WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Konjunktiv



Der Konjunktiv ist einer der drei Modi im Deutschen (die anderen zwei sind der Indikativ und der Imperativ). Im Deutschen unterscheidet man zwischen dem Konjunktiv I und dem Konjunktiv II, die sich jedoch zunehmend vermischen und insgesamt verwischen.

Table of contents
1 Konjunktiv I
2 Bildung des Konjunktivs I
3 Verwendung des Konjunktivs I
4 Beispiele
5 Die Vergangenheitsform in der indirekten Rede
6 Konjunktiv II
7 Bildung des Konjunktivs II
8 Verwendung des Konjunktiv II
9 Indirekte Rede
10 Konjunktiv-Form mit würde
11 Konjunktiv in anderen Sprachen

Konjunktiv I

(innerhalb des indogermanischen Systems der Konjugationen eigentlich ein Konjunktiv Präsens)

Bildung des Konjunktivs I

Die Formen des Konjunktivs I werden vom Wortstamm der Grundform (des Infinitivs) abgeleitet.

Der Stamm des Verbs wird genommen und die Konjunktivendung angehängt. Gegebenenfalls wird der Stammlaut geändert.

Beispiel: sein


Infinitiv Indikativ Präsens Konjunktiv I
n es ist es sei (selten gibt es die Form es seie)

Der Stamm bekommt die Personalendung:
ich ~e
du ~est
er/sie/es ~e
wir ~en
ihr ~et
sie ~en

Verwendung des Konjunktivs I

Der Konjunktiv I wird -- vor allem in der Schriftsprache -- in der indirekten Rede verwendet, das heißt, wenn man nicht in wörtlicher Rede, sondern indirekt wiedergeben will, was jemand gesagt hat. Durch diesen Modus wird kenntlich gemacht, dass nicht die eigene Meinung, sondern das, was jemand anders geäußert hat, übermittelt wird. Oft wird dadurch auch eine Distanz des Sprechers zur wiedergegebenen Aussage vermittelt.

Beispiele

Infinitiv Konjunktiv I
sollen er solle
haben sie habe
können es könne
sehen er sehe

Die Vergangenheitsform in der indirekten Rede

1. Perfekt wörtliche Rede indirekte Rede
"Ich bin da gewesen." Er sei da gewesen.
"Ich habe gelacht." Sie habe gelacht.
"Wir haben geweint." Sie hätten geweint.
2. Präteritum wörtliche Rede indirekte Rede
"Ich war zu Hause." Ich sei zu Hause gewesen.
"Ich ging hinaus." Er sei hinaus gegangen.
"Ich schlief." Sie habe geschlafen.
"Wir schliefen." Sie hätten geschlafen.

Als Vergangenheitsform der indirekten Rede muss das Perfekt verwendet werden. Die Formen der temporären Hilfsverben "haben" bzw. "sein" werden in die Konjunktivform der indirekten Rede gebracht.

Konjunktiv II

(innerhalb des indogermanischen Systems der Konjugationen eigentlich ein Konjunktiv Imperfekt)

Bildung des Konjunktivs II

Der Konjunktiv II wird vom Präteritum abgeleitet. Der Wortstamm bekommt die entsprechende Personalendung.

Beispiel: gehen


Infinitiv Indikativ Präteritum Konjunktiv II
en er ging es ginge

Der Präteritumstamm bekommt die Personalendungen:
ich ~e
du ~est
er/sie/es ~e
wir ~en
ihr ~et
sie ~en

Verwendung des Konjunktiv II

Der Konjunktiv II wird auch Irrealis oder Möglichkeitsform genannt, weil er ausdrückt, was sich jemand wünscht oder vorstellt, was wahrscheinlich nicht Wirklichkeit wird oder nur unter bestimmten Bedingungen möglich wäre.

Indirekte Rede

In der indirekten Rede verwendet man die Form des Konjunktivs I. Wenn die Formen des Präsens und des Konjunktivs I gleich sind, dann muss in die Form des Konjunktiv II ausgewichen werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Das ist fast immer bei der 1. Person Singular und Plural (ich & wir) und in der 3. Person Plural (sie) der Fall. Die 3. Person kommt dabei häufiger vor.

Obwohl bei regelmäßigen Verben keine Form im Konjunktiv II gebildet werden kann, die sich vom Präteritum unterscheidet, verwendet man diese in der indirekten Rede, da nur selten Verwechselungsgefahr besteht. Nur wenn es wirklich Missverständnisse geben könnte, sollte man mit 'würde' umschreiben.

Konjunktiv-Form mit würde

Oft wird heute, vor allem in der Umgangssprache, anstatt des Konjunktivs eine Hilfskonstruktion mit würde verwendet, zum Beispiel:
Er sagte, er würde das machen.
anstatt
Er sagte, er mache das.

Bei genauerer Betrachtung handelt es sich dabei um eine in den Konjunktiv II gesetzte
Futur-Form:

Er sagte: "Ich werde das machen."
wird in der indirekten Rede zu
Er sagte, er werde das machen. (Konj. I)
bzw.
Er sagte, er würde das machen. (Konj. II)

Konjunktiv in anderen Sprachen

Der Konjunktiv kommt mehr oder weniger erkennbar in allen
indogermanischen Sprachen vor. Er heißt auch manchmal Optativ. Die meisten Sprachen haben ähnlich wie das Deutsche ein oder zwei besondere Formen (wie zum Beispiel Konjunktiv I und Konjunktiv II). Manche, insbesondere ältere Sprachen (Altgriechisch, Sanskrit), aber auch die Französische Sprache, haben neben Indikativ und Konjunktiv noch andere Verbformen (Modi), die weitere sprachliche Nuancen ermöglichen. Im Englischen ist der Konjunktiv dagegen nur noch als Rest erhalten, zum Beispiel im Satz "God save (statt: saves) the Queen!"

Historisch (im Latein noch gut erkennbar) war der Konjunktiv das Gegenstück des Indikatives. So wie es im Indikativ die drei Zeiten Präsens, Präteritum und Futur I gibt, (jeweils auch mit den vorzeitigen Formen Perfekt, Plusquamperfekt und Futur II), wäre für alle diese Formen auch eine passende Konjunktiv-Form zu erwarten.

Während sich in den Romanischen Sprachen während der letzten zwei Jahrtausende diese Formen teilweise verloren haben, sind sie im Latein noch großenteils erhalten. Dort gibt es:

Einen Konjunktiv des Futurs kennt das Lateinische dagegen nicht.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^