedene Arten von Löschschaum (nach DIN/ EN 1568 ff.):

Schwerschaum, Mittelschaum und Leichtschaum.

Das Wasser-Schaummittel-Gemisch kann auch unverschäumt eingesetzt werden, um eine bessere Benetzung bei Feststoffbränden zu erreichen. Das Schaummittel wird dafür niedriger dosiert als zur Verwendung als Schaum, man spricht dann von "Netzmittel".

Netzmittel

Das "Netzwasser" stellt eine Besonderheit dar, denn es ist eigentlich kein Löschschaum. Es handelt sich um eine unverschäumte Mischung aus Wasser und Schaummittel bzw. Netzmittel. Beim Netzwasser wird als Auswurfarmatur ein normales Strahlrohr benutzt - es entsteht kein Schaum. Dafür werden die benetzenden Eigenschaften des Schaummittels genutzt. Das Netzmittel sorgt einfach dafür, die Oberflächenspannung des Wassers herabzusetzen. Dadurch kann das Wasser z.B. in einen Holzbalken recht gut eindringen und so Schwelbrände relativ gut bekämpfen. Netzwasser ist u.U. auch bei Moor- und Heidebränden ein Mittel der Wahl, da reines Wasser bei diesen Böden schlecht einsickern kann und evntuelle Glutnester nicht erreicht.

Schaummittel

Bei den öffentlichen Feuerwehren finden vor allem Mehrbereichsschaummittel Verwendung, mit denen sich Schwer-, Mittel- und Leichtschaum erzeugen lässt. Wasserfilmbildenden Schaummittel A3F und A3F-AR/A3F-ATC bilden zusätzlich zwischen Schaum und brennender Flüssigkeit einen dampfdichten Flüssigkeitsfilm. In den USA sind die Class-A-Foam-Schaummittel bereits weit verbreitet, in Deutschland jedoch erst im Kommen. ClAFSM wurden als Netz- und Schaummittel für die Brandklasse A, insbesondere für Vegetationsbrände, entwickelt. Ein großer Vorteil ist, dass sie, je nach Einsatzzweck, nur mit 0,1% bis 1,0% dem Löschwasser zugesetzt werden müssen. An Bedeutung verloren haben die Proteinschaummittel (PS), mit denen sich nur Schwerschaum erzeugen lässt. Der aus PS erzeugte Schaum verfügt jedoch über eine unübertroffene Haftfähigkeit. Fluorproteinschäume (FPS) und Filmbildenden Fluorproteinschäume(FFFP) kommen eher bei Werkfeuerwehren zum Einsatz. Die Wirksamkeit und Anwedungsgebiete sind vom Schaummittel zu Schaummittel verschieden.

Auswurfarmaturen und Zumischer

Die drei Hauptschaumsorten benötigen spezielle Auswurfarmaturen. Dabei unterscheidet man wie bei den Schaumarten die Armaturen:

Schwer- und Mittelschaumrohr, Schaumrohre, Leichtschaumgenerator. Leichtschaum läßt sich wegen des hohen Luftanteiles nur mit speziellen, fremdenergieunterstützten Aggregaten erzeugen. Bei der Auswahl ist darauf zu achten, dass das zur Verfügung stehende Schaummittel auch für die angestrebte Verschäumung geeignet ist: PS würde z.B. in Verbindung mit einem Mittelschaumrohr nur eine braune Brühe ergeben, keinen Schaum.

Alle drei bzw. vier Schaumsorten werden mittels Schaummittel hergestellt, das verschiedene Hersteller anbieten. Weiterhin benötigt man einen Zumischer. Am weitesten verbreitet sind regelbare Injektorzumischer, die ohne Fremdenergie auskommen und einfach in die Schlauchleitung eingekuppelt werden. Diese saugen sich meist aus einem Kanister (20l) das benötigte Schaummittel von selbst heraus. Dies geschieht durch das vorbeiströmende Wasser, das das Schaummittel "mitreisst" (Injektorprinzip). Wieviel der Zumischer zusetzt, kann meist an einem Drehregler eingestellt werden, man nennt diese Einstellung die Zumischrate, die in Prozent angegeben wird.

Herstellungsverfahren

Der Löschschaum kann mittels drei verschiedener Verfahren hergestellt werden:

Geradeaus-Verfahren (am gebräuchlisten)

Der Zumischer für den Schaum wird nach der Pumpe installiert, also zwischen Auswurfarmatur und Pumpe. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass die Pumpe dabei nicht durch das Schaummittel verschmutzt wird. Nachteil ist die geringe Wurfweite, die erreicht werden kann, da der Zumischer ja nach der Pumpe steht und somit erheblich zum Druckverlust an der Auswurfarmatur beiträgt. Auch ist die Verschäumung nicht optimal.

Pumpenvormisch-Verfahren

Der Zumischer wird vor der Pumpe installiert. Dadurch können hohe Wurfweiten an der Auswurfarmatur erzielt werden, weil erst in der Pumpe mit dem Schaumittel der Druck aufgebaut wird. Der größte Nachteil ist die Verschmutzung der Pumpe. Diese sollte nach dem Einsatz dieses Verfahrens gründlich gespült werden, weil das Schaummittel den Schmierfilm in der Pumpe auflöst.

Nebenschluss-Verfahren

Dieses Verfahren ist eigentlich eine Abwandlung des Pumpenvormisch-Verfahrens. Der Zumischer wird an einen Pumpenausgang installiert und dessen Ableitung wieder in die Pumpe geführt. Dann läuft das Gemisch wieder durch die Pumpe und dann erst zur Auswurfarmatur. Durch das Verwirbeln in der Pumpe erreicht man eine sehr gute Verschäumung und außerdem eine sehr hohe Wurfweite. Nachteile sind eine starke Verschmutzung der Pumpe, die danach sehr intensiv gereinigt werden muss. Der Bediener der Pumpe muss außerdem äußerst genau darauf achten, dass am Eingang der Pumpe gleicher Druck von Wasserentnahmestelle und Eingang des bereits mit Schaummittel zugesetzten Wassers besteht, da ansonsten keine optimale Vermischung erreicht wird und schlimmstenfalls kein Schaum erzeugt wird.

Anwendungen

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^